Iannone vor Rossi auf der Pole Position

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Die Pole Position in der MotoGP in Spielberg geht an Andrea Iannone!

Der Italiener holt sich am Red Bull Ring auf der Ducati seine fünfte Pole Position. Er setzt sich in einer dramatischen Schlussphase mit einer Zeit von 1:23,142 Minuten hauchdünn gegen Altmeister Valentino Rossi durch (Yamaha/+0,147).

Der "Doctor" sprengt damit das favorisierte Ducati-Duo. Andrea Dovizioso komplettiert die erste Startreihe (+0,156).

Weltmeister Jorge Lorenzo wird Vierter, WM-Leader Marc Marquez Fünfter.

Für Iannone war es auch deshalb eine besondere Leistung, weil er das gesamte Wochenende unter Schmerzen fährt.

Rippen machen Iannone zu schaffen

Ein Motocross-Unfall zeigt Nachwirkungen, weshalb dem 27-Jährigen Schmerzen an den Rippen zu schaffen machen.

"Die Verletzung ist schon ein bisschen besser, aber die Genesung läuft nicht wirklich schnell. Für viele Rennrunden hintereinander wird das richtig schwer", erwartet Iannone trotz Bestzeit einen sehr herausfordernden Sonntag.

"Im Moment denke ich aber nicht viel an die Verletzung, das wäre zu negativ. Es ist ein toller Moment für uns. Seit dem Test hier ist es richtig gut für uns gelaufen, das Team hat fantastisch gearbeitet."

"Doctor" Rossi will mehr

Kann Iannone nicht über die volle Distanz ans Limit gehen, wäre "Doctor" Rossi natürlich gerne zur Stelle und will seinen tausenden Fans einen Sieg schenken.

"Ich versuche zu pushen, das Bike ist im letzten Sektor richtig gut. Uns ist im Qualifying ein Schritt gelungen. Dass wir gleich die Ducatis splitten können, ist natürlich großartig", freut sich der 37-Jährige.

In der Moto2 ist Johann Zarco aus Frankreich nicht zu schlagen. Er geht am Sonntag vor Franco Morbidelli (ITA) und Tom Lüthi (SUI) ins Rennen.

Die Moto3-Pole geht zum ersten Mal an den Spanier Joan Mir. Dahinter lauern der Gesamt-Führende Brad Binder aus Südafrika (hier im LAOLA1-Interview) und Enea Bastianini (ITA).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare