ÖFB-U19 gegen Mini-Pirlo und Co.

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach der EM ist vor der EM.

Sieben Teams haben sich für die U19-EM in Deutschland qualifiziert – eines davon ist die ÖFB-Auswahl. Die Mannschaft von Teamchef Rupert Marko trifft auf Portugal, Italien und Deutschland. In Gruppe B spielen Kroatien, England, Frankreich und die Niederlande.

Die ersten Zwei jeder Gruppe steigen ins Halbfinale auf. Die beiden Gruppen-Dritten spielen in einem Playoff-Duell das fünfte Ticket für die U20-WM 2017 in Südkorea aus.

LAOLA1 hat alles, was du vor dem Turnier wissen musst:

Der Weg zur EM:

Die ÖFB-U19 hat die Quali ungeschlagen und souverän überstanden. Zunächst wurde die Gruppe mit Albanien (3:0), Wales (2:0) und Georgien (0:0) gewonnen. In der Eliterunde präsentierten sich die österreichischen Talente abermals bärenstark – 3:1 gegen die Slowakei, 4:0 gegen Rumänien und 3:1 gegen Tschechien.

Der Teamchef:

Für Rupert Marko ist es die erste Endrunde als ÖFB-Nachwuchstrainer. Der 52-Jährige hat im Sommer 2011 beim österreichischen Verband begonnen, davor war er jahrelang Trainer des SV Horn. Als Aktiver hat der Steirer 1988 seine einzigen drei Länderspiele absolviert und dabei ebensoviele Treffer erzielt – ein Triplepack gegen Ungarn. Marko hat unter anderem für den SK Sturm, den FC Tirol, Austria Salzburg, Austria Wien und Flavia Solva gespielt.

"Wir haben eine tolle Qualifikation gespielt und sind unter die letzten Sieben in Europa gekommen. Es ist für jeden Spieler und auch das Betreuerteam eine tolle Herausforderung, in dieser starken Gruppe bestehen zu können. Unser vorrangiges Ziel ist es, in den drei Gruppenspielen unsere bestmögliche Leistung abzurufen. Wir nähern uns der Aufgabe Schritt für Schritt. Jetzt gilt unser Fokus dem Auftaktspiel gegen Portugal am Montag. Dann erst folgt der nächste Schritt, nämlich Italien."

Rupert Marko

Der Kader:

Im Aufgebot stehen einige Kicker, die schon erste Erfahrungen in der Bundesliga gesammelt haben. Vor allem in der Zentrale – sowohl in der Innenverteidigung, als auch im Mittelfeld – ist viel Qualität vorhanden. Und das, obwohl mit Salzburgs Konrad Laimer und Austrias Dominik Prokop zwei absolute Leistungsträger von ihren Klubs nicht für die EM freigegeben wurden. Das Problem des Kaders liegt vielmehr darin, dass es kaum starke Spieler auf den Außenpositionen gibt. Vor allem in der Offensive sind in der Vergangenheit immer wieder Kicker, die eigentlich im Zentrum spielen, auf den Flügeln zum Einsatz gekommen – das wird auch bei der EM so sein. Durch den Ausfall Prokops geht dem Team eine Menge Torgefahr verloren – die Hoffnungen ruhen auf Arnel Jakupovic, der mit sieben Toren in acht Spielen für das U19-Team seinen Torriecher schon oft unter Beweis gestellt hat. Interessant ist, dass mit Maximilian Wöber, Sandi Lovric und Jakupovic gleich drei Spieler mit von der Partie sind, die auch noch für die U18 spielberechtigt wären.

Das ist der ÖFB-Kader für die U19-EM in Deutschland:

Bild 1 von 20 | © GEPA

Rupert Marko - der 52-Jährige Teamchef ist als ÖFB-Nachwuchs-Coach zum ersten Mal bei einer Endrunde dabei

Bild 2 von 20 | © GEPA

Paul Gartler (Tormann/Rapid Wien) - Der Steirer ist die Nummer 1 im ÖFB-Team und war in der vergangenen Saison Stammgoalie die Rapid Amateure

Bild 3 von 20 | © GEPA

Tobias Schützenauer (Tormann/Sturm Graz) - Seit zwei Jahren Stammkraft bei den Sturm Amateuren, hat Ende 2014/15 auch zwei Bundesliga-Spiele gemacht und eben erst bei den Steirern verlängert

Bild 4 von 20 | © GEPA

Stefan Peric (Verteidiger/Stuttgart II) - Der Innenverteidiger hat mit dem ÖFB schon viel Endrunden-Erfahrung gesammelt und war letzte Saison Stammspieler bei den Stuttgarter Amateuren

Bild 5 von 20 | © getty

Manuel Maranda (Verteidiger/Admira Wacker) - Das Innenverteidiger-Talent aus der Südstadt hat schon drei Bundesliga-Partien in den Beinen

Bild 6 von 20 | © GEPA

Benjamin Kaufmann (Verteidiger/vereinslos) - Sein Vertrag in Liefering, wo er sich nicht durchsetzen konnte, ist ausgelaufen. Kann Innen- und Linksverteidiger spielen

Bild 7 von 20 | © GEPA

Maximilian Wöber (Verteidiger/Rapid Wien) - Er ist ein Jahr jünger als die meisten seiner Kollegen. Rapid setzt auf ihn, spielt Innen- oder Linksverteidiger

Bild 8 von 20 | © GEPA

Stefan Posch (Verteidiger/Hoffenheim) - Der Deutschland-Legionär, der im Hoffenheimer Nachwuchs spielt, ist Defensiv-Allrounder und kann auch im Mittelfeld eingesetzt werden

Bild 9 von 20 | © GEPA

Sandro Ingolitsch (Verteidiger/FC Liefering) - Der Rechtsverteidiger ist seit dem Winter Stammkraft bei den "Jung-Bullen"

Bild 10 von 20 | © GEPA

Fabian Gmeiner (Verteidiger/vereinslos) - Der Rechtsverteidiger schaffte in Stuttgart nicht den Durchbruch und sucht eine neue Aufgabe

Bild 11 von 20 | © GEPA

Marco Krainz (Mittelfeld/Austria Lustenau) - Der defensive Mittelfeldspieler ist Kapitän der ÖFB-U19, im Sommer von der Austria Wien nach Lustenau gewechselt, dort im Frühjahr vermehrt im Einsatz

Bild 12 von 20 | © GEPA

Willi Vorsager (Mittelfeld/Admira Wacker) - Bei den Amateuren der Admira ist der defensive Mittelfeldspieler zur Stammkraft aufgestiegen

Bild 13 von 20 | © getty

Simon Pirkl (Mittelfeld/Wacker Innsbruck) - Der Innsbrucker ist im Mittelfeld universell einsetzbar und war zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses fast eineinhalb Jahre out

Bild 14 von 20 | © GEPA

Albin Gashi (Mittelfeld/Rapid Wien) - Bei Rapid Amateuren fast immer in der Startelf, auch schon im Training der Profis dabei, wird in der ÖFB-U19 vornehmlich am Flügel eingesetzt

Bild 15 von 20 | © GEPA

Sandi Lovric (Mittelfeld/Sturm Graz) - Riesentalent in der Mittelfeld-Zentrale. Ein Jahr jünger als die meisten, bisher 18 Mal bei den Sturm-Profis im Einsatz

Bild 16 von 20 | © GEPA

Xaver Schlager (Mittelfeld/RB Salzburg) - Der Blondschopf kann im Mittelfeld überall spielen, gab vor zwei Monaten sein Bundesliga-Debüt und ist Leistungsträger in Liefering

Bild 17 von 20 | © GEPA

Philipp Malicsek (Mittelfeld/Rapid Wien) - Eigentlich in der Zentrale daheim, spielt in der ÖFB-U19 gelegentlich aber auch am Flügel, im Sommer nach 27 Bundesliga-Spielen von der Admira an Rapid verkauft

Bild 18 von 20 | © GEPA

Patrick Hasenhüttl (Stürmer/FC Ingolstadt) - Der Sohn von Neo-Leipzig-Coach Ralph ist ein wuchtiger Angreifer, der im Ingolstädter Nachwuchs kickt

Bild 19 von 20 | © GEPA

Arnel Jakupovic (Stürmer/Middlesbrough) - Der Goalgetter des Teams. Vor einem Jahr aus dem FAK-Nachwuchs zu Middlesbrough, dort in der U21 Premier League in 15 Partien zwölf Tore erzielt

Bild 20 von 20 | © GEPA

Die Gegner:

Portugal (Mo., 11.7., 19 Uhr, Großaspach)

In der Quali war ein gewisser Renato Sanches noch mit von der Partie, der hat bekanntlich am Sonntag aber erst ein viel größeres Turnier beendet und steht freilich nicht zur Verfügung. Aber auch ohne ihn sollten sich die Portugiesen offensivstark präsentieren. Auf dem Weg zur U19-EM haben sie 18 Tore erzielt – nur Frankreich ist ein Treffer mehr gelungen. Teamchef Emilio Peixe hat einige Top-Talente dabei. Goalie Pedro Silva ist ebenso zu erwähnen wie Goncalo Rudrigues, der im zentralen Mittelfeld die Fäden zieht. Und dann wäre da noch Buta – mal Stürmer, mal Rechtsaußen –, der mit vier Toren und vier Assists in sechs Quali-Spielen geglänzt hat.

Italien (Do., 14.7., 12 Uhr, Reutlingen)

Die Italiener haben nicht unbedingt die souveränste Quali hingelegt und mussten bis zum Schluss zittern – nach einem 2:2 gegen die Türkei entschied nur die bessere Tordifferenz. Dennoch ist von der Mannschaft von Paolo Vanoli, als Aktiver selbst Nationalspieler, einiges zu erwarten. Manuel Locatelli ist der unumstrittene Star der Mannschaft – er hat schon zwei Serie-A-Spiele für den AC Milan bestritten und wird nicht zuletzt ob seiner Spielweise als „Mini-Pirlo“ bezeichnet. Sein Teamkollege Luca Vido ist der Goalgetter der Truppe. Doch auch Linksverteidiger Federico di Marco und Mittelfeldmann Nicolo Barella sind zu beachten.

Deutschland (So., 17.7., 19:30 Uhr, Reutlingen)

Der Gastgeber hat in den jüngsten Testspielen durchaus ansprechende Leistungen gebracht und darf sich natürlich über viel Unterstützung des Publikums freuen. Teamchef Guido Streichsbier hat sich vor allem in Hoffenheim den Ruf eines ausgezeichneten Nachwuchstrainers erworben und kam 2014 vom FC Astoria Walldorf, den er in die Regionalliga geführt hat, zum DFB. „Wir haben keinen Top-Star“, betont Streichsbier, wenn er über seine Truppe spricht. Immerhin stehen mit Benjamin Henrichs (Leverkusen), Suat Serdar (Mainz) und Philipp Ochs (Hoffenheim) aber drei Mann im Kader, die schon in der deutschen Bundesliga im Einsatz waren. Die beiden Angreifer Cedric Teuchert (Nürnberg) und Janni Serra (Dortmund) haben sich im Nachwuchs bisher als überaus treffsicher erwiesen.


Harald Prantl


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare