Rosberg behält Pole Position in Ungarn

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das Qualifying in Ungarn hatte für Pole-Setter Nico Rosberg ein Nachspiel.

Wegen eines mutmaßlichen Verstoßes unter gelber Flagge während seiner entscheidenden Runde in Q3 musste der WM-Leader zu den Stewards.

Nach der Anhörung wurde aber darauf entschieden, dass Rosberg die Geschwindigkeit unter gelber Flagge deutlich reduziert habe und er ohne Strafe davonkommt.

"Er ist deutlich vom Gas gegangen", meinte Teamchef Toto Wolff schon unmittelbar nach der Quali.

"Ich bin sehr, sehr vom Gas gegangen. Dadurch habe ich viel Zeit verloren. In diesem gelben Segment war ich auch langsamer als auf meiner vorigen Runde. Ich bin also sicher, dass alles in Ordnung ist", war auch Rosberg sicher, dass er nicht bestraft wird.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare