Die schlechtesten Sommerspiele aller Zeiten?

Aufmacherbild
 

Die Kritik an den Olympischen Spielen reißt nicht ab. Viele sprechen - wenn auch überspitzt - gar von den schlechtesten Spielen aller Zeiten.

Die Liste der Probleme ist lang. Sehr lang.

Demonstrationen der Bevölkerung. Umherschwirrende Kugeln, die in einem Shuttlebus eingeschlagen und sich in ein Pressezelt verirrt haben. Nicht mehr fertiggewordene Infrastruktur. Die hohe Alltags-Kriminalität. Ein zum Auftakt halbverwaistes Leichtathletik-Stadion. Chaotische Verkehrs-Verbindungen. Mangelhafte und komplizierte Nahversorgung rund um die Wettkampfstätten...

Nur gut, dass der Zika-Virus oder die fast irreguläre Kloake im Segel-Revier (Stichwort: umhertreibende Kühlschränke) lediglich im Vorfeld Thema waren.

Dennoch braucht man nichts schönreden: Glanzvoll geht anders. London sei da ganz eine andere Kragenweite gewesen, so die vorherrschende Meinung unter Journalisten.

Ein Blick auf die Finanzen

Was dabei gerne übersehen wird: Die Spiele in Rio kosten mit 4,58 Milliarden US-Dollar nur ein Drittel von jenen in London (14,96) und nur einen Bruchteil von jenen in Sotschi (21,89). Alleine die Eröffnungsfeier 2016 habe nur ein Zehntel der Kosten ihrer Vorgänger-Spiele verschlungen.

Und das ist auch gut so.

Spätestens seit dem Fall der Rohstoff-Preise steckt Brasilien in einer tiefen Rezension. Die Korruptions-Skandale in der Belle Etage der hiesigen Politik sind nur eine Folge davon. Denn Schmiergelder auf diesem Level sind im größten südamerikanischen Land freilich keine Erfindung dieses Jahrtausends. Die 1988 verabschiedete Verfassung, in welcher der Staat als wichtigster Auftraggeber manifestiert und wirtschaftlicher Wettbewerbs-Druck in den Hintergrund gedrängt wurde, bietet einen idealen Nährboden für Korruption. Ein System, über welches Jahrzehnte lang hinweggeschaut wurde, da der wirtschaftliche Fortschritt ja rasant war.

Der durch die Wirtschaftskrise eingeleite Gärprozess könnte Staats-Chefin Dilma Rousseff ihr Amt kosten. So absurd es klingen mag, doch der bisherige Höhepunkt der Staats-Krise sorgt bei den Menschen für neue Hoffnung. Schließlich galt es vor einigen Jahren noch als unvorstellbar, dass dieses gewachsene System einmal aufzubrechen ist.

Am Tiefpunkt wartet Hoffnung

Bei den Brasilianern genießen die Olympischen Spiele kein gutes Image. Wie Bruno, ein 23-jähriger Besucher der Schwimm-Wettkämpfe, erklärt, hapert es aber weniger an der Begeisterungs-Fähigkeit für das Spektakel an sich. "Nein, viele Menschen denken, dass sich gewisse Leute bei den Vorbereitungen für Olympia wieder einmal massiv bereichert haben", meint der Wirtschafts-Student.

Gleichzeitig kehrte Ebbe in der Kassa der Stadt Rio ein. Wenige Monate vor den Spielen war die Lage so drastisch, dass öffentlichen Einrichtungen wie etwa Hospitälern die Schließung drohte.

Vor diesem Hintergrund sind die eingangs erwähnten Probleme zum einen verständlich und zum anderen zweitrangig.

Nun herzugehen und zu sagen, dann hätte das IOC die Sommerspiele nicht nach Brasilien vergeben dürfen, wäre jedoch zu einfach.

Rio bekam die Spiele vor sieben Jahren zugesprochen. Zu einem Zeitpunkt fernab der Wirtschaftskrise, als Brasilien durch sein enormes Wachstum am besten Weg zur neuen Supermacht galt.

Wohin die Reise geht

Anstatt Gejammer und Kritik sollte vielmehr das Konzept von schlankeren Spielen geschärft werden. Weg vom ausufernden Gigantismus. Hin zu intelligenteren - wenn auch kleineren - Lösungen. Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Menschen der olympischen Bewegung mit Vorbehalten begegnen.

Hält der Trend der vergangenen Jahre an, drohen bald nur noch Olympische Spiele in Ländern mit fragwürdiger Menschenrechtslage, welche das Event als Propaganda-Bühne nutzen.

Um ehrlich zu sein: Mir ist ein organisatorisches Chaos mit teils provisorischen Wettkampfstätten und leeren Plätzen lieber als die perfekt inszenierte Selbstpreisung eines egozentrischen Machthabers in Aserbaidschan oder Katar. Ohne jetzt Brasilien mit seinen Umsiedlungen die moralische Absolution erteilen zu wollen.

Dass die Sommerspiele in Rio alles andere als perfekt sind, steht außer Frage. Doch jeder, der die großen Favelas der Metropole gesehen hat, der hat verstanden, dass auch Rio selbst alles andere als perfekt ist. Der Charakter der Stadt spiegelt sich wider.

Gleiches gilt für die Lebenslust. Und darum mag ich diese Spiele.

 

Aus Rio berichtet Reinhold Pühringer

Das sind die heißesten Sportlerinnen der Olympischen Spiele 2016:

Bild 1 von 41

Lauren Sesselmann - Kanada

Bild 2 von 41 | © Instagram

Die 32-Jährige will mit dem Fußballteam der Ahornblätter eine Medaille gewinnen.

Bild 3 von 41 | © getty

Allison Stokke - USA

Bild 4 von 41 | © Instagram

Im Stabhochsprung wird sie dafür sorgen, dass zahlreiche männliche Zuseher einschalten, die eigentlich wenig mit der Sportart am Hut haben.

Bild 5 von 41 | © Instagram

Mikaela Mayer - USA

Bild 6 von 41 | © Instagram

Man sieht es ihr nicht an, aber die US-Amerikanerin ist ein harter Hund. Im Boxen kämpft sie im wahrsten Sinne des Wortes um Gold, Silber und Bronze.

Bild 7 von 41 | © Instagram

Maggie Vessey - USA

Bild 8 von 41 | © Instagram

Die 34-Jährige ist Leichtathletin - im Sprint ist sie zu Hause.

Bild 9 von 41 | © Instagram

Ellen Hoog - Niederlande

Bild 10 von 41 | © Instagram

Ihr Nachname verrät ihre Sportart schon ein bisschen. Hoog - Hoogey - Hockey!

Bild 11 von 41 | © Instagram

Antonija Sandric - Kroatien

Bild 12 von 41 | © Instagram

Diese hübsche Dame ist Basketballspielerin.

Bild 13 von 41 | © Instagram

Natasha Hastings - USA

Bild 14 von 41 | © getty

Bis vor kurzem war die Sprinterin noch mit langer brauner Mähne unterwegs, nun setzt sie auf kurze blonde Haare.

Bild 15 von 41 | © Instagram

Jaqueline Carvalho - Brasilien

Bild 16 von 41 | © getty

Beim Damen-Volleyballturnier werden wohl einige Herren den Fernseher einschalten. Der Grund: Jaqueline Carvalho!

Bild 17 von 41 | © Instagram

Kassidy Cook - USA

Bild 18 von 41 | © getty

Gerade einmal 21 Jahre ist die Wasserspringerin alt - dennoch zeigt sie schon jetzt PO-tenzial.

Bild 19 von 41 | © Instagram

Michelle Jenneke - Australien

Bild 20 von 41 | © getty

Der Hürdenlauf ist ihr Metier.

Bild 21 von 41 | © Instagram

Helen Maroulis - USA

Bild 22 von 41 | © Instagram

Die Ringerin beweist, dass Frauen schön und stark sein können.

Bild 23 von 41 | © getty

Ivona Dadic - Österreich

Bild 24 von 41 | © GEPA

Mit der Siebenkämpferin hat es auch eine Österreicherin in die Liste geschafft.

Bild 25 von 41 | © GEPA

Aliya Mustafina - Russland

Bild 26 von 41 | © Instagram

Die Turnerin hat einiges drauf.

Bild 27 von 41 | © getty

Amber Hill - Großbritannien

Bild 28 von 41 | © getty

Die Schützin weiß, wie man mit großen Geräten umgeht.

Bild 29 von 41 | © Instagram

Leryn Franco - Paraguay

Bild 30 von 41 | © Instagram

Die Speerwerferin wurde bereits mehrfach zur heißesten Sportlerin der Welt gewählt. Auf diesen Fotos beweist sie, warum.

Bild 31 von 41 | © Instagram

Stephanie Rice - USA

Bild 32 von 41 | © getty

Bei der Schwimmerin kommt uns doch tatsächlich ein genialer Wortwitz in den Sinn: Stephanie Rice - looks nice. Höhö.

Bild 33 von 41 | © Instagram

Zsuzsanna Jakabos - Ungarn

Bild 34 von 41 | © getty

Die Schwimmerin ist der wohl fescheste Olympia-Export der Magyaren.

Bild 35 von 41 | © Instagram

Alize Cornet - Frankreich

Bild 36 von 41 | © Instagram

Auf der WTA-Tour gilt die Tennisspielerin als Augenschmaus. Das wird auch beim olympischen Tennisturnier der Fall sein.

Bild 37 von 41 | © getty

Melanie Adams - Australien

Bild 38 von 41 | © Facebook

Wie man mit einer langen Latte umgeht, weiß die Stabhochspringerin.

Bild 39 von 41 | © Facebook

Sophie Horn - Großbritannien

Bild 40 von 41 | © Facebook

Die Britin wird das Golf-Turnier um einiges attraktiver machen.

Bild 41 von 41 | © Facebook
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare