Debatte um Frauen in der Formel 1

Aufmacherbild
 

Bernie Ecclestone hat - wieder einmal - eine Diskussion um Frauen in der Formel 1 losgetreten.

"Ich glaube nicht, dass eine Frau die körperlichen Voraussetzungen hätte, um ein Formel-1-Auto schnell zu fahren", meint der 85-Jährige, "und sie würde auch sicher nicht ernst genommen".

Die letzte Frau, die in der Königsklasse ein Rennen bestritt, war Lella Lombardi im Jahr 1976. Die bislang letzte Fahrerin, die an einem Rennwochenende zu Einsatz gekommen ist, war Susie Wolff.

Die Schottin war lange Zeit Testfahrerin bei Williams und bestritt 2014 und 2015 insgesamt drei freie Trainings. Seit ihrem Ausstieg am Ende der vergangenen Saison gehört keine Frau mehr zum erweiterten Fahrerfeld der Formel 1.

"Bernie ist auf unserer Seite"

Gerade Wolff verteidigt Ecclestone nun aber. "In meinen Jahren im Motorsport hat er immer befürwortet, dass ich es in die Formel 1 schaffe", schreibt sie bei "Twitter". "Nachdem ich Bernies Kommentar im Zusammenhang gehört und mit ihm gesprochen habe, ist es klar, dass wir das gemeinsame Ziel haben, eine weibliche Fahrerin in der Formel 1 zu haben."

Die 33-Jährige widmet sich seit ihrem Karriereende der Förderung junger Fahrerinnen. Ecclestone soll ihr dabei seine Unterstützung zugesagt haben. "Taten sagen mehr als Worte, daher bin ich sicher, dass Bernie auf unserer Seite steht."

Williams-Testfahrerin hängt Helm an den Nagel. Wir haben ihre besten Pics: Bild 1 von 29
Bild 2 von 29
Bild 3 von 29
Bild 4 von 29
Bild 5 von 29
Bild 6 von 29
Bild 7 von 29
Bild 8 von 29
Bild 9 von 29
Bild 10 von 29
Bild 11 von 29
Bild 12 von 29
Bild 13 von 29
Bild 14 von 29
Bild 15 von 29
Bild 16 von 29
Bild 17 von 29
Bild 18 von 29
Bild 19 von 29
Bild 20 von 29
Bild 21 von 29
Bild 22 von 29
Bild 23 von 29
Bild 24 von 29
Bild 25 von 29
Bild 26 von 29
Bild 27 von 29
Bild 28 von 29
Bild 29 von 29
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare