Unfall bei Dakar-Rallye fordert 13 Verletzte

Aufmacherbild

Ein Unfall mit 13 verletzten Zuschauern überschattet den Prolog der Rallye Dakar in Argentinien. Der Mini Cooper der chinesischen Pilotin Guo Meiling kommt in Arrecifes von der Strecke ab und rast in eine Gruppe von Fans.

Die Nachrichtenagentur Telam berichtet unter Berufung auf die Feuerwehr, dass sich drei Verletzte in einem kritischen Zustand befinden. Bei zehn anderen sind die Verletzungen nicht so arg. Alle Verletzten (acht Erwachsene und fünf Minderjährige) befinden sich im Krankenhaus.

"Von einer Sekunde auf die andere wurde es von einer Party zur Hölle", erklärt der argentinische Rennfahrer und Zeuge des Unfalls, Agustin Canapino, im Radio. "Die Pilotin ist gesprungen und beim Aufprall hat sie die Kontrolle über das Auto verloren und ist in die Leute gerast. Es war ein Albtraum."

Prolog nach Unfall abgebrochen

Die Organisatoren brechen den Prolog nach dem Unfall ab, noch ehe die Trucks die Startplätze für die erste Etappe am Sonntag von Rosario nach Villa Carlos Paz ausfahren. Es ist das erste Mal seit 2005 beim Auftakt in Spanien, dass wieder ein Prolog zur Rallye Dakar gefahren wurde.

In der Kategorie Auto siegen der Niederländer Bernhard Ten Brinke und sein belgischer Co-Pilot Tom Colsoul im Toyota. Bei den Motorrädern gewinnt der Spanier Joan Barreda (Honda) und der Portugiese Ruben Faria (Husqvarna) den elf Kilometer langen Auftakt.Der Salzburger Matthias Walkner klassiert sich mit 17 Sekunden Rückstand auf dem 15. Zwischenrang.

Walkner mit Auftakt zufrieden

Walkner meint im Biwak in Rosario noch ehe er vom Unfall der Chinesin erfährt: "Es war eigentlich ganz cool, endlich wieder ein bisschen in den Rallye-Rhythmus zu kommen. Wir hatten zwar eine ziemlich lange nicht so lustige Verbindungs-Etappe, die vielen Zuschauer am Streckenrand machten es aber kurzweiliger. Es freut mich, dass es jetzt endlich losgegangen ist. Die wenigen Kilometer beim Prolog habe ich dosiert absolviert und versucht, keine Fehler zu machen. Meine Position und der Rückstand sind eine ziemlich gute Ausgangssituation für den Sonntag, wenn es richtig losgeht."

Unter den Quad-Piloten setzt sich der Chilene Ignacio Casale (Yamaha) durch.

Die 38. Ausgabe der Rallye Dakar geht insgesamt über 13 Teilstücke und 9.000 Kilometer durch Argentinien und Bolivien bis nach Rosario. Insgesamt messen sich 560 Teilnehmer in 347 Fahrzeugen auf der Strecke: 136 Motorräder, 111 Autos, 55 Trucks und 45 Quads. Seit 2009 wird die Dakar in Südamerika ausgetragen.

LAOLA Meins

Rallye Dakar

Verpasse nie wieder eine News ZU Rallye Dakar!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Quer durch die Wüste. Die spektakulärsten Bilder der wohl berühmtesten Rallye der Welt. Bild 1 von 50
Das legendärste Wüsten-Abenteuer, die Rallye Dakar, wird 2016 zum 37. Mal ausgetragen (auch wenn es die 38. Ausgabe ist). Bild 2 von 50
 Start ist am 3. Januar 2016 in Buenos Aires, die Rallye endet am 16. Januar in Rosario, Chile ist 2016 nicht teil der Wüsten-Rallye. Bild 3 von 50
 9.332 Kilometer stehen auf dem Programm, darunter 4.701 Wertungsprüfungs-Kilometer. Bild 4 von 50
Auf die Teilnehmer warten Temperaturen zwischen vier und 45 Grad Celcius. Bild 5 von 50
4.000 Höhenmeter müssen überwunden werden, allerdings nicht alle auf einmal wie noch 2015, als sogar erfahrene Fahrer über körperliche Beschwerden klagten. Bild 6 von 50
Erstmals wird es als Teil der Etappe von Belen nach La Rioja eine Super-Special-Stage geben, bei der je zehn ausgewählte Autos und Motorräder sowie fünf Trucks gleichzeitig losgeschickt werden. Bild 7 von 50
Die erste Ausgabe der Wüstentour fand 1978 statt: Am schnellsten bewältigten der Franzose Francois Genestier bei den Autos sowie Cyril Neveu bei den Motorrädern damals die Strecke von Paris nach Dakar. Bild 8 von 50
Etliche Todesfälle, Sandstürme und prominente Teilnehmer machen unter anderem den Reiz und den Mythos der Dakar aus. Bild 9 von 50
2008 sorgte eine Terror-Drohung dafür, dass die Rallye am Abend vor dem Start abgesagt werden musste. Bild 10 von 50
Seither führt die Rallye nicht mehr von Paris nach Dakar, sondern unter dem Namen Dakar durch Südamerika. Bild 11 von 50
LAOLA1 hat für euch die besten Bilder des Wüsten-Abenteuers: Bild 12 von 50
Bild 13 von 50
Bild 14 von 50
Bild 15 von 50
Bild 16 von 50
Bild 17 von 50
Bild 18 von 50
Bild 19 von 50
Bild 20 von 50
Bild 21 von 50
Bild 22 von 50
Bild 23 von 50
Bild 24 von 50
Bild 25 von 50
Bild 26 von 50
Bild 27 von 50
Bild 28 von 50
Bild 29 von 50
Bild 30 von 50
Bild 31 von 50
Bild 32 von 50
Bild 33 von 50
Bild 34 von 50
Bild 35 von 50
Bild 36 von 50
Bild 37 von 50
Bild 38 von 50
Bild 39 von 50
Bild 40 von 50
Bild 41 von 50
Bild 42 von 50
Bild 43 von 50
Bild 44 von 50
Bild 45 von 50
Bild 46 von 50
Bild 47 von 50
Bild 48 von 50
Bild 49 von 50
Bild 50 von 50
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare