Foul an Messi: "Was soll das?"

 

Da verlor selbst der sonst so besonnene Luis Enrique die Beherrschung.

„Was soll das?“, schrie der Barca-Coach, als Filipe Luis seinen Superstar Lionel Messi mit gestrecktem Bein am Knie traf.

Glücklicherweise blieb der Weltfußballer unverletzt. Atleticos Defensiv-Spieler musste dennoch mit Rot vom Feld. Es war der negative Höhepunkt eines äußerst hitzigen Schlagers im Camp Nou. Mit dem 2:1-Sieg wähnt sich der FC Barcelona auf einem guten Weg in Richtung Meistertitel. Nach Verlustpunkten liegen die Katalanen bereits sechs Punkte vor Atletico.

Simeone kritisch gegenüber Schiri

Die „Rojiblancos“ beendeten die Partie nach einem weiteren Ausschluss gegen Diego Godin (Gelb-Rot, 67.) nur zu neunt. Auf die Leistung des Schiedsrichters war Coach Diego Simeone deswegen nicht gut zu sprechen.

„Ich habe zum Referee keine Meinung“, sagte „El Cholo“ etwas zerknirscht, nur um wenig später festzustellen: „Es gibt nichts, wofür ich Filipe Luis oder Diego Godin die Schuld geben könnte.“

Simeones Gegenüber Enrique beurteilte die Ausschlüsse freilich völlig gegensätzlich. Vor allem das Rot-Foul an Messi war ihm ein Dorn im Auge: „Meine Reaktion hat jeder gesehen. Also kann man sich meine Gedanken dazu vorstellen. Ich war geschockt.“

Atletico als Treter-Truppe?

Keine andere Mannschaft hat mit einem Vergehen gegen Messi mehr Rote Karten kassiert als Atletico. Vor Luis wurden schon Johnny Heitinga, Tomas Ujfalusi und Mario Suarez nach Attacken an dem Argentinier vom Feld gestellt.

Angesichts dessen wird das Team des ehemaligen Mittelfeld-Abräumers Simeone in den sozialen Medien als „Treter-Truppe“ verunglimpft. Damit tut man den „Rojiblancos“ jedoch Unrecht. Atletico setzte die Katalanen vor allem in der Anfangsphase enorm unter Druck. Kokes Führungstreffer (10.) kam nicht von ungefähr.

„Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft. Sogar mit zwei Mann weniger haben wir dagegen gehalten. Im Fußball gibt es Sieg oder Niederlage. Wenn man schon verlieren muss, dann am liebsten immer so wie heute.“

„Suarez hat sich noch einmal gesteigert“

Den „Blaugrana“ dagegen reichten zehn starke Minute in der ersten Hälfte, um das Spiel zu drehen. Nach dem Ausgleich von Messi (30.) fixierte Luis Suarez (38.) mit seinem bereits 19. Saison-Tor im 20. Liga-Spiel den Erfolg.

„Er war schon bei Liverpool ein Weltklasse-Spieler, aber bei uns hat er sich noch einmal gesteigert“, lobt Enrique seinen Torjäger, der momentan auf einer Welle des Erfolgs schwebt.

Gleichzeitig hob der Coach auch die Leistung von Torhüter Claudio Bravo hervor, der den Sieg in der zweiten Hälfte mit seiner Parade gegen Antoine Griezman festhielt. „Das war genauso wichtig wie die Tore, die wir geschossen haben.“

„Normalerweise werden sie sich das nicht entgehen lassen“

Von einer Vorentscheidung im Titelkampf wollte Enrique jedoch nichts wissen: „Der Sieg ist wichtig für uns. Aber die Saison geht noch lange.“

Atletico-Coach Simeone erklärt die Katalanen dagegen schon fast zum Meister. „Natürlich warten noch viele Spiele, aber normalerweise werden sie sich das nicht entgehen lassen.“

Möglicherweise werden die Barca-Akteure am Ende der Saison auf diese Partie mit Wohlwollen zurückblicken. Es könnte der entscheidende Schritt zum Titelgewinn gewesen sein.

 

Jakob Faber

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare