"Es ist ein gefährlicher, aber sicherer Sport"

Aufmacherbild
 

Nach 275 Tagen Angst und Hoffen war es am 17. Juli 2015 Gewissheit. Jules Bianchi ist tot.

Als die Formel 1 gerade eine zweiwöchige Verschnaufpause einlegte, erlebte sie durch diese Nachricht ihren schwersten Schicksalsschlag seit dem tödlichen Unfall von Ayrton Senna in Imola 1994.

"Ich werde dich so vermissen, mein Freund." Das waren die Worte von Romain Grosjean, die er gemeinsam mit einem Foto von sich und Bianchi einen Tag nach dessen Ableben teilte.

Der aktuelle Haas-F1-Pilot stand dem hochtalentieren Ferrari-Nachwuchsfahrer nahe. "Wenn ich mir einen Teamkollegen aussuchen könnte, wäre es Jules", meinte der 30-Jährige unlängst.

Die Erinnerungen an seinen früheren Gegner in der GP2 sind noch immer sehr präsent, dazu unterstützt er die Familie so gut es geht, wie Grosjean im Gespräch mit LAOLA1 erzählt:

"Am Grand-Prix-Wochenende in Monaco war ich an seinem Grab, ich bin auch in ständigem Kontakt mit seinem Vater Philippe." 

Leicht fällt es den Angehörigen auch ein Jahr nach dem Tod von Jules nicht, sein Schicksal zu akzeptieren. "Sie machen es den Umständen entsprechend gut", meint Grosjean.

Das Leid, das Familie Bianchi ertragen muss, kann er nur erahnen: "Ich habe selbst zwei Kinder und will mir das Gefühl nicht einmal vorstellen, wie es wäre, wenn ich eines davon verlieren würde."

Die Schuldfrage des verheerenden Unfalls in Suzuka, als der Marussia-Pilot bei nasser Fahrbahn und schlechter Sicht in einen Bergungskran krachte, ist für Vater Phillippe noch lange nicht geklärt.

Er ist davon überzeugt, dass der Crash verhindert werden hätte können und hat deshalb im Mai rechtliche Schritte gegen die FIA, die FOM und das Marussia-Team eingeleitet.

"Es war kaum Tageslicht, es gab jede Menge Regen, da kann man doch nicht einfach sagen, es sei Jules' Fehler gewesen. Das geht doch nicht", sagt er bei "Sky Sports F1".

2008 beginnt Jules Bianchi seinen Weg in die Formel 1. In der Formel-3-Euroserie feiert er erste Rennsiege. Bild 1 von 30
Bei ART Grand Prix ist er Teamkollege von Nico Hülkenberg. Bild 2 von 30
2009 holt Bianchi in der Formel 3 den Gesamtsieg und empfiehlt sich für Höheres. Bild 3 von 30
Die Scuderia Ferrari nimmt Bianchi in sein Förderprogramm auf. 2009 darf er erstmals in einem Formel-1-Boliden Runden drehen. Bild 4 von 30
Bianchi überzeugt die Italiener. 2009 war er sogar im Gespräch, den verletzten Felipe Massa in Ungarn zu ersetzen, zog aber gegenüber Luca Badoer bzw. Giancarlo Fisichella den Kürzeren. Bild 5 von 30
Nictsdestotrotz hatte Ferrari einiges mit ihm vor. Bild 6 von 30
Bild 7 von 30
Bild 8 von 30
2010 folgte der Wechsel in die GP2, wo er zwei Mal in Folge den dritten Gesamtrang einfahren konnte. Bild 9 von 30
Bei Force India wurde Bianchi 2012 zum Ersatzfahrer bestellt. Gleichzeitig holte er in der Formel Renault 3.5 Gesamt-Rang zwei. Bild 10 von 30
Bild 11 von 30
Im Jahr 2013 war es dann soweit: Bei Marussia bekam Bianchi ein Renncockpit in der Formel 1. Bild 12 von 30
Bild 13 von 30
Gemeinsam mit Giedo van der Garde, Max Chilton, Esteban Gutierrez und Valtteri Bottas ist er einer von fünf Rookies in der Saison 2013. Bild 14 von 30
Bild 15 von 30
Bild 16 von 30
Bild 17 von 30
Bild 18 von 30
Bild 19 von 30
Bild 20 von 30
Im zweiten Jahr bei Marussia sorgt Bianchi in Monaco für eine Riesenüberraschung. Bild 21 von 30
Mit Platz neun holt er die ersten Punkte in der Geschichte des Rennstalls und liefert damit die Geschichte des Wochenendes. Bild 22 von 30
Bild 23 von 30
Doch wenige Monate später folgt der Grand Prix von Japan in Suzuka. Bild 24 von 30
Nach einem Unfall von Adrian Sutil kommt Bianchi auf regennasser Strecke von der Fahrbahn ab und kracht in einen Bergungskran. Bild 25 von 30
Er zieht sich schwere Kopfverletzungen zu und wird in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Bild 26 von 30
Beim Grand Prix von Russland verzichtet Marussia au ein zweites Auto. Jenes von Bianchi steht rennbereit das gesamte Wochenende über in der Box. Bild 27 von 30
Die Fahrerkollegen sind geschockt, die Formel 1 rückt zusammen. Der Hashtag #ForzaJules geht um die Welt. Bild 28 von 30
Bild 29 von 30
Am 18. Juli 2015 gibt die Familie den Tod von Jules Bianchi bekannt. Er stirbt im Alter von 25 Jahren. Bild 30 von 30

F1-Boss Bernie Ecclestone tritt der Klage gelassen entgegen: "Die Familie wird tun, was sie tun muss."

Unabhängig vom Ausgang dieses Rechtsstreits ist die Formel 1 seit Bianchis Tod im Zwiespalt. Das Thema Sicherheit wurde wieder wichtiger, gleichzeitig gerät der fehlende Nervenkitzel immer stärker in die Kritik.

Sollte der am Dienstag in Silverstone erneut getestete Halo-Schutz eingeführt werden, befürchtet zum Beispiel Nico Hülkenberg, dass weitere Fans dem Sport den Rücken zukehren werden, wie er LAOLA1 zuletzt verriet.

"Es ist ein gefährlicher Sport", sagt Grosjean, "aber er ist für seine Verhältnisse sehr sicher. Wir können mit 370 km/h durch einen Straßenkurs brettern und nach Unfällen meist problemlos aussteigen."

Trotz der schmerzlichen Erinnerung, vor einem Jahr einen Freund verloren zu haben, geht das Halo-System für ihn zu weit: "Wir Fahrer wollen sicher nicht, dass man aufhört, die Sicherheit zu verbessern, aber wir können die DNA der Formel 1 nicht löschen."


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare