Wolff wehrt sich gegen F1-Billigmotor

Aufmacherbild

Bei einer Sitzung der Strategiegruppe soll am Dienstag über die Einführung eines F1-Billigmotors ab der Saison 2017 entschieden werden.

Chef-Vermarkter Bernie Ecclestone und FIA-Boss Jean Todt drängen darauf, um das Überleben kleinerer Teams zu sichern.

Die vier aktuellen Motorenlieferanten Mercedes, Ferrari, Renault und Honda wehren sich vehement dagegen. "Wir lassen sicher mit uns reden, aber wir lassen uns nicht erpressen", sagt Merceces-Teamchef Toto Wolff in der "Bild".

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare