Rosberg wegen Funk-Vergehens bestraft

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Spät, aber doch wird Nico Rosberg nach dem GP von Großbritannien bestraft.

Renningenieur Tony Ross teilte dem Deutschen infolge eines Getriebeproblems unerlaubterweise mit, er solle den siebenten Gang überspringen. Das ahndeten die Stewards mit einer zehnsekündigen Strafe, die zu seiner Rennzeit addiert wird.

Damit verliert Rosberg Platz zwei an Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Für die WM bedeutet dies, dass Lewis Hamilton nur noch einen Punkt hinter seinem Mercedes-Teamkollegen liegt.

Mercedes legt Berufung ein

Über die Sanktionen nach dem Vergehen scheinen sich die FIA-Verantwortlichen lange Zeit nicht einig gewesen zu sein. Fast vier Stunden vergehen zwischen dem Rennende im "British Home of Motor Racing" und dem Bekanntwerden der Strafe.

Nur wenige Minuten nach der FIA-Info meldete sich schon Mercedes zu Wort. Die Silbernen legten gegen die Entscheidung Berufung ein, das Resultat ist damit weiterhin nicht offiziell.

Ob der Protest auch vor dem internationalen Berufungsgericht der FIA landet, ist nicht gesagt. Mit diesem Schritt hält man sich diese Option aber offen, ansonsten wäre das Resultat so gewertet worden.

Renndirektor Charlie Whiting hatte schon vor dem Wochenende angekündigt, besonders genau auf das Einhalten des Regluativs zu achten. Aber wie kam es zu dem Problem? "Das Getriebe ging fast kaputt, der Fehler ist ganz plötzlich aufgetreten", meinte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Horner: "Sie haben davon profitiert!"

Da es sich um einen schwerwiegenden Fehler handelte, der auch Gefahren für den Fahrer nach sich ziehen hätte können, glaubt Mercedes, korrekt gehandelt zu haben.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner war sich jedoch bereits unmittelbar nach dem Rennen sicher, dass die Silberpfeile einen Fehler gemacht haben.

"Wir hätten auch viele Dinge gehabt, die wir den Fahrern sagen wollten. Sie haben davon profitiert und sich nicht an die Regeln gehalten", so der Brite gegenüber "SkySportsF1".

Wolff widerspricht dieser Aussage vehement: "Ich glaube, Christian hat die Regeln falsch gelesen. Wenn man einen so gravierenden Schaden hat, dann ist das erlaubt."

Wie die Sache ausgeht, bleibt ungewiss.

Die Formel 1 ist um ein weiteres Regel-Chaos reicher.

Sektdusche statt Kollision bei Mercedes in Silverstone!

Bild 1 von 33 | © GEPA

Lewis Hamilton gewinnt seinen Heim-GP vor Nico Rosberg und Max Verstappen.

Bild 2 von 33 | © GEPA

Die besten Bilder des GP von Großbritannien:

Bild 3 von 33
Bild 4 von 33 | © GEPA
Bild 5 von 33 | © GEPA
Bild 6 von 33 | © GEPA
Bild 7 von 33 | © GEPA
Bild 8 von 33
Bild 9 von 33
Bild 10 von 33
Bild 11 von 33
Bild 12 von 33
Bild 13 von 33
Bild 14 von 33
Bild 15 von 33
Bild 16 von 33
Bild 17 von 33

In Silverstone sind alle Kameras auf Lewis Hamilton gerichtet!

Bild 18 von 33 | © getty

Der Brite sichert sich beim GP von Großbritannien die Pole Position vor Rosberg und Verstappen. 

Bild 19 von 33 | © GEPA

Die besten Bilder aus Silverstone:

Bild 20 von 33 | © getty
Bild 21 von 33 | © getty
Bild 22 von 33 | © getty
Bild 23 von 33 | © getty
Bild 24 von 33 | © getty
Bild 25 von 33 | © getty
Bild 26 von 33 | © getty
Bild 27 von 33 | © getty
Bild 28 von 33 | © GEPA
Bild 29 von 33 | © getty
Bild 30 von 33 | © GEPA
Bild 31 von 33 | © GEPA
Bild 32 von 33 | © GEPA
Bild 33 von 33 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare