Bestzeit für Ferrari, Probleme bei Mercedes

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Wie schon am zweiten Tag der Formel-1-Tests in Barcelona sorgt Kimi Räikkönen am vierten und letzten Tag für die Bestzeit.

Der Ferrari-Pilot macht auch auf einer künstlich bewässerten Strecke zum Test der neuen Regenreifen eine gute Figur und fährt am Nachmittag auf weichen Slicks in 1:20,872 Min. die schnellste Zeit. Der Finne hängt Red-Bull-Youngster Max Verstappen (+0,897/Soft) und Jolyon Palmer im Renault (+0,906/Soft) ab.

Probleme bei Mercedes

Mercedes hat indes mit Elektronik-Problemen zu kämpfen, weshalb Lewis Hamilton am Vormittag nicht ins Auto steigt. Sein Teamkollege Valtteri Bottas landet auf Rang acht (+2,571/Soft).

Bottas musste am Nachmittag auf Anraten der Ingenieure ebenfalls vorzeitig Feierabend machen. An den ersten drei Tagen hatten sich die beiden Mercedes-Fahrer noch als Kilometerfresser betätigt. Neuzugang Bottas, der das Cockpit des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg übernahm, wusste seinen neuen Arbeitgeber dabei auf Anhieb zu überzeugen. "Er macht einen guten Job, hat sich toll ins Team eingefügt", lobte Hamilton seinen neuen Kollegen.

Der zweite Teil der Testfahrten in der kommenden Woche an gleicher Stelle muss nun zeigen, ob die Formel 1 zum Saisonstart am 26. März im australischen Melbourne tatsächlich auf ein enges Duell zwischen Mercedes und Ferrari zusteuert. Vorerst scheint die Scuderia die Regelformen genutzt zu haben, um den Rückstand auf das Weltmeister-Team zumindest spürbar zu verringern.

"Trennt Männer von Buben"

Alle Teams mussten für dieses Jahr völlig neue Autos bauen, die breiter, flacher, schneller und schwerer beherrschbar sind. Zudem sind auch die Reifen breiter. "Diese Autos trennen die Männer von den Buben", sagte Dreifach-Champion Hamilton.

Noch Nachholbedarf hat offenbar Red Bull, dessen RB13 erst kurz vor dem Test fertig wurde und zu Beginn technische Probleme hatte. "Es ist zu früh, um Vergleiche anzustellen. Die anderen fahren ihr Programm, wir unseres", sagte Max Verstappen nach seinen ersten Runden gelassen.

Die größten Sorgen hat wie schon in den Vorjahren McLaren, weil der neue Honda-Motor abermals Schwächen hat. Dem einst titelverwöhnten Traditionsteam und Altmeister Fernando Alonso droht eine weitere Frustsaison.

Platz Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1. Kimi Räikkönen Ferrari 1:20,872 93
2. Max Verstappen Red Bull 1:21,769 +0,897 85
3. Jolyon Palmer Renault 1:21,778 +0,906 39
4. Romain Grosjean Haas 1:22,309 +1,437 118
5. Antonio Giovinazzi Sauber 1:22,401 +1,529 84
6. Sergio Perez Force India 1:22,534 +1,662 82
7. Stoffel Vandoorne McLaren 1:22,576 +1,704 67
8. Valtteri Bottas Mercedes 1:23,443 +2,571 68
9. Nico Hülkenberg Renault 1:24,974 +4,102 51
10. Danil Kvyat Toro Rosso - 1

Endlich in Bewegung! So sieht die Formel 1 2017 in Aktion aus:

Bild 1 von 45 | © getty
Bild 2 von 45 | © getty
Bild 3 von 45 | © getty

Mercedes

Bild 4 von 45 | © getty
Bild 5 von 45 | © getty
Bild 6 von 45 | © getty
Bild 7 von 45 | © getty
Bild 8 von 45 | © getty

Red Bull Racing

Bild 9 von 45 | © getty
Bild 10 von 45 | © getty
Bild 11 von 45 | © getty
Bild 12 von 45 | © getty

Williams

Bild 13 von 45 | © getty
Bild 14 von 45 | © getty
Bild 15 von 45 | © getty
Bild 16 von 45 | © getty

Ferrari

Bild 17 von 45 | © getty
Bild 18 von 45 | © getty
Bild 19 von 45 | © getty
Bild 20 von 45 | © getty
Bild 21 von 45 | © getty
Bild 22 von 45 | © getty

Renault

Bild 23 von 45 | © getty
Bild 24 von 45 | © getty
Bild 25 von 45 | © getty
Bild 26 von 45 | © getty

McLaren

Bild 27 von 45 | © getty
Bild 28 von 45 | © getty
Bild 29 von 45 | © getty

Force India

Bild 30 von 45 | © getty
Bild 31 von 45 | © getty
Bild 32 von 45 | © getty
Bild 33 von 45 | © getty
Bild 34 von 45 | © getty

Toro Rosso

Bild 35 von 45 | © getty
Bild 36 von 45 | © getty
Bild 37 von 45 | © getty
Bild 38 von 45 | © getty
Bild 39 von 45 | © getty

Sauber

Bild 40 von 45 | © getty
Bild 41 von 45 | © getty
Bild 42 von 45 | © getty

Haas

Bild 43 von 45 | © getty
Bild 44 von 45 | © getty
Bild 45 von 45 | © getty

Textquelle: © LAOLA1.at

Insolvente Vienna will Zwangsabstieg verhindern

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare