Fahrer-WM für Niki Lauda entschieden

Aufmacherbild Foto: © getty
 

War das die Vorentscheidung?

33 Punkte liegt Nico Rosberg nach seinem Premieren-Sieg in Japan vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. In vier Rennen sind für beide Kontrahenten noch maximal 100 Zähler zu holen.

Mercedes-Aufsichtsratsboss Niki Lauda legt sich gegenüber "Sky" fest: "Wenn das alles normal weitergeht, wird Lewis Nico nicht mehr erwischen. Das ist für mich sonnenklar."

Rosberg selbst gibt sich im Hinblick auf die Fahrer-WM hingegen betont vorsichtig.

"Alles hat gepasst, wir hatten eine gute Strategie, ich habe mich wohl gefühlt", freut sich ein rundum glücklicher WM-Leader erstmal über seinen 23. Grand-Prix-Erfolg.

Rosberg: WM ist Tabuthema

Die Fahrer-Weltmeisterschaft bleibt für ihn weiterhin ein Tabuthema. Aus psychologischen Gründen.

"An meiner Herangehensweise ändert sich nichts. Ich schaue nicht auf die Punkte, ich denke nicht an die WM. Das werde ich weiter so halten", stellt Rosberg bei "Sky Sports F1" klar.

Damit will er verhindern, in der wichtigsten Phase der Saison den Fokus zu verlieren: "Es macht keinen Sinn daran zu denken. Ich will nicht zu rechnen beginnen und zweite Plätze nach Hause bringen."

Lauter zweite Plätze würden reichen

Diese würden ihm jetzt schon reichen. Sollte Hamilton alle verbleibenden Rennen gewinnen und Rosberg direkt hinter ihm ins Ziel kommen, hätte der Deutsche am Ende immer noch fünf Punkte Vorsprung.

Hamilton muss also nicht nur selbst überragend performen, sondern auch auf die Konkurrenz oder technische Probleme seines Rivalen hoffen, um doch noch seinen dritten Fahrer-Titel in Folge zu holen.

Der regierende Champion gibt sich nach seinem völlig verhauten Start, nach dem er immerhin noch Platz drei retten konnte, schmallippig.

"Ich habe einen Fehler gemacht. Dann wieder nach vorne zu kommen, war schwierig. Aber ich habe mein Bestes gegeben", so die Rennanalyse des Briten.

Formel-1-Wahnsinn in Japan!

Bild 1 von 26 | © getty

Nico Rosberg feiert seinen ersten Sieg in Suzuka und macht den nächsten Schritt Richtung WM-Titel. 

Bild 2 von 26 | © getty

Mercedes sichert sich zum dritten Mal in Folge den Konstrukteurs-Titel.

Bild 3 von 26 | © getty

Die besten Bilder aus Suzuka:

Bild 4 von 26 | © getty
Bild 5 von 26 | © getty
Bild 6 von 26 | © getty
Bild 7 von 26 | © getty
Bild 8 von 26 | © getty
Bild 9 von 26 | © getty
Bild 10 von 26 | © getty

Der Showdown um den WM-Titel geht in Suzuka in die näcshte Runde.

Bild 11 von 26 | © getty

Nico Rosberg sichert sich in Suzuka hauchdünn die Pole Position vor Lewis Hamilton.

Bild 12 von 26 | © GEPA

Die besten Bilder aus Japan:

Bild 13 von 26 | © GEPA
Bild 14 von 26 | © getty
Bild 15 von 26 | © getty
Bild 16 von 26 | © getty
Bild 17 von 26 | © GEPA
Bild 18 von 26 | © getty
Bild 19 von 26 | © getty
Bild 20 von 26 | © getty
Bild 21 von 26 | © GEPA
Bild 22 von 26 | © GEPA
Bild 23 von 26 | © GEPA
Bild 24 von 26 | © GEPA
Bild 25 von 26 | © GEPA
Bild 26 von 26 | © getty

Schon in Italien, Kanada, Bahrain und China hatte der Weltmeister den Rennbeginn verpatzt. Hat er sich diesmal durch sein Verhalten abseits der Strecke selbst unnötig noch mehr Druck auferlegt?

"Ich habe ihn Backstage das ganze Wochenende gesehen, er war so konzentriert wie immer. Man darf nicht erwarten, dass er jetzt aufgibt. Es ist immer schwer gegen ihn und das wird auch so bleiben", meint Rosberg.

"Ich glaube nicht, dass ihn die Pressekonferenzen beeinflusst haben, weil das nicht seine Priorität hat. Ich würde das nicht auf den Start beziehen, weil das Racing danach toll war. Wie er sich zurückgekämpft hat, war außergewöhnlich", meint Teamchef Toto Wolff.

Hamilton: Großer Druck als Chance

Aufbauende Worte für den Weltmeister, denen wohl noch weitere im Flugzeug nach Europa folgen werden. Hamilton tritt die Heimreise gemeinsam mit Wolff und Lauda an.

"Unser Fokus wird darauf liegen, ihn wieder aufzubauen und die Reise nach Hause zu genießen. Er wird in Austin stark zurückschlagen", ist sich der Teamchef sicher.

Denn, so Wolff, während Rosberg mit seiner Von-Rennen-Zu-Rennen-Taktik gut fahren würde, brauche Hamilton eine andere Herangehensweise: "Lewis funktioniert am besten, wenn er unter Druck steht und ein Ziel vor Augen hat." 

Mittlerweile sollte der Druck ein angemessenes Level erreicht haben.

 

Andreas Terler

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare