Neymars Privatjet, Yacht und Konten blockiert

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Die brasilianische Justiz setzt laut Nachrichtenportal "UOL" die nächsten Schritte beim im Verdacht der Steuerziehung stehenden Barcelona-Star Neymar.

Diese hat 40 Millionen Euro an Eigentum des 24-Jährigen blockiert, u.a. sein Privatflugzeug, eine Yacht, Bankkonten und Immobilien.

Damit soll eine Forderung der Steuerbehörden über 192 Millionen Reais (42,73 Mio. Euro) abgedeckt werden, da nach brasilianischem Recht vom dreifachen Wert der mutmaßlichen Hinterziehung ausgegangen wird.

Dieser Betrag wird als Strafgeld im Fall von vorsätzlichem Steuerbetrug berechnet.

Dabei soll sich Neymar und seine Familie zwischen 2011 und 2013 schuldig gemacht haben. Unter anderem über Scheinunternehmen sollen insgesamt 63,6 Millionen Reais an Steuern hinterzogen worden sein.

Auch Transfer zum FC Barcelona hinterleuchtet

Dabei gerät auch der Wechsel des Offensivspielers vom FC Santos zu den Katalanen in den Blickpunkt.

Denn Teile der vereinbarten Summe sollen im Sommer 2013 an Marketingfirmen des Stürmers gezahlt worden sein, wobei geringere Steuersätze als bei direkten Einnahmen des Stars angefallen seien.

Bisher dementieren die Rechtsanwälte des brasilianischen Teamspielers jegliche Beschuldigungen.

Neben der brasilianischen ermittelt mittlerweile aber auch die spanische Justiz gegen Neymar.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare