Funkregeln in der Formel 1 erneut verschärft

Aufmacherbild
 

Nach den Diskussionen rund um den verbotenen Funkspruch von Nico Rosbergs Renningenieur in Silverstone zieht die FIA nun Konsequenzen.

Vor dem GP von Ungarn werden die Funkregeln erneut verschärft. Die Piloten dürfen künftig zwar über technische Probleme informiert werden, müssen ihr Auto danach aber umgehend zur Reparatur an die Box steuern oder abstellen.

Damit soll ein Fall wie jener von Rosberg, der wegen eines Getriebeproblems von seinem Ingenieur via Funk Hilfe erhielt, vermieden werden.

In Silverstone hatten die Rennkommissare nach mehrstündiger Debatte einen Verstoß von Rosberg erkannt und ihm eine Zehn-Sekunden-Strafe aufgebrummt, durch die er von Platz zwei auf drei rutschte. Mercedes verzichtete später auf den ursprünglich angekündigten Protest, forderte aber eine präzisere Regelung.

Der Internationale Automobilverband (FIA) entschied nun, dass Fahrer nur noch im Fall von schweren Technik-Problemen über Maßnahmen informiert werden dürfen. Funksprüche, die zur Verbesserung der Leistung des Autos dienen, sind hingegen verboten.


Nico Rosberg stellt den Kurs in Budapest vor:

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare