Real Madrid winkt historisches Transferfenster

Aufmacherbild Foto: © getty

Real Madrid dürfte am letzten Transfertag nicht mehr tätig werden.

Zuletzt gingen spanische Medien davon aus, dass Isco leihweise zu seinem ehemaligen Arbeitgeber FC Malaga wechseln würde. Der 24-Jährige stellt nun aber gegenüber "La Sexta" klar: "Ich bleibe."

Vom Tisch ist auch ein Abgang von James Rodriguez. Sein Berater Jorge Mendes erklärt in der TV-Sendung "El Chiringuito": "James wird nicht wechseln - ganz sicher." Chelsea soll bis zuletzt am 25-jährigen Kolumbianer dran gewesen sein.

Historisch: Mehr Einnahmen als Ausgaben

Real-Präsident Florentino Perez will keine weiteren Transfers tätigen. "Wir haben einen spektakulären Kader. Es ist unmöglich, ihn zu verbessern", hält der 69-Jährige in der "Marca" fest.


Damit blieb es im Sommer bei den "Königlichen" ungewöhnlich ruhig. Einzig der "verlorene Sohn" Alvaro Morata kehrte für 30 Millionen Euro von Juventus Turin zurück. Den Transfer-Ausgaben von 30 Mio. Euro stehen 34,5 Mio. Euro Einnahmen gegenüber. Den größten Anteil daran hat Jeses Wechsel zu PSG (25 Mio Euro).

Sollte es dabei bleiben, würde Real Madrid im Sommer-Transferfenster erstmals seit 1998/99 - also seit über 15 Jahren und erstmals in diesem Jahrtausend - mehr Einnahmen als Ausgaben verbuchen. 2011/12 beendete der spanische Rekordmeister mit einer ausgeglichenen Bilanz (8 Mio. Euro).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare