Philippe Bianchi wirft FIA Vertuschung vor

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Mit dem Grand Prix von Japan kehrt die Formel 1 an diesem Wochenende an den Ort des Unfalls von Jules Bianchi zurück.

Sein Vater Philippe ist weiterhin davon überzeugt, dass ihm und seiner Familie Ungerechtigkeit widerfahren ist. Er hat die FIA verklagt und unterstellt ihr Vertuschung.

"Wir haben immer wieder nach den Onboard-Aufnahmen gefragt, wir wollten offizielle Bilder aus dem FOM-Fundus, um es besser zu verstehen. Aber nie haben wir etwas bekommen", klagt Vater Bianchi bei "Canal +".

Der Tod von Jules gehe der Familie weiterhin sehr nahe: "Das kommende Wochenende wird schrecklich für uns. Es wird nie mehr so sein wie früher."

2008 beginnt Jules Bianchi seinen Weg in die Formel 1. In der Formel-3-Euroserie feiert er erste Rennsiege. Bild 1 von 30
Bei ART Grand Prix ist er Teamkollege von Nico Hülkenberg. Bild 2 von 30
2009 holt Bianchi in der Formel 3 den Gesamtsieg und empfiehlt sich für Höheres. Bild 3 von 30
Die Scuderia Ferrari nimmt Bianchi in sein Förderprogramm auf. 2009 darf er erstmals in einem Formel-1-Boliden Runden drehen. Bild 4 von 30
Bianchi überzeugt die Italiener. 2009 war er sogar im Gespräch, den verletzten Felipe Massa in Ungarn zu ersetzen, zog aber gegenüber Luca Badoer bzw. Giancarlo Fisichella den Kürzeren. Bild 5 von 30
Nictsdestotrotz hatte Ferrari einiges mit ihm vor. Bild 6 von 30
Bild 7 von 30
Bild 8 von 30
2010 folgte der Wechsel in die GP2, wo er zwei Mal in Folge den dritten Gesamtrang einfahren konnte. Bild 9 von 30
Bei Force India wurde Bianchi 2012 zum Ersatzfahrer bestellt. Gleichzeitig holte er in der Formel Renault 3.5 Gesamt-Rang zwei. Bild 10 von 30
Bild 11 von 30
Im Jahr 2013 war es dann soweit: Bei Marussia bekam Bianchi ein Renncockpit in der Formel 1. Bild 12 von 30
Bild 13 von 30
Gemeinsam mit Giedo van der Garde, Max Chilton, Esteban Gutierrez und Valtteri Bottas ist er einer von fünf Rookies in der Saison 2013. Bild 14 von 30
Bild 15 von 30
Bild 16 von 30
Bild 17 von 30
Bild 18 von 30
Bild 19 von 30
Bild 20 von 30
Im zweiten Jahr bei Marussia sorgt Bianchi in Monaco für eine Riesenüberraschung. Bild 21 von 30
Mit Platz neun holt er die ersten Punkte in der Geschichte des Rennstalls und liefert damit die Geschichte des Wochenendes. Bild 22 von 30
Bild 23 von 30
Doch wenige Monate später folgt der Grand Prix von Japan in Suzuka. Bild 24 von 30
Nach einem Unfall von Adrian Sutil kommt Bianchi auf regennasser Strecke von der Fahrbahn ab und kracht in einen Bergungskran. Bild 25 von 30
Er zieht sich schwere Kopfverletzungen zu und wird in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Bild 26 von 30
Beim Grand Prix von Russland verzichtet Marussia au ein zweites Auto. Jenes von Bianchi steht rennbereit das gesamte Wochenende über in der Box. Bild 27 von 30
Die Fahrerkollegen sind geschockt, die Formel 1 rückt zusammen. Der Hashtag #ForzaJules geht um die Welt. Bild 28 von 30
Bild 29 von 30
Am 18. Juli 2015 gibt die Familie den Tod von Jules Bianchi bekannt. Er stirbt im Alter von 25 Jahren. Bild 30 von 30
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare