Jarvis gewinnt das Erzbergrodeo 2016

Aufmacherbild

Graham Jarvis triumphiert beim Erzbergrodeo 2016.

Der Brite fährt bei der 22. Ausgabe in einer eigenen Liga und bewältigt die 35 km lange Strecke in rund 2:18 Stunden. Für den 41-Jährigen ist es der dritte Erfolg beim Enduro-Rennen in der Steiermark nach 2013 und 2015.

"Es ist das am wenigsten vorsehbare Rennen der Welt. Ich habe mir im Laufe der Jahre das nötige Glück erarbeitet, hatte einen guten Start und bin dann schnell davongezogen. Das war wohl ein Schlüssel heute", freut sich Jarvis.

Mensch und Maschine wurden wieder voll gefordert! Die Bilder vom Erzberg-Rodeo 2016:

Bild 1 von 26
Bild 2 von 26
Bild 3 von 26
Bild 4 von 26
Bild 5 von 26
Bild 6 von 26
Bild 7 von 26
Bild 8 von 26
Bild 9 von 26
Bild 10 von 26
Bild 11 von 26
Bild 12 von 26
Bild 13 von 26
Bild 14 von 26
Bild 15 von 26
Bild 16 von 26
Bild 17 von 26
Bild 18 von 26
Bild 19 von 26
Bild 20 von 26
Bild 21 von 26
Bild 22 von 26
Bild 23 von 26
Bild 24 von 26
Bild 25 von 26
Bild 26 von 26

9 von 500 im Ziel

Der polnische Fünffachsieger Taddy Blazusiak kämpfte indes mit einem gebrochenen Bremshebel und kam als Achter nicht in die Spitzenplätze.

Nur 9 der 500 im Paradebewerb angetretenen Fahrer schafften es am Ende innerhalb des Zeitfensters von vier Stunden ins Ziel. Der mit Hoffnungen auf den Sieg angetretene Niederösterreicher Lars Enöckl (KTM) musste sich kurz vor dem Finish in einer Schlüsselstelle auf Platz zwölf liegend geschlagen geben. Zweiter wurde mit über einer halben Stunde Rückstand Cody Webb (USA), gefolgt von Alfredo Gomez (ESP) und, mit Respektabstand, Mario Roman (ESP).

Organisator Karl Katoch sprach von einem würdigen alten und neuen Champion: "Graham Jarvis ist in einer eigenen Liga gefahren, der Sieg war mehr als verdient."

Der "Berg aus Eisen" zeigte auch dieses Jahr trotz entschärfter Strecke seine Tücken. Während sich die Elite den Schlüsselstellen näherte, mussten sich dutzende Starter aus den hinteren Reihen bereits nach den ersten Schottertrassen entkräftet dem Erzberg beugen. Klassiker wie Machine, Badewanne, Carl's Dinner und Dynamite erwiesen sich auf der 35 km langen Strecke als gewohnt fordernd.




Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare