Neue F1-Quali steht auf der Kippe

Aufmacherbild

Das neue Qualifying-Format in der Formel 1 könnte noch vor der Einführung wieder Geschichte sein.

Nachdem bekannt wurde, dass die Neuerung nicht wie geplant beim Auftakt in Melbourne sondern wohl erst in Spanien im Mai in Kraft treten wird, meldet sich nun F1-Boss Bernie Ecclestone zu Wort.

"Wir müssen abwarten, ob die angekündigten Veränderungen nicht noch gekippt werden", sagt der Brite dem Magazin "Forbes". Er ist bekannterweise kein großer Freund der geplanten Änderungen.

So sehen die F1-Boliden in der Saison 2016 aus:

Bild 1 von 61 | © getty

Renault RS16

Bild 2 von 61

Die Franzosen präsentieren kurz vor Saisonbeginn eine neue, gelb-goldene Lackierung:

Bild 3 von 61
Bild 4 von 61
Bild 5 von 61
Bild 6 von 61
Red Bull Racing - RB12 Bild 7 von 61
Bild 8 von 61
Bild 9 von 61
Bild 10 von 61 | © getty
Bild 11 von 61
Bild 12 von 61 | © getty
Bild 13 von 61
Bild 14 von 61 | © GEPA
Mercedes F1 W07 Bild 15 von 61 | © GEPA
Bild 16 von 61
Bild 17 von 61 | © GEPA
Bild 18 von 61
Bild 19 von 61
Bild 20 von 61
Renault RS16 Bild 21 von 61
Bild 22 von 61
Bild 23 von 61 | © GEPA
Bild 24 von 61
Bild 25 von 61
Manor MRT05 Bild 26 von 61
Bild 27 von 61
Bild 28 von 61
Bild 29 von 61 | © GEPA
Bild 30 von 61 | © GEPA
Force India VJM09 Bild 31 von 61 | © GEPA
Bild 32 von 61 | © GEPA
Bild 33 von 61
Haas VF16 Bild 34 von 61 | © GEPA
Bild 35 von 61
Bild 36 von 61
Bild 37 von 61
Bild 38 von 61
Ferrari SF16-H Bild 39 von 61
Bild 40 von 61
Bild 41 von 61
Bild 42 von 61
Red Bull Racing - das neue Design am Auto von 2015 Bild 43 von 61
Bild 44 von 61
Bild 45 von 61
Bild 46 von 61
Bild 47 von 61
McLaren MP4-31 Bild 48 von 61
Bild 49 von 61
Bild 50 von 61
Williams FW38 Bild 51 von 61
Bild 52 von 61

Sauber C35

Bild 53 von 61
Bild 54 von 61
Bild 55 von 61
Bild 56 von 61

Toro Rosso STR11

Bild 57 von 61 | © GEPA
Bild 58 von 61 | © GEPA
Bild 59 von 61
Bild 60 von 61
Bild 61 von 61

"Das war es nicht, was ich wollte", meinte Ecclestone in einem "Reuters"-Interview. "Ich wollte eine einfache Sache. Ich wollte, dass das Qualifying so bleibt, wie es ist, weil es gut ist."

Kritiker mehren sich

Geht es nach dem 85-Jährigen, soll es Zeitstrafen gegen Dominatoren geben, sodass diese das Feld von hinten aufrollen müssten. "Das wäre ein aufregendes Rennen." Laut Ecclestone sprechen sich die Teams aber gegen eine Umkehr des Grids aus. 

Inzwischen mehren sich die Kritiker am geplanten Quali-Format. "Wir müssen erst einmal verstehen, ob wir das Entertainment verbessern oder ob es ein Flop wäre", sagt etwa Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene.

Auch Alexander Wurz hält nichts von den Änderungen. "Ich glaube, es hat keinen einzigen TV-Sender gegeben, der mit dem Qualifying-Format nicht zufrieden war", sagt der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft GPDA gegenüber "motorsport-magazin.com".

Software wird nicht fertig

Noch ist das neue Qualifying keine beschlossene Sache. Das endgültige O.k. für das Format gibt die FIA, die die Regelung am 29. März noch absegnen muss.

Dass sich die geplante Einführung verzögern könnte, liegt an einem Software-Problem. "Meine Jungs von der Zeitnahme haben mir gesagt: 'Mr. E, warum werden wir in eine solche Situation gebracht? Wir bekommen das so schnell nicht hin", sagt Ecclestone der "BBC".

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare