ÖFB-Team: Darauf kommt es gegen Serbien an

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Koller wusste schon unmittelbar nach dem 2:2 gegen Wales, wie er das wichtige WM-Qualifikationsspiel in Serbien anlegen will.

„Sie spielen ein ähnliches System wie die Waliser. Da wird es nicht viele Veränderungen geben“, so der Coach nach dem Remis gegen die Briten.

Tatsächlich treten auch die Serben mit drei Innen- und zwei Außenverteidigern auf. Teil dieser Defensive sind mit Matija Nastasic (Schalke), Aleksandar Kolarov (ManCity) und Branislav Ivanovic (Chelsea) drei Stars des Kaders.

Ivanovic: Verkappter Spielmacher

Vor allem Letzterer nimmt im 3-4-2-1-System von Coach Slavoljub Muslin eine Schlüsselrolle ein. Der langjährige Chelsea-Profi agiert als rechter Part der Dreierkette. Von dort agiert er nicht nur als Spielmacher aus der Abwehr, sondern sorgt auch mit Vorstößen für Gefahr.

Nicht umsonst leitete Ivanovic beim 2:2 zum Quali-Auftakt gegen Irland beide Tore ein. Das erste Tor durch Kostic (62.) fiel nach einer Flanke des Abwehrspielers. Das Elfer-Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 durch Tadic (69.) resultierte aus einem Spielzug, den Ivanovic mit einem weiten Diagonalball einleitete.

Dazu ist das Kopfballmonster auch bei Standardsituationen brandgefährlich. Beim 3:0-Sieg gegen Moldawien am Donnerstag steuerte er auf diese Weise einen Treffer bei.

Auf Wimmer wartet viel Arbeit

Österreich muss auf den 32-Jährigen also sowohl bei Flanken als auch im Spielaufbau höllisch aufpassen. Das Pressing des ÖFB-Teams sollte den Champions-League-Gewinner des Jahres 2012 also gezielt unter Druck setzen. Dabei werden vor allem Marc Janko, Zlatko Junuzovic und Marko Arnautovic gefordert sein.

Daneben wird auch viel auf Kevin Wimmer zukommen. Teamchef Koller ließ nach dem 2:2 gegen Wales anklingen, dass der nominelle Innenverteidiger auch gegen Serbien links hinten spielen wird.

Dort könnte auf den Oberösterreicher viel Arbeit warten. Denn die Serben lieben es, hinten sicher zu stehen, um mit schnellen Angriffen über die Flügelräume zuzuschlagen.

 

Achtung vor Tadic

Die Schüsselspieler dabei sind Filip Kostic und Dusan Tadic. Letzterer ist der Mann der Stunde. Der Southampton-Legionär glänzte in den ersten beiden WM-Qualifikationsspielen mit insgesamt zwei Toren und drei Assists. Somit war er an jedem einzelnen der bisherigen fünf Quali-Treffer der Serben beteiligt.

Ihn zu stoppen, wird eine der Schlüsselaufgaben der Österreicher sein. Genauso wie Kostic auf der Gegenseite genießt Tadic viele Freiheiten. Zumeist bewegt er sich aber im rechten Halbraum. Dort muss Wimmer gemeinsam mit David Alaba aufmerksam sein, um Tadic wenig Platz zulassen.

Gegen Wales hat das mit der Abwehrleistung gegen Gareth Bale schon recht gut geklappt.

Serbien ist nicht zu unterschätzen! Top-Klubs wie Chelsea, Manchester City oder Schalke bauen auf diese Stars - dabei fehlt sogar Nemanja Matic gesperrt. Das ist der Kader des ÖFB-Gegners:

Bild 1 von 24

VLADIMIR STOJKOVIC (33 Jahre), Klub: Nottingham Forest), 69 Länderspiele

Bild 2 von 24 | © getty

PREDRAG RAJKOVIC (21 Jahre), Klub: Maccabi Tel Aviv, 4 Länderspiele

Bild 3 von 24 | © getty

BRANISLAV IVANOVIC (32 Jahre), Klub: FC Chelsea, 89 Länderspiele, 12 Tore

Bild 4 von 24 | © getty

MATIJA NASTASIC (23 Jahre), Klub: Schalke 04, 21 Länderspiele, 0 Tore

Bild 5 von 24 | © getty

SLOBODAN RAJKOVIC (27 Jahre), Klub: US Palermo, 19 Länderspiele, 0 Tore

Bild 6 von 24 | © getty

JAGOS VUKOVIC (28 Jahre), Klub: Konyaspor, 4 Länderspiele, 0 Tore

Bild 7 von 24 | © getty

STEFAN MITROVIC (26 Jahre), Klub: KAA Gent, 9 Länderspiele, 0 Tore

Bild 8 von 24 | © getty

NIKOLA MAKSIMOVIC (24 Jahre), Klub: SSC Napoli, 12 Länderspiele, 0 Tore

Bild 9 von 24 | © getty

ALEKSANDAR KOLAROV (31 Jahre), Klub: Manchester City, 65 Länderspiele, 8 Tore

Bild 10 von 24 | © getty

ANTONIO RUKAVINA (32 Jahre), Klub: FC Villarreal, 35 Länderspiele, 0 Tore

Bild 11 von 24 | © getty

FILIP MLADENOVIC (25 Jahre), Klub: 1. FC Köln, 5 Länderspiele, 0 Tore

Bild 12 von 24 | © getty

NEMANJA GUDELJ (24 Jahre), Klub: Ajax Amsterdam, 13 Länderspiele, 1 Tor

Bild 13 von 24 | © getty

LJUBOMIR FEJSA (28 Jahre), Klub: Benfica Lissabon, 21 Länderspiele, 0 Tore

Bild 14 von 24 | © getty

LUKA MILIVOJEVIC (25 Jahre), Klub: Olympiakos Piräus, 17 Länderspiele, 0 Tore

Bild 15 von 24 | © getty

NEMANJA RADOJA (23 Jahre), Klub: FC Astana, 0 Länderspiele, 0 Tore

Bild 16 von 24 | © getty

DUSAN TADIC (27 Jahre), Klub: FC Southampton, 40 Länderspiele, 9 Tore

Bild 17 von 24 | © getty

FILIP KOSTIC (23 Jahre), Klub: Hamburger SV, 11 Länderspiele, 2 Tore

Bild 18 von 24 | © getty

ALEKSANDAR KATAI (25 Jahre), Klub: Deportivo Alaves, 3 Länderspiele, 0 Tore

Bild 19 von 24 | © getty

LAZAR MARKOVIC (22 Jahre), Klub: Sporting Lissabon, 21 Länderspiele, 4 Tore

Bild 20 von 24 | © getty

ZORAN TOSIC (29 Jahre), Klub: ZSKA Moskau, 75 Länderspiele, 10 Tore

Bild 21 von 24 | © getty

ALEKSANDAR MITROVIC (22 Jahre), Klub: Newcastle United, 23 Länderspiele, 4 Tore

Bild 22 von 24 | © getty

NIKOLA STOJILJKOVIC (24 Jahre), Klub: SC Braga, 4 Länderspiele, 0 Tore

Bild 23 von 24 | © getty

ANDRIJA PAVLOVIC (22 Jahre), Klub: FC Kopenhagen, 4 Länderspiele, 0 Tore

Bild 24 von 24 | © getty

Arnautovic und Sabitzer müssen hoch stehen

Überhaupt kann sich das ÖFB-Team an der Performance gegen Wales ein Beispiel nehmen. Gelingt es Julian Baumgartlinger und Co. erneut so kompakt zu stehen, dürften es die Serben schwer haben.

Offensiv könnte es sich bezahlt machen, wenn die Flügelspieler wieder hoch stehen – sowie das bereits gegen Wales der Fall war. Auf diese Weise würden die Außenverteidiger nach hinten gedrängt werden, wodurch sich den Österreichern freie Räume bieten könnten.

Taktische Experimente, wie den von Ralph Hasenhüttl geforderten Plan B, wird Koller wohl erneut keine eingehen. Dafür ist die Vorbereitungszeit zu kurz.

Der Teamchef hat die Marschroute schon vorgegeben: Mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Wales soll seine Elf in Serbien erfolgreich sein.

 

Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare