Neues Motorenreglement in der Formel 1 fixiert

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Nach langen Diskussionen gibt es nun ein neues Motoren-Reglement für die Formel 1.

Die Revolution bleibt aus. Wichtigste Änderung für die Teams ist der Kostenfaktor: Mit der Saison 2017 werden die Motoren laut Informationen von "motorsport-total.com" um 1 Million Euro billiger, ab 2018 dann um 3 Millionen. Zudem garantieren die Hersteller, dass kein Team ohne Antriebseinheit dastehen wird.

Ein weiterer Punkt betrifft den Auftritt: Die Motoren sollen mit Soundgeneratoren ausgerüstet werden.

Damit sollen die Motorengeräusche wieder lauter werden - allerdings künstlich.

Zudem werden Maßnahmen gesetzt, um die Leistungen der verschiedenen Antriebseinheiten anzugleichen. So sind etwa Einschränkungen bei Gewicht und Abmessungen vorgesehen.

Das neue Reglement soll zumindest bis 2020 stabil bleiben. Änderungen sollen nur dann erfolgen, wenn ein Negativtrend eintritt oder die Leistungen der verschiedenen Motoren zu unterschiedlich sind.

Red Bull Racing testet im Rahmen des F1-GP von Russland ein Modell eines Cockpitschutzes.

Bild 1 von 12 | © getty

Das System hört auf den Namen "Canopy" (Vordach) - erinnert an eine Windschutzscheibe. Im Gegensatz zum System "Halo" kommt es ohne Strebe im vorderen Bereich aus.

Bild 2 von 12 | © GEPA
Bild 3 von 12 | © getty
Bild 4 von 12 | © getty
Bild 5 von 12 | © GEPA
Bild 6 von 12 | © getty
Bild 7 von 12 | © getty
Bild 8 von 12 | © getty
Bild 9 von 12 | © getty
Bild 10 von 12 | © getty
Bild 11 von 12 | © getty
Bild 12 von 12 | © GEPA
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare