"Irgendwann endet das einmal in der Wand"

Aufmacherbild Foto: © getty

Max Verstappen hat sich beim GP von Belgien definitiv keine Freunde gemacht.

Bis in die Haarspitzen motiviert, riskiert der Red-Bull-Youngster vor zehntausenden seiner Fans in Spa-Francorchamps waghalsige Manöver. 

Besonders gefährlich wird es auf der Kemmel-Straight gegen Kimi Räikkönen, der gerade noch eine Kollision verhindern kann.

"This is fucking ridiculous", funkte der Finne daraufhin wutentbrannt an die Box.

Verstappen wehrt sich aber vehement dagegen, ein zu aggressiver Fahrer zu sein.

Verstappen wehrt sich

"Das ist eine große Lüge! Ich verteidige einfach meine Position, wenn das jemandem nicht passt, ist das sein Problem", schnaubte der Niederländer gegenüber "SkySportsF1" ins Mikrofon.

Der "Iceman" ist da anderer Meinung: "Ich bin für enge Duelle und hartes Racing, aber wenn ich bei Vollgas bremsen muss, nur damit ich ihm nicht reinfahre, dann ist das nicht korrekt. Das wäre ein schwerer Unfall geworden."

"Das habe ich noch bei keinem anderen Fahrer erlebt. Das ist nicht in Ordnung", wundert sich Räikkönen.

Auch bei der Aktion am Start, als beide Ferraris und der Red Bull nebeneinander in die erste Kurve gehen, ist sich Verstappen keiner Schuld bewusst: "Kimi hat mich abgedrängt, das war nicht mein Fehler. Ich war das Opfer, sie haben mir keinen Platz gelassen und mich getroffen."

Kimi sauer: "Scheint keinen zu stören"

So gesehen sieht er sein Verhalten danach als eine Art Revange für den Start: "Speziell nach der ersten Kurve und was sie (Ferrari, Anm.) da gemacht haben, werde ich meine Position nicht so leicht abgeben."

In Spa waren die Stewards gnädig gegenüber dem GP-Sieger von Spanien, was Räikkönen nicht nachvollziehen kann: "Es sieht so aus, als scheinen solche Aktionen keinen zu stören."

"Er sollte bestraft werden."

Niki Lauda

Mercedes-Vorstandsboss Niki Lauda schlägt sich auf die Seite des Finnen und teilt ordentlich aus.

"Vollkommener Wahnsinn. Der gehört zurück in die Schule. So kann man nicht Formel 1 fahren!", schimpft der dreifache Weltmeister bei RTL.

Seiner Meinung nach wäre auch eine nachträgliche Sanktionierung verständlich. "Er sollte bestraft werden oder alle Fahrer sollten einmal mit ihm reden und ihn zur Vernunft bringen."

Dem stimmt der Teamchef der Silberpfeile, Toto Wolff, zu: "Max fährt brutal. Bisher ist er nicht bestraft worden. Irgendwann endet das einmal in der Wand. Und ich glaube, wir sind nicht mehr weit davon entfernt."

 

Andreas Terler

Fan-Wahnsinn in Spa!

Bild 1 von 36 | © getty

Max Verstappen ist beim GP von Belgien der gefeierte Held.

Bild 2 von 36 | © getty

In einem turbulenten Rennen kann der Niederländer die Erwartungen aber nicht ganz erfüllen. 

Bild 3 von 36 | © getty

Die besten Bilder vom GP von Belgien:

Bild 4 von 36 | © getty
Bild 5 von 36 | © getty
Bild 6 von 36 | © getty
Bild 7 von 36 | © getty
Bild 8 von 36 | © getty
Bild 9 von 36 | © getty
Bild 10 von 36 | © getty
Bild 11 von 36 | © getty
Bild 12 von 36 | © getty
Bild 13 von 36 | © getty
Bild 14 von 36 | © getty
Bild 15 von 36 | © getty
Bild 16 von 36 | © getty
Bild 17 von 36 | © getty
Bild 18 von 36 | © getty
Bild 19 von 36 | © getty
Bild 20 von 36 | © getty
Bild 21 von 36 | © getty

Verstappen-Mania in Spa!

Bild 22 von 36 | © getty

Der Red-Bull-Pilot lockt in Belgien die Massen an. 

Bild 23 von 36 | © getty

Verstappen schafft es jedoch knapp nicht auf die Pole Position. Er muss sich Nico Rosberg beugen.

Bild 24 von 36 | © GEPA

Die besten Bilder vom Rennwochenende in Spa:

Bild 25 von 36 | © getty
Bild 26 von 36 | © GEPA
Bild 27 von 36 | © getty
Bild 28 von 36 | © getty
Bild 29 von 36 | © getty
Bild 30 von 36 | © getty
Bild 31 von 36 | © getty
Bild 32 von 36 | © GEPA
Bild 33 von 36 | © getty
Bild 34 von 36 | © GEPA
Bild 35 von 36 | © GEPA
Bild 36 von 36 | © GEPA
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare