Wales: Das macht ihre Taktik so clever

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wales ist haushoher Favorit.“

Diese Aussage von Marc Janko mag für einige Experten überraschend kommen, doch dahinter steckt mehr als klassisches Fußball-Understatement.

Die Waliser gehören momentan tatsächlich zu den besten Nationalmannschaften der Welt. Nicht umsonst standen sie bei der EURO im Halbfinale.

Das Geheimnis hinter diesem Erfolg hängt nicht nur mit der überragenden Qualität von Superstar Gareth Bale zusammen. Viel mehr ist der Real-Profi Teil eines starken Kollektivs, das von Teamchef Chris Coleman ein geniales, taktisches Konzept verpasst bekommen hat.

Ungewöhnliche Formation

Im Gegensatz zu vielen anderen Nationalmannschaften agieren die "Roten Drachen" nicht mit einer Viererkette, sondern mit einem ungewöhnlichen 5-2-2-1-System. Gegen Österreich wird Coleman aufgrund des Ausfalls von Aaron Ramsey jedoch auf ein 5-3-2 setzen. 

Zuerst sticht dabei freilich die Defensive ins Auge. Hinten setzt Wales auf drei Innenverteidiger, die von zwei „Wing Backs“ unterstützt werden. Dieser Begriff, der aus dem englischen Fußball stammt, bezeichnet die Außenverteidiger der Fünferkette, die von ihrer Positionierung her als Mischung zwischen Abwehr- und Mittelfeldspieler zu sehen sind.

Bei Wales bekleiden Chris Gunter (Reading) und Neil Taylor (Swansea) diese Position. Im Gegensatz zum österreichischen 4-2-3-1, bei dem jeweils zwei Spieler pro Seite auf den Flanken agieren, sind bei Wales die beiden „Wing Backs“ die einzigen Außenbahnspieler. Dementsprechend stark legen die Briten den Fokus auf das Zentrum.

Pressing macht für ÖFB-Team keinen Sinn

Dort machen nicht nur die drei Innenverteidiger die Räume dicht. Hinzu kommen im Normalfall zwei Sechser (Joe Allen, Joe Ledley) und zwei Zehner (Ramsey und Bale). Da der Arsenal-Star jedoch verletzt ausfällt, gesellt sich zu Allen und Ledley mit Leicester-Profi Andy King ein dritter zentraler Mittelfeldspieler hinzu, während Bale noch offensiver agiert. 

Dieser kompakte Block aus Abwehr und Mittelfeld ist nur schwer zu durchbrechen. Bemerkenswert: In der letzten Qualifikation bekam Wales kein einziges Tor aus dem Spiel heraus. Nicht nur defensiv fahren die Briten damit jedoch hervorragend, auch im Spielaufbau macht sich der starke Zentrumsfokus bezahlt.


Gemeinsam mit den Innenverteidigern gelingt es den Sechsern immer wieder, den Ball in den eigenen Reihen lange zirkulieren zu lassen. Vor allem Ex-Liverpool-Profi Allen, nun Arnautovic-Kollege bei Stoke, besticht durch seine Fähigkeiten im Spielaufbau.

Aufgrund dieser ausgeprägten Pass-Sicherheit wird es für das ÖFB-Team kaum Sinn machen, den Gegner mit furiosem Angriffspressing unter Druck zu setzen. Das würde den Walisern nur die Räume öffnen. Zumal Österreich in den letzten Spielen immer wieder defensive Probleme mit den Abständen zwischen den Mannschaftsteilen hatte.

Das muss Österreichs Ziel sein 

Anstatt also zum Fore-Checking zu greifen, wird Koller seiner Mannschaft wohl eher eine abwartende Spielweise mit auf den Weg geben. Das Ziel ist klar: Österreich muss die Passwege in Richtung Bale zustellen. Denn genau das ist die große Schwäche der Waliser, sobald Ramsey ausfällt.

Normalerweise fungiert der Arsenal-Mittelfeldspieler als Bindeglied zwischen defensiven und offensiven Mannschaftsteilen. Ohne ihn tun sich die Waliser schwer, den Ball nach vorne zu bekommen. Das machte sich nicht zuletzt beim Aus im EURO-Halbfinale bemerkbar, als Ramsey gesperrt war. 

Bale reagierte auf dieses fehlende Puzzlestück, indem er sich selbst oft tief fallen ließ, um den Ball nach vorne zu treiben. Je weiter sich der ehemalige Tottenham-Profi jedoch vom gegnerischen Tor wegbewegt, umso weniger Schaden kann er anrichten. Gut möglich also, dass das ÖFB-Team versuchen wird, trotz Heimpublikum den Walisern das Spiel zu überlassen. So könnte man versuchen, den walisischen Aufbau zu isolieren und Bale damit aus dem Spiel zu nehmen. Ähnlich agierte auch Portugal im Semifinale der EURO.

Die Schwachstelle der Waliser 

Diese Aufgabe wird jedoch genau so knifflig wie die Herausforderung, das Defensiv-Bollwerk der "Roten Drachen" zu durchdringen. Auch dabei könnte man von der EM lernen. Neben Europameister Portugal fuhren nämlich in der Gruppenphase auch die viel gescholtenen Engländer einen Sieg gegen Wales ein. Schlüssel zum Sieg waren damals die vielen Diagonalbälle von Wayne Rooney, mit denen die Engländer ihre Überzahl an den Außenbahnen nutzten.

Wales hat mehr als Gareth Bale zu bieten. Der Ausfall von Aaron Ramsey schmerzt dennoch. Der 23-Mann-Kader gegen den ÖFB:

Bild 1 von 47 | © GEPA

Wayne Hennessey (29) - Tormann (Crystal Palace/63 Länderspiele)

Bild 2 von 47 | © GEPA

Debüt im Mai 2007 mit 20 Jahren unter John Toshack. Seither die unumstittene Nummer eins.

Bild 3 von 47 | © getty

Danny Ward (23) - Tormann (Huddersfield/3)

Bild 4 von 47 | © GEPA

Stand bei der EM 2016 im ersten Gruppenspiel gegen Slowakei (2:1) im Kasten. Davor zwei Einsätze in Tests.

Bild 5 von 47 | © getty

Owain Fon Williams (29) - Tormann (Inverness/1)

Bild 6 von 47 | © GEPA

Der Älteste im Keeper-Trio. Seit 2009 im Team dabei, er hattte jedoch nur einen Einsatz Ende 2015.

Bild 7 von 47 | © getty

Ashley Williams (32) - Innenverteidiger (Everton/66/2) 

Bild 8 von 47 | © GEPA

Der Kapitän. Wechselte im Sommer für 14 Mio. von Swansea zu Everton. Noch nie wurde in der Premier League mehr Geld für einen Ü-30-Abwehrspieler hingeblättert.

Bild 9 von 47 | © getty

James Chester (27) - Innenverteidiger (Aston Villa/18/0)

Bild 10 von 47 | © GEPA

Wales statt England! Avancierte kurz nach seinem Bekenntnis im Jahr 2014 zum Stammspieler.

Bild 11 von 47 | © getty

James Collins (33) - Innenverteidiger (West Ham/50/3)

Bild 12 von 47 | © GEPA

Bereits seit 12 Jahren ein Bestandteil der "Dragons". Spielte jedoch zuletzt im März 2015 eine Partie durch.

Bild 13 von 47 | © getty

Ben Davies (23) - Innenverteidiger (Tottenham/26/0 Tore)

Bild 14 von 47 | © GEPA

Der Klubkollege von Kevin Wimmer ist im Gegensatz zum Oberösterreicher im Team gesetzt.

Bild 15 von 47 | © getty

Neil Taylor (27) - Linksverteidiger (Swansea/35/1)

Bild 16 von 47 | © GEPA

Kickte beim Olympia-Turnier 2012 für Großbritannien. Erzielte bei der EM 2016 gegen Russland sein erstes Teamtor.

Bild 17 von 47 | © getty

Paul Dummett (25) - Linksverteidiger (Newcastle/2)

Bild 18 von 47 | © getty

Bisher zwei Kurzeinsätze. Schaffte nicht den Cut für die EURO im vergangenen Sommer.

Bild 19 von 47 | © getty

Chris Gunter (27) - Rechtsverteidiger (Reading/74)

Bild 20 von 47 | © GEPA

Mit 27 Jahren schon beachtliche 74 Länderspiele am Buckel - Tor ist ihm noch keines gelungen.

Bild 21 von 47 | © getty

Ashley Richards (25) - Rechtsverteidiger (Cardiff/10)

Bild 22 von 47 | © getty

Verlässlicher Backup-Spieler. Klubkollege von Michael Madl bei Championship-Verein FC Fulham.

Bild 23 von 47 | © getty

Emyr Huws (23) - Defensives Mittelfeld (Cardiff/8/1)

Bild 24 von 47 | © getty

Er stand ebenalls nicht im EM-Kader der Waliser. In der ersten WM-Quali-Partie gegen Moldawien (4:0) eingewechselt.

Bild 25 von 47 | © getty

Joe Allen (26) - Zentrales Mittelfeld (Stoke/32/1)

Bild 26 von 47 | © GEPA

War auch schon beim 2:1-Testspiel-Sieg gegen den ÖFB am 6. März 2013 dabei. Spielt seit Sommer mit Marko Arnautovic bei Stoke.

Bild 27 von 47 | © getty

Joe Ledley (29) - Zentrales Mittelfeld (Crystal Palace/68/4)

Bild 28 von 47 | © GEPA

Debüt im September 2005. Staubsauger im zentralen Mittelfeld. Sein Bart wurde 2016 in seiner Heimat zum prachtvollsten seiner Art gewählt.

Bild 29 von 47 | © getty

Andy King (27) - Zentrales Mittelfeld (Leicester/38/2)

Bild 30 von 47 | © getty

Wurde gemeinsam mit Ex-ÖFB-Kapitän Christian Fuchs in der vergangenen Saison überraschend Meister mit Leicester.

Bild 31 von 47 | © getty

Shaun MacDonald (28) - Zentrales Mittelfeld (Wigan/4/0)

Bild 32 von 47 | © getty

Schnupperte bisher ein wenig Teamluft. Kam in vier Einsätzen auf insgesamt 35 Minuten.

Bild 33 von 47 | © getty

David Edwards (30) - Offensives Mittelfeld (Wolverhampton/34/3)

Bild 34 von 47 | © getty

Steht seit 2008 (!) bei den Wolverhampton Wanderers unter Vertrag und kennt somit Stefan Maierhofer, der dort zwei Jahre tätig war.

Bild 35 von 47 | © getty

David Cotterill (28) - Rechtsaußen (Birmingham/23/2)

Bild 36 von 47 | © getty

Erstmals 2005 dabei, wurde der 28-Jährige nie Stammspieler. Mit Bale hat er aber überirdische Konkurrenz auf seiner Position.

Bild 37 von 47 | © getty

Hal Robson-Kanu (27) - Linksaußen (West Bromwich/37/4)

Bild 38 von 47 | © GEPA

Bei der EURO vereinslos, heuerte er nach starken Vorstellungen am letzten Transfermarkt bei West Brom an.

Bild 39 von 47 | © getty

Gareth Bale (27) - Rechtsaußen (Real Madrid/62/24)

Bild 40 von 47 | © GEPA

Der Superstar. Gegen Moldawien mit zwei Toren und einem Assist einmal mehr Matchwinner.

Bild 41 von 47 | © getty

Tom Lawrence (22) - Hängende Spitze (Ipswich/4/0)

Bild 42 von 47 | © getty

Eine junge Alternative im Angriff. Letzter Einsatz jedoch am 28. März 2016.

Bild 43 von 47 | © getty

Sam Vokes (26) - Mittelstürmer (Burnley/45/8)

Bild 44 von 47 | © getty

Auch der Stürmer entschied sich für Wales und gegen England. Bei Burnley eine Fixgröße, traf kürzlich beim 2:0 gegen Liverpool.

Bild 45 von 47 | © getty

Simon Church (27) - Mittelstürmer (Roda/38/3)

Bild 46 von 47 | © getty

Klassischer Joker und "Wandervogel". Seit 2007 bei zehn verschiedenen Vereinen unter Vertrag.

Bild 47 von 47 | © getty

Durch den hohen Zentrumsfokus der Waliser bieten sich immer wieder Räume auf den Flanken an. Wird der Pass dorthin gespielt, verschieben sie aber schnell und umzingeln damit den Gegner. Würde es den Österreichern jedoch gelingen, infolgedessen schnell den Ball auf die andere Seite zu verlagern, so könnten sich dadurch Chancen ergeben. 

Zumal Teamchef Koller dafür die perfekten Spielertypen zur Verfügung stehen. Sowohl David Alaba, Julian Baumgartlinger als auch die beiden Innenverteidiger Aleksandar Dragovic und Martin Hinteregger können diese weiten Pässe auf den gegenüberliegenden Flügelspieler spielen. Marko Arnautovic und Marcel Sabitzer, sofern er für Martin Harnik einspringt, haben wiederum das Potenzial, den Gegner im "Eins gegen Eins" stehen zu lassen, um den Abschluss zu suchen.

Kein Schlagabtausch

Wales verfügt also über ein perfekt eingespieltes und taktisch geniales System, das perfekt zu den Spielertypen der Mannschaft passt.

Dennoch tun sich für die Österreicher, nicht zuletzt durch das Fehlen von Ramsey, einige, potenzielle Schwachstellen auf. Gut möglich, dass die Zuschauer eher ein enger Kampf als ein offener Schlagabtausch erwartet.

Beide Teams werden in dieser frühen Phase der Qualifikation wohl eher weniger Risiko eingehen.

Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare