Red-Bull-Teamchef Horner gegen Heckflosse

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Formel 1 bringt im Jahr 2017 neben breiteren, schnelleren Autos aus aerodynamischen Gründen auch eine mehr oder weniger große Finne am Heck der Boliden. Nicht alle können sich mit diesem Element anfreunden.

"Ich denke, die Autos sehen fantastisch aus. Das einzige, was den Eindruck stört, sind die Haifischflossen", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner am Rande der Testfahrten in Montmelo.

"Die Autos sehen aggressiver aus, sie sehen gefährlicher aus, und es ist falsch, die Ästhetik der Autos zu ignorieren", positioniert sich Horner klar.

Performance-Gewinn durch Heckflosse "marginal"

Einige Teams setzen auf radikalere Lösungen, andere auf dezentere. Toro Rosso und Mercedes zählen zur ersten Gruppe, die Konzepte von Ferrari, Williams und Force India etwa riefen in den Sozialen Medien weniger positive Rückmeldungen hervor.

Fakt ist, dass die Teams sich von dem Teil einen Vorteil in den Kurven versprechen. Die Aerodynamik-Experten plädieren dafür, die Finnen zu behalten, informiert Horner.

Der Performance-Gewinn ist laut dem Briten jedoch "ziemlich marginal". Darum sei in der Strategiegruppe, dem Gremium der Topteams, im vergangenen Jahr angeregt worden, die Rückkehr der Heckfinnen zu verhindern. Das sei aber von der Formel-1-Kommission, in der alle Teams ein Stimmrecht haben, abgelehnt worden.

Hoffen auf ein "one-season-wonder"

Horner hoffe, dass die Haifisch-Optik zum "one-season wonder" werde, nächstes Jahr also wieder von der Bildfläche verschwinde. Die Autos seien attraktiver ohne die Heckfinnen.

Red Bull hat bei seinem Wagen eine weitere Komponente integriert, die die Blicke auf sich zieht. An der Nase fällt ein kleiner, länglicher Lufteinlass auf. Seit der Präsentation des RB13 wurde diese Kreation unter anderem als Nasenloch oder - nach einer Zeichentrickfigur - "Pingu-Nase" beschrieben.

Wahrscheinlich ist, dass der Eingang neben Kühlungszwecken dazu dient, die verwirbelte Luft an der Nasenspitze zu "beruhigen" und einen gleichmäßigeren Luftstrom in der Umgebung von heiklen Abdeckungsteilen zu erzeugen. Ob der Entwurf von Designchef Adrian Newey, der einen Ruf als Aerodynamik-Guru zu verteidigen hat, große Auswirkungen hat, bleibt abzuwarten.

Endlich in Bewegung! So sieht die Formel 1 2017 in Aktion aus:

Bild 1 von 45 | © getty
Bild 2 von 45 | © getty
Bild 3 von 45 | © getty

Mercedes

Bild 4 von 45 | © getty
Bild 5 von 45 | © getty
Bild 6 von 45 | © getty
Bild 7 von 45 | © getty
Bild 8 von 45 | © getty

Red Bull Racing

Bild 9 von 45 | © getty
Bild 10 von 45 | © getty
Bild 11 von 45 | © getty
Bild 12 von 45 | © getty

Williams

Bild 13 von 45 | © getty
Bild 14 von 45 | © getty
Bild 15 von 45 | © getty
Bild 16 von 45 | © getty

Ferrari

Bild 17 von 45 | © getty
Bild 18 von 45 | © getty
Bild 19 von 45 | © getty
Bild 20 von 45 | © getty
Bild 21 von 45 | © getty
Bild 22 von 45 | © getty

Renault

Bild 23 von 45 | © getty
Bild 24 von 45 | © getty
Bild 25 von 45 | © getty
Bild 26 von 45 | © getty

McLaren

Bild 27 von 45 | © getty
Bild 28 von 45 | © getty
Bild 29 von 45 | © getty

Force India

Bild 30 von 45 | © getty
Bild 31 von 45 | © getty
Bild 32 von 45 | © getty
Bild 33 von 45 | © getty
Bild 34 von 45 | © getty

Toro Rosso

Bild 35 von 45 | © getty
Bild 36 von 45 | © getty
Bild 37 von 45 | © getty
Bild 38 von 45 | © getty
Bild 39 von 45 | © getty

Sauber

Bild 40 von 45 | © getty
Bild 41 von 45 | © getty
Bild 42 von 45 | © getty

Haas

Bild 43 von 45 | © getty
Bild 44 von 45 | © getty
Bild 45 von 45 | © getty

VIDEO: So sieht RBR-Teamchef Horner die Lage vor der neuen Saison

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm-Sportchef Günter Kreissl droht mit Konsequenzen

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare