Fußball als Terror-Ziel belastet auch ÖFB-Spieler

Aufmacherbild
 

Prinzipiell sollte Fußball in Tagen wie diesen zur Randnotiz werden.

Wenn allerdings die Vorliebe für das runde Leder ausgenützt wird, um Großveranstaltungen zum Ziel terroristischer Anschläge oder Drohungen zu machen, steht das sportliche Kräftemessen dann unfreiwillig doch wieder im Fokus.

So geschehen vor wenigen Tagen in Paris, so geschehen am Dienstag in Hannover (Alles zur Absage GER-NED) – zeitgleich mit dem Auftritt des ÖFB-Teams gegen die Schweiz in Wien.

Ein mulmiges Gefühl machte sich breit. „Leider ist das eine Tragödie für den Fußball“, merkte Abwehrchef Aleksandar Dragovic an.

„Es hat uns natürlich alle getroffen“

Nach der 1:2-Niederlage im Ernst-Happel-Stadion gaben einige ÖFB-Spieler an, schon im Vorfeld von der Absage des Spiels Deutschland gegen Niederlande erfahren zu haben. Andere wiederum erhielten die Informationen erst nach dem Schlusspfiff.

„Es hat uns natürlich alle getroffen. Die Menschheit ist betroffen und der Sport natürlich auch“, gab Marko Arnautovic zu.

Die Sicherheitsvorkehrungen waren nach den jüngsten Vorfällen enorm. Die Spieler wurden auf mögliche Szenarien eingeschworen.

„Wir hatten am Montag eine kurze Einweisung, was Sicherheit und Organisation betrifft“, erzählte Torhüter Ramazan Özcan.

LAOLA1 hat die ÖFB-Kicker bei der 1:2-Heimniederlage gegen die Schweiz genau unter die Lupe genommen. Die Einzelkritik: Bild 1 von 17

RAMAZAN ÖZCAN (Ingolstadt/5 Spiele/0 Tore), Note: 3,5

Kam beim 0:1 nach Fehler von Alaba unnötig weit heraus, beim zweiten Gegentreffer ohne Abwehrmöglichkeit. Dafür konnte er sich mit einer tollen Parade gegen Shaqiri auszeichnen.

Bild 2 von 17

FLORIAN KLEIN (Stuttgart/33/0), 90 Minuten, Note: 3

Der Oberösterreicher hatte an seinem 29. Geburtstag zu Beginn einige gute Aktionen in der Offensive. Auch nach der Pause wesentlich präsenter als sein Pendant auf der linken Außenbahn.

Bild 3 von 17

SEBASTIAN PRÖDL (Watford/55/4), bis 2., Note: -

Was für ein Pech. Ein schneller Schritt beendete das 55. Länderspiel des Steirers nach knapp 50 Sekunden. Er musste mit einer Verletzung an der linken Wade ausgetauscht werden.

Bild 4 von 17

ALEKSANDAR DRAGOVIC (Kiew/43/1), 90 Minuten, Gelb, Note: 3,5

Der Abwehrchef öffnete in der Anfangsphase immer wieder das Spiel, hatte in Folge aber so wie viele andere einen eher durchschnittlichen Abend. Dennoch gewohnt souveränes Stellungsspiel.

Bild 5 von 17

CHRISTIAN FUCHS (Leicester/72/1), 90 Minuten, Note: 4

Im Gegensatz zu Klein wesentlich defensiver unterwegs, da sein Gegenspieler Shaqiri ein ständiger Unruheherd war. Außerdem schlichen sich immer wieder Fehlpässe ein.

Bild 6 von 17

JULIAN BAUMGARTLINGER (Mainz/42/1), bis 82., Note: 3

Wie immer der Ruhepol, aber nicht so souverän. Verteilte viele Bälle und zeichnete sich durch Zweikampfstärke aus. Allerdings diesmal sehr wenig im Spiel nach vorne integriert.

Bild 7 von 17

DAVID ALABA (FC Bayern/42/11), 90 Minuten, Note: 2,5

Legte unglücklich 0:1 unglücklich per Kopf auf. Machte Fehler mit 1:1 (13.) gut, als er vor dem Tor cool blieb. Auch bei Freistoß gefährlich. Wechselte ständig zwischen Offensive und Defensive.

Bild 8 von 17

JAKOB JANTSCHER (Luzern/20/1), bis 58., Note: 3

Erster überhasteter Abschluss nach drei Minuten. Engagiert, laufstark, arbeitete viel für die Mannschaft. War aber noch nicht voll ins ÖFB-Spiel integriert, um Stärken auszuspielen.

Bild 9 von 17

MARCEL SABITZER (Leipzig/16/3), bis 45., Note: 3

Gute Vorstellung auf der Position des verletzten Junuzovic. Leistete Vorarbeit zu Alabas 1:1, auch selbst mit Weitschuss gefährlich und forcierte das Pressing. Machte Platz für Ilsanker.

Bild 10 von 17

MARKO ARNAUTOVIC (Stoke/48/10), 90 Minuten, Note: 2,5

Stieg auf den Ball und musste am Knie behandelt werden. Steigerte sich mit Fortlauf der Partie, forderte mehr Bälle und sorgte mit guten Schüssen und sehenswerten Dribblings für Gefahr.

Bild 11 von 17

RUBIN OKOTIE (1860 München/14/2), bis 66., Note: 3

Von Beginn an sehr gut eingebunden und immer wieder als Anspielpartner gesucht. Gute Bewegungen und Laufwege. Kopftor fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt.

Bild 12 von 17

MARTIN HINTEREGGER (Salzburg/10/0), ab 2. Minute, Note: 4,5

Der Kärntner kam bereits nach wenigen Sekunden ins Spiel, er hatte kleinere Unsicherheiten, die wohl eine Folge der zuletzt fehlenden Spielpraxis war. Zudem Stellungsfehler beim 1:2. Nach Seitenwechsel etwas besser.

Bild 13 von 17

STEFAN ILSANKER (Leipzig/12/0), ab 46., Note: 3

Wurde nach der Halbzeit für Sabitzer eingewechselt. Erlaubte sich im Defensivspiel keinen Fehler und hatte bei einem Vorstoß in den Strafraum das 2:2 auf dem Fuß.

Bild 14 von 17

KARIM ONISIWO (Mattersburg/1/0), ab 58., Note: 3,5

Der Wiener feierte nach knapp 60 Minuten sein Teamdebüt. Benötigte zunächst einige Minuten, um in die Partie zu finden. Danach sehr bemüht.

Bild 15 von 17

LUKAS HINTERSEER (Ingolstadt/7/0), ab 66., Note: 3,5

Bewies kurz nach seiner Einwechslung Übersicht, als er für den besser postierten Mitspieler durchließ. Ansonsten unauffällig mit wenigen Aktionen.

Bild 16 von 17

FLORIAN KAINZ (Rapid/1/0), ab 82., Note: -

Der Rapidler kam in den Schlussminuten noch zu seinem Debüt im ÖFB-Team, konnte sich aber mit gefährlicher Flanke und geblocktem Schuss in Szene setzen.

Bild 17 von 17

Marko Arnautovic fühlte sich deshalb relativ sicher, zum Glück kamen auch in Hannover alle Beteiligten mit dem Schrecken davon: „Seit das passiert ist, sind die Sicherheitsmaßnahmen extrem. Hätte es keine Kontrollen gegeben, wäre es einfach losgegangen und es wäre vielleicht etwas passiert.“

„Ganz ausschalten kann man das nicht“

Geschlossen merkten Marcel Kollers Spieler an, dass die volle Konzentration dem Fußball, dem Job, der Aufgabe auf dem Platz gelten müsse – trotz aller Ablenkungen.

Dass die Vorkommnisse jedoch eine mentale Belastung bedeuten, klang bei dem einen oder anderen klarerweise durch.

„Wir sind menschlich natürlich sehr betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien“, so Özcan weiter.

Marcel Sabitzer meinte: „Ganz ausschalten kann man das nicht. Man hört jetzt aus Deutschland, das am Wochenende möglicherweise die ganze Runde abgesagt wird. Von dem her ist es schon ein Wahnsinn, was da abgeht.“

Laut DFB-Interimspräsident Dr. Reinhard Rauball soll die deutsche Bundesliga nach aktuellem Stand jedoch planmäßig über die Bühne gehen.

„Gemeinsamkeit, Mitgefühl, Mut und keine Angst“

ÖFB-Teamchef Koller hatte gemischte Gefühle, ließ sich aber durch das Wissen über die Vorfälle in Österreichs Nachbarland jedoch nicht aus der Fassung bringen.

„Natürlich macht man sich Gedanken, wenn man von so einer Absage hört. Aber es hat mich nicht abgelenkt.“

Zusammenhalt stellt in Phasen wie dieser einen ganz wichtigen Faktor dar. Diesen bewiesen nicht nur die 27.600 Fans im Stadion beim Ertönen der „Marsellaise“, sondern auch die Spieler in ganz Europa.

„Die größte Stärke des Sports ist es, Gemeinsamkeit, Mitgefühl und trotzdem Mut und keine Angst zu symbolisieren“, sah Julian Baumgartlinger eine Chance, ein Zeichen zu setzen.

Verunsicherung macht sich breit

Der Mainzer ist einer von mehreren Akteuren, die unmittelbar nach dem Länderspiel die Rückreise nach Deutschland antraten. Verunsicherung ist auf jeden Fall vorhanden, auch im Hinblick auf die EURO 2016 – ausgerechnet in Frankreich.

„Man hat es schon im Hinterkopf, aber bis dahin sind es noch sieben Monate“, merkte Leipzigs Sabitzer in Bezug auf die EM an. Auch sein Job in Deutschland macht ihn nachdenklich: „Es ist schon blöd, wie das in den letzten Tagen gelaufen ist. Noch dazu ist Hannover nicht so weit weg von Leipzig. Aber im Endeffekt muss ich jetzt dorthin. Wir werden sehen, wie es sich entwickelt.

LAOLA1 hat die besten Bilder zum Spiel Österreich gegen die Schweiz! Bild 1 von 31
Bild 2 von 31
Bild 3 von 31
Bild 4 von 31
Bild 5 von 31
Bild 6 von 31
Bild 7 von 31
Bild 8 von 31
Bild 9 von 31
Bild 10 von 31
Bild 11 von 31
Bild 12 von 31
Bild 13 von 31
Bild 14 von 31
Bild 15 von 31
Bild 16 von 31
Bild 17 von 31
Bild 18 von 31
Bild 19 von 31
Bild 20 von 31
Bild 21 von 31
Bild 22 von 31
Bild 23 von 31
Bild 24 von 31
Bild 25 von 31
Bild 26 von 31
Bild 27 von 31
Bild 28 von 31
Bild 29 von 31
Bild 30 von 31
Bild 31 von 31

Stuttgart-Legionär Florian Klein stellte klar: „Wenn man immer denken muss, dass man in Gefahr ist, wäre es unmöglich.“

Das unterstrich die Sichtweise einiger Spieler, die Kapitän Christian Fuchs zum Ausdruck brachte: „Ich denke, dass es das falsche Zeichen wäre, wenn man sich jetzt einschüchtern lässt.“

„Immer positiv in den Tag gehen“

In einer etwas deutlicheren Art und Weise drückte es auch Stoke-Legionär Arnautovic aus, der sich die Leidenschaft für das Spiel nicht nehmen lassen will.

„Was wir aus Deutschland gehört haben, war natürlich nichts Schönes. Aber ich habe gesagt: Weiter! Spaß am Leben haben! Weiter Fußball spielen. Die Leute sollen keine Angst zeigen, sondern mit Freude weiterleben.“

Dragovic meinte sogar: „Ich zeige jetzt trotzdem keine Angst, gehe immer positiv in den Tag und versuche, immer das Schönste daraus zu machen.“

Sein Kollege Baumgartlinger erwartet in den kommenden Wochen viel Tohuwabohu rund um die Spiele und Stadien, sendete aber gleichzeitig eine Botschaft aus:

„Wir alle müssen im Fußball den richtigen Weg gehen, Gemeinschaft und Zusammenhalt zeigen, als Weltgemeinschaft zusammenrücken und dann gegen das Problem vorgehen.“

Damit weitere Tragödien vermieden werden können und die Vorliebe für das runde Leder wieder in vollen Zügen ausgelebt werden kann.


Alexander Karper/Peter Altmann/Martin Wechtl/Jakob Faber

LAOLA Meins

ÖFB-Team

Verpasse nie wieder eine News ZU ÖFB-Team!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare