Viertelfinal-Start in der ABL

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach dem erst am Mittwoch vollendeten Positionskampf in der ABL geht es ab Sonntag in die "best of five"-Viertelfinal-Serien.

Einen großen Favoriten lassen die Paarungen nicht erwarten. Die lange Zeit die Saison dominierenden Güssing Knights sind am 8. April nach einem Lizenzentzug drei Runden vor Ende des Grunddurchgangs aus der Meisterschaft genommen worden.

Und so kam es auch, dass erstmals in der 30-jährigen Geschichte der ABL diese acht Teams gleichzeitig in den Playoffs stehen.

Gunners als Topteam

Schon jetzt steht fest, dass es eine Finalkonstellation geben wird wie schon seit Jahren nicht mehr. Die Redwell Gunners Oberwart empfangen am Sonntag (18.00 Uhr) die Swans Gmunden und haben immerhin schon den Cupsieg in dieser Saison eingeheimst.

Sie haben damit auch den "Veranstalter"-Fluch gebrochen und erstmals nach 20 Jahren wieder als austragendes Team das Final Four gewonnen.

"Wir brennen schon auf die Playoffs", sagte Gunners-Headcoach Chris Chougaz, der aber auf Kapitän Jason Johnson nach einer Schulter-Luxation verzichten muss.

Gmunden hat "nichts zu verlieren"

Auch Swans-Manager Harald Stelzer sieht dem Auftakt erwartungsvoll entgegen: "Wir haben nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen. Trotzdem ist das Ziel, eines der beiden Auswärtsspiele zu stehlen."

In den bisherigen Saisonduellen liegen die Gunners mit 3:1 voran.

Coffin gegen Ex-Team

Ebenfalls nur eine Niederlage in vier Begegnungen im Grunddurchgang haben die ece bulls aus Kapfenberg gegen den WBC Raiffeisen Wels erlitten. Die Oberösterreicher, Grunddurchgang-Zweiter, starten am Sonntag als Gastgeber in die Serie, mit Mike Coffin als Headcoach.

Der US-Amerikaner hatte 2004 noch als Spieler mit Kapfenberg den Titel geholt.

Spannung vor Niederösterreich-Derby

Dritter Gastgeber am Sonntag sind die drittplatzierten Arkadia Traiskirchen Lions, die die Klosterneuburg Dukes empfangen. Letztere haben drei von vier Saisonduellen gewonnen.

Obwohl beide Teams schon zum 20. Mal in den Playoffs stehen, gab es erst ein einziges Aufeinandertreffen in der Post-Season (Halbfinale 1992: 2:1 in der Serie für die Lions).

Dukes-Headcoach Werner Sallomon jammerte noch ein wenig dem zuletzt vergebenen Heimvorteil nach. "Wir hätten gerne den Heimvorteil gehabt, den haben wir durch eine wenig ansprechende Leistung in Wels verloren. Man wird am Sonntag sicher eine anderes Dukes-Mannschaft sehen als gegen den WBC", versprach er.

Man muss übrigens bis ins Jahr 2012 zurückblättern, um eine mögliches Finale mit zwei der acht qualifizierten Teams zu finden: Damals hatten sich die Dukes gegen Swans durchgesetzt.

BC Vienna trifft auf Fürstenfeld

Im vierten Viertelfinale der "Snickers"-Playoffs empfängt der BC Hallmann Vienna die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers. Mit Blick auf die Statistik vielleicht die spannendste Ausgangslage, beide Teams haben je zweimal in dieser Saison gewonnen und in den Playoffs sind sie überhaupt noch nie aufeinandergetroffen.

Petar Stazic-Strbac, der Manager der Wiener, schwor sein Team ein: "Die Spieler müssen ab der ersten Sekunde der Playoffs das Herz und das Blut am Feld füreinander lassen. Nur so können wir, nach 2013, wieder österreichischer Meister werden, was unser Ziel ist."

Panthers-Präsident Karl Sommer sprach die stets engen Partien in dieser Saison an, die jeweils für das Heimteam geendet hatten. "Für uns muss es natürlich das Ziel sein, dass wir eines der Auswärtsspiele stehlen können."

Die ersten drei Begegnungen gehen bis 1. Mai in Szene, eventuelle vierte und fünfte Spiele sind für 3. und 5. Mai geplant.

Textquelle: © APA/LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare