"Das Financial Fair Play ist gescheitert"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

105 Millionen Euro für Paul Pogba. 90 Millionen Euro für Gonzalo Higuain. Der Transfersommer hatte es in sich.

„Das ist verrückt“, war noch eine der netteren Reaktionen.

Spätestens als die UEFA wenige Wochen danach eine Reform der Champions League präsentierte, welche Großklubs bevorzugt, fragten sich viele Fußballfans: „Geht der Fußball an der Geldgier zugrunde?“

Eine brisante Frage, die allzu gern emotional diskutiert wird. LAOLA1 lässt die Frage einmal nüchtern aus wirtschaftlicher Sicht analysieren und sprach mit Harald Oberhofer. Er ist Professor für empirische Wirtschaftsforschung an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO).

Im Interview erklärt er, warum die Entwicklung am Transfermarkt vorhersehbar war, warum die Premier League die anderen Ligen unter Druck setzt, Motive für die CL-Reform und die mögliche Super League, warum das Financial Fair Play gescheitert ist und warum Schuldenberge in Europas Top-Ligen nicht besorgniserregend sind.

LAOLA1: Die Transfersummen von Pogba und Higuian sorgten im Sommer für Aufsehen. Wie beurteilen Sie die Transfers aus wirtschaftlicher Sicht?

Harald Oberhofer: Solche Rekordtransfers gab es schon immer. Maradona wechselte 1982 von den Boca Juniors für acht Millionen Euro zu Barcelona, zwei Jahre später für 13 Millionen Euro zu Napoli. Das waren für die damalige Zeit auch Summen, die sich keiner vorstellen konnte. Die Dimensionen werden immer größer, weil der Fußballmarkt wächst. Die Umsätze, die Volumen, die Transaktionen, die Ein- und Ausgaben der Vereine steigen. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis Bales Rekord abgelöst wird.

Franzose führt die Liste der teuersten Transfers aller Zeiten an. Das sind die Rekord-Deals:

Bild 1 von 121 | © GEPA

Paul Pogba - 105 Millionen Euro

Bild 2 von 121 | © getty

20161/7 von Juventus Turin zu Manchester United - damaliges Alter: 23 Jahre

Bild 3 von 121 | © getty

Gareth Bale - 101 Millionen Euro

Bild 4 von 121
2013/14 von Tottenham Hotspur zu Real Madrid - damaliges Alter: 24 Jahre Bild 5 von 121
Cristiano Ronaldo - 94 Millionen Euro Bild 6 von 121
2009/10 von Manchester United zu Real Madrid - damaliges Alter: 24 Jahre Bild 7 von 121

Gonzalo Higuain - 90 Millionen Euro

Bild 8 von 121 | © getty

2016/17 von Napoli zu Juventus Turin - damaliges Alter: 28 Jahre

Bild 9 von 121 | © getty

Neymar - 88,20 Millionen Euro

Bild 10 von 121
2013/14 von Santos zum FC Barcelona - damaliges Alter: 21 Jahre Bild 11 von 121

Luis Suarez - 81,72 Millionen Euro

Bild 12 von 121
2014/15 vom FC Liverpool zum FC Barcelona - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 13 von 121

Angel Di Maria - 75 Millionen Euro

Bild 14 von 121 | © getty

2014/15 von Real Madrid zu Manchester United - damaliges Alter: 26 Jahre

Bild 15 von 121 | © getty

James Rodriguez - 75 Millionen Euro

Bild 16 von 121
2014/15 vom AS Monaco zu Real Madrid - damaliges Alter: 23 Jahre Bild 17 von 121

Kevin De Bruyne - 74 Millionen Euro

Bild 18 von 121 | © GEPA

2013/14 von VfL Wolfsburg zu Manchester City - damaliges Alter: 25 Jahre

Bild 19 von 121 | © getty
Zinedine Zidane - 73,5 Millionen Euro Bild 20 von 121
2001/02 von Juventus Turin zu Real Madrid - damaliges Alter: 29 Jahre Bild 21 von 121
Zlatan Ibrahimovic - 69,5 Millionen Euro Bild 22 von 121
2009/10 von Inter Mailand zum FC Barcelona - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 23 von 121
Kaka - 65 Millionen Euro Bild 24 von 121
2009/10 vom AC Milan zu Real Madrid - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 25 von 121
Edinson Cavani - 64,5 Millionen Euro Bild 26 von 121
2013/14 von SSC Napoli zu Paris St. Germain - damaliges Alter: 26 Jahre Bild 27 von 121

Angel Di Maria - 63 Millionen Euro

Bild 28 von 121 | © getty

2013/14 von Manchester United zu Paris SG - damaliges Alter: 27 Jahre

Bild 29 von 121 | © getty

Raheem Sterling - 62,50 Millionen Euro

Bild 30 von 121 | © getty

2015/16 von FC Liverpool zu Manchester City - damaliges Alter: 20 Jahre

Bild 31 von 121 | © getty
Luis Figo - 60 Millionen Euro Bild 32 von 121
2000/01 vom FC Barcelona zu Real Madrid - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 33 von 121
Fernando Torres - 58,5 Millionen Euro Bild 34 von 121
2010/11 vom FC Liverpool zum FC Chelsea - damaliges Alter: 26 Jahre Bild 35 von 121

John Stones - 56 Millionen Euro

Bild 36 von 121 | © getty

2016/17 vom FC Everton zu Manchester City - damaliges Alter: 22 Jahre

Bild 37 von 121 | © getty

Hulk - 55,80 Millionen Euro

Bild 38 von 121 | © GEPA

2016/17 von Zenit St. Petersburg zu Shanghai - damaliges Alter: 30Jahre

Bild 39 von 121 | © GEPA
Hernan Crespo - 55 Millionen Euro Bild 40 von 121
2000/01 vom AC Parma zu Lazio Rom - damaliges Alter: 25 Jahre Bild 41 von 121
Hulk - 55 Millionen Euro Bild 42 von 121
2012/13 vom FC Porto zu Zenit St. Petersburg - damaliges Alter: 26 Jahre Bild 43 von 121

Gianluigi Buffon - 52,88 Millionen Euro

Bild 44 von 121
2001/02 vom AC Parma zu Juventus Turin - damaliges Alter: 23 Jahre Bild 45 von 121

Alex Teixeira - 50 Millionen Euro

Bild 46 von 121 | © getty

2015/16 von Shaktar Donetsk zu JS Suning - damaliges Alter: 26 Jahre

Bild 47 von 121 | © getty

Anthony Martial - 50 Millionen Euro

Bild 48 von 121

2015/16 von AS Monaco zu Manchester United - damaliges Alter: 19 Jahre

Bild 49 von 121 | © getty

Leroy Sane - 50 Millionen Euro

Bild 50 von 121 | © GEPA

2016/17 von Schalke 04 zu Manchester City - damaliges Alter: 20 Jahre

Bild 51 von 121 | © getty
David Luiz - 49,5 Millionen Euro Bild 52 von 121
2014/15 vom FC Chelsea zu Paris St. Germain - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 53 von 121
Gaizka Mendieta - 48 Millionen Euro Bild 54 von 121
2001/02 von Valencia zu Lazio Rom - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 55 von 121

Mesut Özil - 47 Millionen Euro

Bild 56 von 121
2013/14 von Real Madrid zum FC Arsenal - damaliges Alter: 24 Jahre Bild 57 von 121

Christian Benteke - 46,50 Millionen Euro

Bild 58 von 121 | © getty

2015/16 von Aston Villa zu FC Liverpool - damaliges Alter: 24 Jahre

Bild 59 von 121 | © getty
Rio Ferdinand - 46 Millionen Euro Bild 60 von 121
2002/03 von Leeds United zu Manchester United - damaliges Alter: 23 Jahre Bild 61 von 121
James Rodriguez - 45 Millionen Euro Bild 62 von 121
2013/14 vom FC Porto zum AS Monaco - damaliges Alter: 21 Jahre Bild 63 von 121
Christian Vieri - 45 Millionen Euro Bild 64 von 121
1999/00 von Lazio Rom zu Inter Mailand - damaliges Alter: 26 Jahre Bild 65 von 121
Ronaldo - 45 Millionen Euro Bild 66 von 121
2002/03 von Inter Mailand zu Real Madrid - damaliges Alter: 25 Jahre Bild 67 von 121

Granit Xhaka - 45 Millionen Euro

Bild 68 von 121 | © getty

2016/17 von Mönchengladbach zu FC Arsenal - damaliges Alter: 23 Jahre

Bild 69 von 121 | © getty

Nicolas Otamendi - 44,60 Millionen Euro

Bild 70 von 121 | © getty

2015/16 von FC Valencia zu Manchester City - damaliges Alter: 27 Jahre

Bild 71 von 121 | © getty
Juan Mata - 44,5 Millionen Bild 72 von 121
2013/14 vom FC Chelsea zu Manchester United - damaliges Alter: 25 Jahre Bild 73 von 121

Andrej Shevchenko - 43,30 Millionen Euro

Bild 74 von 121
2006/07 vom AC Milan zum FC Chelsea - damaliges Alter: 29 Jahre Bild 75 von 121

Falcao - 43 Millionen Euro

Bild 76 von 121
2013/14 von Atletico Madrid zum AS Monaco - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 77 von 121
Robinho - 43 Millionen Euro Bild 78 von 121
2008/09 von Real Madrid zu Manchester City - damaliges Alter: 24 Jahre Bild 79 von 121
Juan Sebastian Veron - 42,6 Millionen Euro Bild 80 von 121
2001/02 von Lazio Rom zu Manchester United - damaliges Alter: 26 Jahre Bild 81 von 121

Alexis Sanchez - 42,50 Millionen Euro

Bild 82 von 121 | © getty

2014/15 von FC Barcelona zu FC Arsenal - damaliges Alter: 25 Jahre

Bild 83 von 121 | © getty
Thiago Silva - 42 Millionen Euro Bild 84 von 121
2012/13 vom AC Milan zu Paris St. Germain - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 85 von 121
Javier Pastore - 42 Millionen Euro Bild 86 von 121
2011/12 von US Palermo zu Paris St. Germain - damaliges Alter: 22 Jahre Bild 87 von 121
Rui Costa - 42 Millionen Euro Bild 88 von 121
2001/02 von Fiorentina zum AC Milan - damaliges Alter: 29 Bild 89 von 121

Henrikh Mkhitaryan - 42 Millionen Euro

Bild 90 von 121

2016/17 von Borussia Dortmund zu Manchester United - damaliges Alter: 27 Jahre

Bild 91 von 121 | © getty

Jackson Martinez - 42 Millionen Euro

Bild 92 von 121 | © getty

2015/16 von Atletico Madrid Tottenham Hotspur zu GZ Evergrande - damaliges Alter: 29 Jahre

Bild 93 von 121 | © getty
Lilian Thuram - 41,5 Millionen Euro Bild 94 von 121
2001/02 vom FC Parma zu Juventus - damaliges Alter: 29 Jahre Bild 95 von 121
Pavel Nedved - 41,2 Millionen Euro Bild 96 von 121
2001/02 von Lazio Rom zu Juventus - damaliges Alter: 28 Jahre Bild 97 von 121

Sadio Mané - 41,20 Millionen Euro

Bild 98 von 121

2016/17 von Southampton zu FC Liverpool - damaliges Alter: 24 Jahre

Bild 99 von 121 | © GEPA
Andy Carroll - 41 Millionen Euro Bild 100 von 121
2010/11 von Newcastle United zum FC Liverpool - damaliges Alter: 22 Jahre Bild 101 von 121

Roberto Firminho - 41 Millionen Euro

Bild 102 von 121 | © getty

2015/16 von Hoffenheim zu FC Liverpool - damaliges Alter: 23 Jahre

Bild 103 von 121 | © getty

Kun Agüero - 40 Millionen Euro

Bild 104 von 121
2011/12 von Atletico Madrid zu Manchester City - damaliges Alter: 23 Jahre Bild 105 von 121

Radamel Falcao - 40 Millionen Euro

Bild 106 von 121
2011/12 vom FC Porto zu Atletico Madrid - damaliges Alter: 25 Jahre Bild 107 von 121
Fernandinho - 40 Millionen Euro Bild 108 von 121
2013/14 von Schachtjor Donezk zu Manchester City - damaliges Alter: 28 Jahre Bild 109 von 121
Eden Hazard - 40 Millionen Euro Bild 110 von 121
2012/13 vom OSC Lille zum FC Chelsea - damaliges Alter: 21 Jahre Bild 111 von 121
Javi Martinez - 40 Millionen Euro Bild 112 von 121
2012/13 von Athletic Bilbao zum FC Bayern - damaliges Alter: 24 Jahre Bild 113 von 121
Lucas - 40 Millionen Euro Bild 114 von 121
2012/13 von Sao Paulo zu Paris St. Germain - damaliges Alter: 20 Jahre Bild 115 von 121
Axel Witsel - 40 Millionen Euro Bild 116 von 121
2012/13 von Benfica zu Zenit St. Petersburg - damaliges Alter: 23 Jahre Bild 117 von 121
David Villa - 40 Millionen Euro Bild 118 von 121
2010/11 vom FC Valencia zum FC Barcelona - damaliges Alter 28 Jahre Bild 119 von 121
Marc Overmars - 40 Millionen Euro Bild 120 von 121
2000/01 vom FC Arsenal zum FC Barcelona - damaliges Alter: 27 Jahre Bild 121 von 121

LAOLA1: Warum schien der Aufschrei beim Pogba-Transfer besonders groß?

Oberhofer: Interessant ist, für wen heutzutage solche Summen gezahlt werden. Pogba und Higuain sind sehr gute Spieler. Wenn man aber über die Top Drei spricht, kommen sie typischerweise nicht vor. Das hängt mit der Struktur des Marktes zusammen. Die Premier League ist in den letzten Jahren finanzmäßig unglaublich stark geworden. Zudem fällt auf, dass für junge Spieler immer mehr Geld ausgegeben wird. Jüngstes Beispiel ist Renato Sanchez (Bayern). 35 Millionen Euro sind Benfica garantiert, das kann mit Boni auf bis zu 80 Millionen Euro steigen.

LAOLA1: Der TV-Deal beschert der Premier League einen Geldsegen von 6,9 Milliarden Euro von 2016 bis 2019. Muss man sich an solche Transfersummen gewöhnen?

Oberhofer: Bestimmte Konstellationen können dazu führen, dass so hohe Summen gezahlt werden. Im Fall von Pogba standen mehrere Vereine aus der Premier League in Konkurrenz. Sonst hätte Juventus nicht die Verhandlungsposition gehabt, soviel Geld zu bekommen. Außerdem kommt es darauf an, wie erfolgreich die englischen Klubs international agieren werden. Sie waren in den letzten Jahren in der Champions League nicht wettbewerbsfähig. Yellow Press und Eigentümer wollen aber den schnellen Erfolg sehen. Dadurch entsteht Druck, schnell etwas ändern zu müssen. Die Klubs müssen mehr riskieren und sind eben bereit, mehr Geld in die Hand zu nehmen.

LAOLA1: Warum konnte die Premiere League (PL) mit dem TV-Deal andere Top-Ligen dermaßen abhängen?

Oberhofer: Die Spiele in der Premier League sind viel unvorhersehbarer. Die Sportökonomie nennt dies das Louis-Schmeling-Paradoxon. Man kann in Sportmärkten nur dann viel Geld verdienen, wenn man ebenbürtige Gegner hat. Die USA ist das beste Beispiel. Die Franchises in NFL, NBA und NHL gehören Businessleuten. Alle haben das klare Ziel, mit Sport Geld zu verdienen. Sport ist dort Entertainment und Mittel zum Zweck. Das Draft-System, die zentrale Vermarktung oder der Salary Cap sind nur darauf ausgerichtet, es total unklar zu machen, wer gewinnt. Ähnliches ist in den letzten Jahren in der Premier League zu beobachten. Wie oft hat eine der Top-Vier-Mannschaften auswärts gegen ein mittelklassiges Team oder einen potentiellen Absteiger verloren? Die Fernsehgelder werden so verteilt, dass auch die schlechteste Mannschaft noch 100 Millionen Euro bekommt. Das hebt das Potential für enge Spiele. Der Meistertitel von Leicester zeigt das. Der Klub wurde als Abstiegskandidat gehandelt und kann am Transfermarkt im Prinzip wie Borussia Dortmund agieren.

LAOLA1: Wo liegen die Nachteile dieser Ausgeglichenheit?

Oberhofer: Die Premiere League hat ein Strukturproblem. Die Klubs können viel einnehmen, müssen aber gegen jeden Gegner mit den besten Leuten spielen, um zu reüssieren. Real und Barcelona können dagegen im Frühjahr mit einer B- und C-Mannschaft spielen, welche die Hälfte der Liga-Gegner locker bezwingen sollte. Englische Klubs haben es dann international gegen gleichwertige Gegner mit weniger physischer Belastung schwerer.

LAOLA1: Die Finanzstärke der Premier League hat sich negativ auf die dortigen Ticketpreise ausgewirkt, die für den durchschnittlichen Fan kaum mehr leistbar sind. Muss man das als Fan hinnehmen?

Oberhofer: Möglich ist das, weil genug Leute bereit sind, soviel Geld auszugeben. Wenn ich als Unternehmer weiß, dass ich mehr Nachfrage habe, als ich Plätze vergeben kann, muss ich, wenn ich ökonomisch denke, die Preise erhöhen. Ich suche über die Zeit den Preis, der genau das Stadion füllt. Dann habe ich meine Einnahmen aus diesem Spiel maximiert. So funktionieren Märkte. Daran kann der einzelne Fan nichts ändern. Zusätzlich herrscht dort noch viel mehr Bereitschaft, in private Fernsehanbieterpakete zu investieren, um daheim alle Spiele sehen zu können. Diese Nachfragestruktur gibt’s weder in Spanien, noch in Deutschland.

LAOLA1: Können die anderen Top-Ligen den finanziellen Rückstand auf die Premier League je aufholen?

Oberhofer: Die großen Vereine der La Liga, der Deutschen Bundesliga und der Serie A müssten daran interessiert sein, dass die eigenen Ligen ausgeglichener werden. Die Globalisierung des Fußballmarktes ist nicht aufzuhalten. Heutzutage kann jeder alle Fußballspiele im Internet anschauen und wir wollen die spannendsten sehen. Und die gibt es eben in der Premier League. Deshalb hat sie diese großen Deals, deshalb ist sie in Asien und den USA am populärsten. Wenn ich zwischen einem Spiel der Deutschen Bundesliga und der Premier League die Wahl habe , werde ich mich immer gegen Bayern entscheiden, weil es meistens langweilig ist. Es kann nicht im Interesse der Bayern sein, dass nur Spiele gegen Dortmund und Schalke oder HSV der Geschichte wegen relevant sind.

VIDEO: Real zündet Tor-Feuerwerk gegen Betis

 

LAOLA1: Kokettiert Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge deshalb mit der Super League?

Oberhofer: Die Super League würde genau diese Ausgeglichenheit bringen. Gleichwertige Mannschaften wären im selben Geldtopf. Für alle wäre die Nachfrage groß.  Da könnte Bayern viel Geld lukrieren. Aufgrund dieses Drucks der Großklubs hat die UEFA die Reform der Champions League gemacht. Das war eine erzwungene Maßnahme. Speziell die Nicht-PL-Vereine brauchen einfach die Einnahmen aus der Champions League, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

LAOLA1: Ist die Super League trotzdem nur noch eine Frage der Zeit?

Oberhofer: Die Frage wird sein, ob den Vereinen die CL-Reform reicht oder werden sie irgendwann sagen: „Nein, die UEFA gibt uns noch zu wenig. Wir machen unser Marketing selbst und können finanziell noch besser dastehen.“ Wenn sich die 20 Großklubs einig wären, würde die Nachfrage sofort dorthin wechseln. Die Champions League könnte man dann im Grunde einstellen.

LAOLA1: Wie sehr ist die UEFA von den Großklubs abhängig?

Oberhofer: Der höchste Titel ist ein Produkt der UEFA und im Fußball ist Tradition immer wichtig. Aber alle Topklubs zusammen haben eine sehr starke Verhandlungsmacht. Wenn nur zehn Vereine weggehen, wird es für diese schwierig, ein Alternativprogramm aufzubauen. Es ähnelt der Debatte um die Weltmeisterschaft in Russland. Wenn Europa geschlossen nicht antritt, wäre das ein Fiasko. Das ist der große Fußballmarkt. Ein Weltmeister aus einem europalosen Turnier hätte sportlich keinen Wert.

LAOLA1: Eine mögliche Super League soll auch Klubs aus China und den USA beinhalten. Aus wirtschaftlicher Sicht verständlich, aber sportlich nicht rechtfertigbar. Tritt der sportliche Gedanke immer mehr in den Hintergrund?

Oberhofer: Das ist auch bei großen Sportveranstaltungen beobachtbar. IOC, FIFA und UEFA sind nicht kommerzielle Vereine, denken aber extrem gewinnorientiert. Wir gehen mit Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften dorthin, wo der Markt noch wachsen kann. Dort leben eine Milliarde Leute, die müssen wir für uns begeistern und damit können wir alles rechtfertigen. Sportlich wäre so eine Zusammensetzung der Super League aber komplett uninteressant. Auf Dauer wird diese chinesische Mannschaft wahrscheinlich eine Söldnertruppe. Wenn nicht, wird diese Mannschaft nicht wettbewerbsfähig sein. Das Argument, dass die Spiele spannender werden sollen, zieht dann nicht mehr. Der bessere Weg wäre, den internationalen Turnieren im Sommer mehr Platz zu geben. Da bekommen die Topklubs ihre Einnahmen und steigern in diesen Märkten ihre Bekanntheit.

LAOLA1: Welche Auswirkungen haben die angedachten Reformen auf die kleineren Klubs und Ligen?

Oberhofer: Die UEFA sollte an ihnen interessiert sein. Großklubs können sich aber besser durchsetzen. Wenige Großklubs können sich viel besser koordinieren als viele kleine Teams, die viel heterogener sind und unterschiedliche Ziele verfolgen. Das ist politisch viel schwerer umzusetzen. Insgesamt geht die Globalisierung im Fußball in die Richtung, dass kleine Ligen und Vereine immer bedeutungsloser werden. Das zeigt auch die Geschichte. 1995 hat Ajax Amsterdam noch die Champions League gewonnen, heuer hat es sich nicht einmal qualifiziert. Für Spieler sind diese Märkte nicht attraktiv.

LAOLA1: Das Financial Fair Play (FFP) der UEFA hatte zum Ziel, die uferlosen Ausgaben einzuschränken. Wie sieht ihre Bilanz aus?

Oberhofer: Es ist gescheitert. Eine Studie der TU München zeigt, dass eher Reiche reicher und Arme ärmer geworden sind. Es macht im Fußballmarkt keinen Sinn, da gibt es Klubs mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen. Nehmen wir die TV-Gelder in den großen europäischen Ligen. In Spanien verhandeln die großen Vereine ihre Fernsehrechte einzeln. Den kleinen Teams bleiben nur die Peanuts. Der FC Bayern ist mit dem Verteilungsschlüssel in Deutschland immer unglücklich. Im Vergleich zur Premier League verteilt dieser aber deutlich niedrigere Summen um. Die Regel „Einnahmen sind gleich Ausgaben“ funktioniert hier nicht, weil das Einnahmenpotential ganz anders ist. Angenommen, Real Madrid und Barcelona brauchen mehr Einnahmen, um das FFP zu erfüllen. Dann werden sie härter um Fernsehrechte verhandeln, mehr auf Tournee fahren und sich zusätzliche Sponsoren holen. Das können aber nicht alle. Zudem bewirkt das FFP, dass sich kleinere Vereine nicht verschulden können. Für Unternehmen in der Anfangsphase ist es aber typisch, ein bisschen Risiko einzugehen, um zu wachsen und Einnahmen zu lukrieren.

LAOLA1: Die enormen Schuldenstände der spanischen oder englischen Klubs werden regelmäßig kritisiert. Besteht die Gefahr einer Schuldenblase?

Oberhofer: Wir sprechen im Fußball zunehmend von Unternehmen und nicht mehr von Vereinen. Und für alle Unternehmen, unabhängig ob sie im Sportbereich tätig sind oder woanders, erfüllt Schuldenmachen eine wichtige ökonomische Rolle, nämlich das Investieren in Zukunft, das Eingehen von gewissen Risiken, um Erträge zu erwirtschaften. „Ich habe eine wertvolle Idee. Liebe Bank, ich brauche Geld, um zu schauen, was möglich ist.“ So funktioniert das Standardverhältnis zwischen Bank und Unternehmen. Die andere Frage ist, ob man Investitionen mit Eigen- oder Fremdkapital tätigt. Wenn ein Fußballverein an Gewinnmaximierung denkt, hat er natürlich das Ziel, nur die Steuern zu zahlen, die er gesetzlich muss. In den meisten Steuersystemen ist Fremdkapital von den Gewinnen absetzbar. Wenn ich dadurch weniger Gewinnsteuern zahlen muss, führt das dazu, dass ich mich tendenziell überschulde.

"Forbes" nennt die wertvollsten Fußball-Teams der Welt. Wir haben sie für dich zum Durchklicken:

Bild 1 von 31 | © getty

Platz 15: ATLETICO MADRID

Bild 2 von 31 | © getty

Wert: 558 Millionen Euro (+45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr)

Bild 3 von 31 | © getty

Platz 14: SCHALKE 04

Bild 4 von 31 | © getty

Wert: 577 Millionen Euro (+15 Prozent)

Bild 5 von 31 | © getty

Platz 13: PSG

Bild 6 von 31 | © getty

Wert: 717 Millionen Euro (+28 Prozent)

Bild 7 von 31 | © getty

Platz 12: AC MILAN

Bild 8 von 31 | © getty

Wert: 727 Millionen Euro (+6 Prozent)

Bild 9 von 31 | © getty

Platz 11: BORUSSIA DORTMUND

Bild 10 von 31 | © getty

Wert: 737 Millionen Euro (+19 Prozent)

Bild 11 von 31 | © getty

Platz 10: TOTTENHAM HOTSPUR

Bild 12 von 31 | © getty

Wert: 896 Millionen Euro (+69 Prozent)

Bild 13 von 31 | © getty

Platz 9: JUVENTUS TURIN

Bild 14 von 31 | © getty

Wert: 1,144 Milliarden Euro (+55 Prozent)

Bild 15 von 31 | © getty

Platz 8: FC LIVERPOOL

Bild 16 von 31 | © getty

Wert: 1,364 Milliarden Euro (+58 Prozent)

Bild 17 von 31 | © getty

Platz 7: FC CHELSEA

Bild 18 von 31 | © getty

Wert: 1,464 Milliarden Euro (+21 Prozent)

Bild 19 von 31 | © getty

Platz 6: MANCHESTER CITY

Bild 20 von 31 | © getty

Wert: 1,693 Milliarden Euro (+40 Prozent)

Bild 21 von 31 | © getty

Platz 5: FC ARSENAL

Bild 22 von 31 | © getty

Wert: 1,778 Milliarden Euro (+54 Prozent)

Bild 23 von 31 | © getty

Platz 4: FC BAYERN MÜNCHEN

Bild 24 von 31 | © getty

Wert: 2,360 Milliarden Euro (+14 Prozent)

Bild 25 von 31 | © getty

Platz 3: MANCHESTER UNITED

Bild 26 von 31 | © getty

Wert: 2,923 Milliarden Euro (+7 Prozent)

Bild 27 von 31 | © getty

Platz 2: FC BARCELONA

Bild 28 von 31 | © getty

Wert: 3,128 Milliarden Euro (+12 Prozent)

Bild 29 von 31 | © getty

Platz 1: REAL MADRID

Bild 30 von 31 | © getty

Wert: 3,212 Milliarden Euro (+12 Prozent)

Bild 31 von 31 | © getty

LAOLA1: Der mittlerweile verstorbene Malcolm Glazer hatte Manchester United 2005 gekauft. Die dafür nötigen Kredite in Höhe von 575 Millionen Pfund wälzte er auf den Klub ab. Wie besorgniserregend ist so ein Vorgehen?

Oberhofer: Die Kernfrage ist, wie solide ein Unternehmen geführt wird. Wie hoch sind die Schulden? Wie hoch sind die Aktiva? Was ist der Marktwert des Vereins? Wie hoch sind die jährlichen Einnahmen? Solange ich zumindest die Zinsen auf die Schulden decken kann, was bei Manchester United kein Problem sein sollte, ist das wirtschaftliche Normalität. Wenn man das als Fan nicht mag, kann ich das verstehen. Wenn der Investor den Verein aber als wirtschaftliche Investition sieht, ist es auch legitim, dass er wie ein Unternehmer handelt.

LAOLA1: Real Madrid verkündete kürzlich die Netto-Schuldenfreiheit, sorgte aber in den letzten Jahren aufgrund eines dubiosen Vereinsgeländedeals und Steuerschulden beim Staat für Aufsehen. Kann man Schulden qualitativ vergleichen?

Oberhofer: Das ist tatsächlich ein Problem, weil das nach versteckter Subvention aussieht, wenn ein Staat oder die Region dem Verein Vorteile zugesteht, die andere Vereine nicht bekommen. Das führt zu Wettbewerbsverzerrung.  Es ist wichtig, dass hier die europäische Kommission eingreift und sagt: „Ihr könnt nicht alles tun und 20 Millionen Euro herschenken, weil ihr das nicht 10 Jahre früher bewerten konntet.“ Diese Schulden müssen auch bezahlt werden. Das wird Real aber auch können.

LAOLA1: Wie schätzen Sie die finanzielle Lage der Top-Ligen ein?

Oberhofer: Meine Wahrnehmung ist, dass speziell die italienische Liga unter finanziellen Problemen leidet. Juventus ist die Ausnahme. Es muss einen Grund haben, warum Silvio Berlusconi seinen Verein AC Milan verkauft.  Da ist momentan ökonomisch nicht viel drinnen. In Spanien sind die großen Drei momentan sehr erfolgreich. Sicher haben sie Schulden, aber durch die Werte, die dahinterstehen, ist das unproblematisch. Auch England ist durch den Cash-Flow abgesichert. In der Deutschen Bundesliga wird in der Regel wie bei einem typischen deutschen Unternehmer gearbeitet: konservativ solide. Bayern hat sich an die Globalisierung schon angepasst. 40 Millionen Euro für Javi Martinez hätten sie früher nicht ausgegeben. Dortmund hat auch keine Probleme. Der Rest spielt international keine Rolle. In Frankreich hängt es bei PSG und Monaco von den Launen der Eigentümer ab. Das wirkt sich vor allem bei Monaco auf die Volatilität der Leistungen aus.

LAOLA1: Blicken wir in die Zukunft. Wie sieht der Fußballmarkt in 15 Jahren aus?

Oberhofer: Der Prozess der Globalisierung wird sich nicht aufhalten lassen, schon gar nicht umkehren. Der Markt wird noch wachsen. In China und den USA gibt es noch Potential. Es wird noch mehr Geld im Spiel sein. Irgendwann wird es auch einen Transfer um 200 Millionen Euro geben. Die Konzentration wird auch nicht weniger werden: Wenige große Vereine werden sportlich alles dominieren. Der Underdog kann mal gewinnen, das ist ja das Schöne im Sport, aber systematisch werden ein paar große Klubs aus den großen Ligen immer erfolgreich sein. Einem Fan eines kleinen Teams empfehle ich dessen Fan zu bleiben und sich als zweite Mannschaft ein großes Team zu suchen.

 

Das Gespräch führte Andreas Gstaltmeyr



Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare