Stöger über Bayern: "Unfassbar viel Qualität"

Aufmacherbild
 

Köln-Trainer Peter Stöger schwärmt vor dem Bundesliga-Duell seiner Mannschaft mit den Bayern von den Münchenern.

"In dem Spiel war unfassbar viel Fußball-Qualität. Die Moral und die Qualität, das Spiel noch zu drehen, war außergewöhnlich", meint der Österreicher nach dem Champions-League-Auftritt des Rekordmeisters gegen Juventus.

"Die Jungs sind voller Vorfreude. Alle brennen und unterhalten sich ständig darüber, wie sie den Bayern Probleme bereiten können", sagt Stöger.

Stöger setzt einmal mehr auf eine gute Organisation seiner Mannschaft. "Wir müssen versuchen, über unser Umschaltspiel und Konter zu Chancen zu kommen", kündigt der Wiener an.

München hat acht Runden vor Ende an der Spitze fünf Zähler Vorsprung auf Borussia Dortmund, die Mannschaft mit ÖFB-Ass David Alaba ist aber gewarnt vor dem Gang nach Köln. Denn zuletzt gelang dem FC Bayern bei drei Auftritten in Nordrhein-Westfalen (0:0 in Dortmund und Leverkusen, 1:3 in Mönchengladbach) kein dreifacher Punktgewinn.

"Dortmund kann sieben Siege in Folge machen, aber es hängt von uns ab. Jedes Spiel ist ein Finale, egal ob Bundesliga oder Champions League", sagt Trainer Josep Guardiola, der sich über die Rückkehr von Javi Martinez freut.

"Javi ist fit und okay. Er hat beim Training keine Schmerzen und er ist optimistisch." Der spanische Innenverteidiger war Anfang Februar am Knie operiert worden. Dagegen fehlt der schon gegen Juventus Turin wegen Adduktorenproblemen pausierende Arjen Robben weiter.

Junuzovic wieder dabei

In der Vorwoche hatte Bayern Werder Bremen zu Hause 5:0 auseinandergenommen. Nicht dabei war Werder-Mittelfeldspieler Junuzovic wegen einer fünften Gelben Karte, die er sich absichtlich eingehandelt hatte. Dafür bekam er vom DFB-Sportgericht nachträglich eine Geldstrafe von 20.000 Euro aufgebrummt.

Nun ist er gegen die überraschend auf Platz sechs stehenden Mainzer wieder mit von der Partie. "Ich habe die Sache abgehakt, für mich ist es mit der Bestrafung vorbei", sagt der ÖFB-Teamspieler. Er versprach, alles dem Abstiegskampf unterzuordnen, "damit wir den Klassenerhalt schaffen".

Ebenfalls wieder zum Einsatz kommen könnte Michael Gregoritsch nach seiner Knöchelverletzung, die ihn seit Anfang Februar zurückgeworfen hat. Sein Hamburger SV trifft vor Heimpublikum auf den Vorletzten Hoffenheim. Zwischen dem Tabellen-17. und dem HSV, der Platz zwölf einnimmt, beträgt die Differenz lediglich sieben Zähler.

Harnik angeschlagen

Der VfB Stuttgart muss am Sonntag gegen Bayer Leverkusen wahrscheinlich auf Martin Harnik verzichten. "Das wird sehr, sehr eng bis Sonntag", sagt Trainer Jürgen Kramny am Freitag. Der ÖFB-Teamspieler hatte wegen eines Faszienrisses in der rechten Wade schon zuletzt beim 3:3 beim FC Ingolstadt gefehlt.

Florian Klein darf sich dafür Hoffnungen auf einen Einsatz rechts in der Viererkette machen, weil die Stammbesetzung Kevin Großkreutz mit einem Muskelbündelriss länger ausfällt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare