"Unerklärlicher" Reifenverschleiß bei Red Bull

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Red Bull Racing verpatzt beim GP von Europa in Baku die Generalprobe für das Heimrennen in Spielberg in zwei Wochen. 

Daniel Ricciardo muss sich nach Startplatz zwei am Ende mit Rang sieben direkt vor seinem Teamkollegen Max Verstappen begnügen.

"Beide Autos hatten einen unglaublich großen Reifenverschleiß", erklärt Motorsportkonsulent Helmut Marko, "wir haben pro Runde bis zu vier Sekunden verloren und waren das einzige Team in den Top Neun mit zwei Stopps".

Beide Red Bull mussten früh zum ersten Stopp um die härteren Reifen auszufassen und dann trotzdem später nochmals an die Box, um am Ende auch noch die härteste Mischung zu holen. 

"Es ist etwas unerklärlich"

Eine Erklärung dafür war zunächst schwer zu finden. "Es ist etwas unerklärlich und war nicht abzusehen. Wir sind nach der Setup-Änderung aber keine Longruns mehr gefahren. Und dann haben wir im Rennen mit unserem Chassis die Reifen überfordert", rätselt Marko.

Erst mit den ganz harten Reifen sei man dann am Ende erstmals konkurrenzfähig gewesen. "Verstappen ist am Ende die drittschnellste Rennrunde gefahren. Und das mit dem Reifen, der normal eine Sekunde langsamer ist als die weicheren", sagt Marko kopfschüttelnd.

Baku präsentiert sich bei der Formel-1-Premiere von seiner besten Seite.

Bild 1 von 33 | © GEPA

So auch Nico Rosberg. Er gewinnt den ersten GP von Europa in Aserbaidschan.

Bild 2 von 33 | © getty

Die besten Bilder aus Baku:

Bild 3 von 33 | © getty
Bild 4 von 33 | © getty
Bild 5 von 33 | © getty
Bild 6 von 33 | © getty
Bild 7 von 33 | © getty
Bild 8 von 33 | © GEPA
Bild 9 von 33 | © getty
Bild 10 von 33 | © getty
Bild 11 von 33 | © getty
Bild 12 von 33 | © getty
Bild 13 von 33 | © getty
Bild 14 von 33 | © getty
Bild 15 von 33 | © getty
Bild 16 von 33 | © getty
Bild 17 von 33 | © getty
Bild 18 von 33 | © GEPA

Nico Rosberg hat seinen Spaß in Baku.

Bild 19 von 33

Der Mercedes-Pilot holt sich die Pole vor Sergio Perez und Daniel Ricciardo.

Bild 20 von 33 | © getty

Die besten Bilder der Formel-1-Premiere in Baku:

Bild 21 von 33 | © getty
Bild 22 von 33 | © getty
Bild 23 von 33 | © GEPA
Bild 24 von 33
Bild 25 von 33
Bild 26 von 33
Bild 27 von 33
Bild 28 von 33
Bild 29 von 33
Bild 30 von 33
Bild 31 von 33
Bild 32 von 33
Bild 33 von 33

Für Ricciardo bedeutet das Ergebnis in Aserbaidschan die vierte Enttäuschung in Folge, in der Fahrer-WM ist er vor Spielberg nur noch Fünfter. "Eigentlich wollte ich Nico jagen und anfangs hat es auch ganz gut ausgesehen", berichtet der Australier.

Rennen des Jahres? "...das war nichts los"

"Schon nach der dritten Runde hat das Auto hinten aber zu rutschen begonnen, ich hatte keine Kontrolle mehr." Der Australier fordert Aufklärung. "Denn normalerweise sind wir bei heißen Rennen wie etwa in Singapur recht gut."

Dass Unfälle ausgeblieben waren, überrascht auch Ricciardo. "Ich habe alle angestachelt als ich sagte, Baku könnte das Rennen des Jahres werden. Aber dann war eigentlich gar nichts los", wundert sich auch der 26-Jährige.

Steigerung in Spielberg erwartet

Dass einer schlechten Generalprobe eine gute Aufführung folgt, das lasse er gerne so im Raum stehen, sagte der Grazer zwei Wochen vor Spielberg. Dort hat Red Bull zwar bisher stets die schlechtesten Saisonergebnisse eingefahren (Platz acht als Maximum), 2016 kommt man aber mit einem deutlich stärkerem (Renault-) Motor.

Zudem wurde die Strecke in der Steiermark aufgeraut. "Wir erwarten daher heuer deutlich bessere Ergebnisse", gibt sich Marko zuversichtlich.

LAOLA Meins

Red Bull Racing

Verpasse nie wieder eine News ZU Red Bull Racing!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare