Formel 1 ab China wieder im alten Quali-Modus

Aufmacherbild Foto: © GEPA

In der Formel 1 wird ab dem Grand Prix von China (17. April) wieder jener Qualifying-Modus zum Einsatz kommen, der schon bis Ende 2015 angewendet wurde.

Laut "motorsport.com" kamen FIA und FOM infolge eines Briefs der elf Teams, in dem eine Rückkehr gefordert wurde, zu dem Entschluss, dass es keinen Sinn machen würde, andere Formatideen zu verfolgen.

Der K.O.-Modus, bei dem nach einer gewissen Zeit alle 90 Sekunden der langamste Fahrer ausscheidet, ist damit vorerst Geschichte.

Auch zusammengezählte Zeiten kein Thema

In dem Brief an die FIA und die FOM sprachen sich alle elf F1-Teams vehement für eine Rückkehr zum alten Quali-Modus aus. Auch den Alternativ-Vorschlag mit zwei zusammengezählten Zeiten schmetterten die Rennställe einstimmig ab.

"Wir haben angeboten, wieder zurückzugehen, um dann in Ruhe nach einem neuen System zu suchen", sagt Mercedes-Aufsichtsratsboss Niki Lauda.

FIA-Präsident Jean Todt und Chefvermarkter Bernie Ecclestone sollen sich nun darauf geeinigt haben, dass eine Rückkehr zum alten Format die einzig vernünftige Lösung sei.

Ecclestone will Spannung erzeugen

Gegenüber "Autosport" meint Ecclestone: "Solange wir nicht jeden am Tisch dazu bringen, an ein neues Format zu denken, werden wir keine Antwort finden. So einfach ist das." 

Der 85-Jährige ist noch immer darum bemüht, die Startaufstellung durchzumischen, um dadurch mehr Spannung zu erzeugen: "Lewis (Hamilton, Anm.) hat uns in dieser Saison dabei geholfen, weil er keine guten Starts hinbekommen hat und Ferrari hat anscheinend seine Hausaufgaben gemacht, also verändern sich die Dinge vielleicht."

Es wird erwartet, dass die Regel-Änderung nun durch die Strategie-Gruppe bzw. die F1-Kommission gewunken wird, damit sie vom FIA Motorsport-Weltrat offiziell bestätigt werden kann.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare