WM-Vergabe 2006: DFB fordert Geld zurück

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) reagiert auf die dubiosen Geldflüsse rund um die WM-Vergabe 2006.

Laut der "Bild" fordert der Verband 6,7 Millionen Euro von Fedor Radmann zurück.

Der frühere Vize-Präsident des Organisations-Komitees und Vertrauter von OK-Chef Franz Beckenbauer soll die Summe binnen 20 Tagen an den DFB zurücküberweisen. Dabei handelt es sich um jenen Betrag, den der DFB vor dem WM-Turnier auf ein Konto der FIFA geleitet hat.

Wo das Geld damals tatsächlich abblieb, ist unklar.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare