Eklat in der DTM: "Ekström ist ein Arschloch"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das DTM-Rennen am Norisring sorgt für viele Diskussionen.

Den Sieg im Sprintrennen am Samstag sichert sich Edoardo Mortara (Audi) vor Jamie Green (Mercedes). Lucas Auer, zuletzt Sieger am Lausitzring, belegt Rang 13.

Das Gesprächsthema ist aber Mattias Ekström: Der Schwede setzt im Kampf um Platz zwei gegen Robert Wickens ein Harakiri-Manöver - bei der folgenden Kollision wird auch der bis dahin Führende Christian Vietoris abgeschossen.

Vietoris nimmt sich danach im ARD-Interview kein Blatt vor den Mund: "Er ist das allergrößte Arschloch. Erst macht er auf größten Sonnyboy des Fahrerlagers, aber räumt alle ab und reißt dann die Fresse auf."

"Er verhält sich wie ein Baby"

Ekström rechtfertigt sich danach: "Für Vietoris tut es mir leid, er konnte nichts dafür. Aber Wickens hat hart gekämpft, dann muss man damit leben."

Eine Sicht der Dinge, die Wickens nicht gelten lässt: "Wenn er mich beschuldigt, ist er ein Idiot. So kann man nicht fahren, wenn man zwei abräumt. Er verhält sich wie ein Baby."

Vietoris fordert Konsequenzen

Vietoris fordert danach eine Rennsperre für Ekström: "Es war nicht nur ein Manöver. Langsam ist es Zeit, über eine Rennsperre nachzudenken. Das hat es anderen Rennserien auch schon gegeben."

Der Vorfall hat für Ekström letztlich Konsequenzen - aber nicht die geforderte Sperre: Der Schwede wird mit einer Rückversetzung um drei Startplätze im zweiten Rennen am Sonntag bestraft.

Die Entschuldigung von Ekström nimmt Vietoris nicht an - weil diese seiner Meinung nach nicht ernst gemeint war: "Er hatte ein Riesengrinsen im Gesicht und tant da vor mir in der Box rum - das kann ich nicht ernst nehmen. Er hat keine Argumente geliefert. Er hat sorry gesagt, hat gegrinst und war wieder weg."

"Es war ein Rennunfall"

Bei Audi versucht man zu beruhigen: "Dass Mattias (Ekström) so etwas nicht absichtlich macht, dürfte jedem klar sein“, sagt Dieter Gass, Leiter DTM bei Audi Sport.

"Es wäre uns lieber gewesen, unseren ersten Norisring-Sieg seit 2002 etwas anders zu feiern. Aber ‚that’s racing‘. Die Kollision zwischen Wickens und Ekström war ein Rennunfall, wie er am Norisring häufig vorkommt. Eki hat uns schon oft mit seinen Überholmanövern begeistert, dieses Mal ging es schief, was nicht seine alleinige Schuld war. Wir würden auch gar nicht darüber diskutieren, wenn dabei mit Christian Vietoris nicht ein unbeteiligter Dritter betroffen gewesen wäre.“

Das Video zum Zwischenfall:

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare