BBC mit Statement im Clasico

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Reals 2:1-Auswärtserfolg im „Clasico“ war in mehrerer Hinsicht historisch.

Die Königlichen beendeten damit nicht nur Barcas Serie von 39 ungeschlagenen Spielen in Folge, sondern machten Zinedine Zidane zum ersten Real-Coach seit acht Jahren, der sein „Clasico“-Debüt gewinnt.

Gleichzeitig setzte Real mit dem Sieg ein Ausrufezeichen in der Frage über die weltbeste Sturmreihe unserer Zeit. Denn während MSN ohne Scorerpunkt blieben, entschieden BBC mit zwei Toren und einem Assist die Partie.


Defensiv ordentlich gearbeitet

Dabei zeigten die drei königlichen Angriff-Stars, dass sie auch diszipliniert verteidigen können. Denn über weite Strecken der Partie präsentierten sich die „Königlichen“ gut organisiert und ließen kaum etwas zu.

Während sich dabei vor allem der brasilianische Sechser Casemiro hervortat, machten auch die Flügelspieler Gareth Bale und Cristiano Ronaldo gegen den Ball ihren Job recht ordentlich. Vor allem der für seine Defensiv-Arbeit oft gescholtene Ronaldo bewies, dass er sich für die Drecksarbeit nicht zu schade ist.

Ein Feuerwerk in der Schlussphase

Im Offensiv-Bereich drehten BBC erst spät auf, gaben dafür dann aber umso mehr Gas. Mit einem herrlichen Seitfallzieher war es zunächst Karim Benzema, der aus dem Nichts den Ausgleich erzielte.

Danach sorgten zuerst Bale mit einem Kopftor, das aufgrund eines angeblichen Fouls nicht gegeben wurde, und später Ronaldo mit seinem Lattenschuss für Gefahr, ehe der Portugiese selbst das Siegestor erzielte.


Deutlich effizienter

In der Schlussphase zeigten die Real-Angreifer, was sie so gefährlich macht. In Sachen Effizienz hatten die drei ihren Barca-Rivalen an diesem Abend einiges voraus.

Luis Suarez verstolperte bereits nach wenigen Minuten eine Chance kläglich. Danach blieb der Uruguayer zu einem Großteil genauso blass wie sein Kollege Neymar. Lionel Messi kam einem Tor mit seinem gefährlichen Heber in der zweiten Hälfte am nächsten.

Alle 66,21 Minuten ein Scorerpunkt

Über die Saison gesehen agieren BBC und MSN auf einem ähnlich Level – die Real-Angreifer kommen durchschnittlich alle 66,21 Minuten auf einen Scorerpunkt, die Barca-Profis alle 67,46 Minuten.

In diesem „Clasico“ stachen Bale, Benzema und Ronaldo ihre Kollegen aber deutlich aus.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare