"Waren in den Longruns mit die Schlechtesten"

Aufmacherbild
 

Trotz Pole Position für Nico Rosberg in Spa herrscht bei Mercedes Rätselraten.

Grund dafür sind die ungewohnt heißen Temperaturen in den Ardennen.

"Wir überhitzen die Reifen. Auch bei anderen haben wir gesehen, dass sie die Aufwärmrunde ganz vorsichtig gefahren sind. Bei uns ist das Problem noch größer", erklärt Teamchef Toto Wolff.

Der Kampf um den Sieg wird hart, glaubt der Wiener: "In den Longruns am Samstag waren wir mit die Schlechtesten. Das wird harte Arbeit, die Position zu verteidigen."

Hamilton rechnet nicht mit Podium

Rosberg selbst erwartet ebensfalls einen herausfordernden Grand Prix: "Mit den Reifen ist es enorm schwierig, die gehen sehr schnell kaputt, weil es enorm heiß ist. Für Belgien ist es außergewöhnlich. Es wird auf jeden Fall spannend."

Am Sonntag könnte es witterungsbedingt noch aufregender werden, könnten sich doch in die Hitze vereinzelte Gewitter mischen. Das könnte es auch für WM-Leader Lewis Hamilton sehr interessant machen.

Der Brite muss sich bekanntlich nach mehrfachen Motoren-Wechseln vom Ende des Feldes nach vorne kämpfen. Von einem Podestplatz am Sonntag zu sprechen, hält er für vermessen. 

"Ich werde im Rennen alles geben. Aber ich wäre sehr überrascht, wenn ich bis zum Podium vorkommen würde", sagt Hamilton im ORF.

Ricciardo grinst und denkt an 2014

Die Sorgen im Silber-Lager zaubern hingegen bei der Konkurrenz von Red Bull Racing Lächeln auf die Gesichter.

Mit den gesplitteten Strategien - Verstappen startet als Zweiter auf Super-Softs, Ricciardo als Fünfter auf Softs - hat sich das Team eine vielversprechende Ausgangslage geschaffen.

"Auf einer Strecke mit so langen Geraden so nahe an Mercedes dran zu sein, ist toll. Wir können sehr zufrieden sein", freut sich Verstappen, der von zehntausenden Fans in seiner zweiten Heimat bejubelt wird.

Ein breites, aber sehr verschmitztes Lächeln trägt nach dem Qualifying Ricciardo auf den Lippen, der sich an den Grand Prix von Belgien von vor zwei Jahren erinnert.

"Wir sind im Mittelsektor stark und in den anderen beiden nicht weit weg. Auch die Longrun-Pace war gut. Es ist eine ähnliche Situation wie 2014. Auch damals bin ich als Fünfter gestartet", grinst der Australier.

Am Ende hat er gewonnen.

 

Andreas Terler

Fan-Wahnsinn in Spa!

Bild 1 von 36 | © getty

Max Verstappen ist beim GP von Belgien der gefeierte Held.

Bild 2 von 36 | © getty

In einem turbulenten Rennen kann der Niederländer die Erwartungen aber nicht ganz erfüllen. 

Bild 3 von 36 | © getty

Die besten Bilder vom GP von Belgien:

Bild 4 von 36 | © getty
Bild 5 von 36 | © getty
Bild 6 von 36 | © getty
Bild 7 von 36 | © getty
Bild 8 von 36 | © getty
Bild 9 von 36 | © getty
Bild 10 von 36 | © getty
Bild 11 von 36 | © getty
Bild 12 von 36 | © getty
Bild 13 von 36 | © getty
Bild 14 von 36 | © getty
Bild 15 von 36 | © getty
Bild 16 von 36 | © getty
Bild 17 von 36 | © getty
Bild 18 von 36 | © getty
Bild 19 von 36 | © getty
Bild 20 von 36 | © getty
Bild 21 von 36 | © getty

Verstappen-Mania in Spa!

Bild 22 von 36 | © getty

Der Red-Bull-Pilot lockt in Belgien die Massen an. 

Bild 23 von 36 | © getty

Verstappen schafft es jedoch knapp nicht auf die Pole Position. Er muss sich Nico Rosberg beugen.

Bild 24 von 36 | © GEPA

Die besten Bilder vom Rennwochenende in Spa:

Bild 25 von 36 | © getty
Bild 26 von 36 | © GEPA
Bild 27 von 36 | © getty
Bild 28 von 36 | © getty
Bild 29 von 36 | © getty
Bild 30 von 36 | © getty
Bild 31 von 36 | © getty
Bild 32 von 36 | © GEPA
Bild 33 von 36 | © getty
Bild 34 von 36 | © GEPA
Bild 35 von 36 | © GEPA
Bild 36 von 36 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare