"Ich bremse für Tiere, Lewis nicht!"

Aufmacherbild
 

Einem F1-Piloten sind während einem Grand Prix nicht nur andere Fahrer im Weg.

Sebastian Vettel machte beim GP von Kanada unliebsame Bekanntschaft mit zwei Möwen.

In der elften Runde wich das furchtlose Federvieh im Senna-S einfach nicht von der Stelle. Der Deutsche war irritiert, verbremste sich und verlor ein paar Meter Vorsprung auf den späteren Rennsieger Lewis Hamilton.

"Das war nicht fair! Ich bremse für Tiere, Lewis nicht", scherzte Vettel und legte im TV-Interview später nach.

Hamilton: "Bin wie Dr. Dolittle"

Während Hamilton mitten in der Nachbesprechung beim britischen Sender "Sky Sports F1" war, platzt Vettel dazwischen: "Er bremst nicht für Tiere. Ihr solltet ihn deswegen hart rannehmen! Zwei Möwen in der ersten Kurve!"

Mit einem breiten Grinsen entgegnet der Mercedes-Pilot: "Nutzt du die jetzt als Ausrede?" 

Vettels Antwort: "Ich bin Rennfahrer. Ich muss ja wohl irgendeine Ausrede finden, warum er mich geschlagen hat."

Hamilton hat eine einfache Erklärung: "Ich kann gut mit Tieren, weißt du? Ich bin wie Dr. Dolittle. Ich habe ihnen gesagt, sie sollen dort sein, und sie waren dort."

Der amüsante Schlagabtausch der beiden HIER im VIDEO!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare