Dragovic kann sich Stammplatz nicht sicher sein

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Nach langem Ringen ist der Transfer von Aleksandar Dragovic zu Leverkusen endlich vollendet.

Nun kann sich der 25-Jährige auf seine Aufgaben beim neuen Klub konzentrieren. Trotz der 18 Mio. Euro, die Leverkusen für ihn zahlte, kann sich der Innenverteidiger seines Stammplatzes aber nicht sicher sein. Mit Jonathan Tah und Ömer Toprak gibt es starke Konkurrenz.

Dazu kommen mit Tin Jedvaj, Kyriakos Papadopoulos und Andre Ramalho weitere Kandidaten. Gut möglich, dass Bayer jedoch noch Spieler abgibt.

Papadopoulos werden Gespräche mit englischen Klubs nachgesagt. Auch der Verbleib Topraks, für den Borussia Dortmund schon mit einem Angebot über 22 Millionen Euro bei Leverkusen abblitzte, scheint nicht zu 100 Prozent sicher.

Experte glaubt an viel Rotation

Prinzipiell wird Leverkusen-Coach Roger Schmidt aber wohl mit dem Stamm-Duo Toprak/Tah in die am Samstag (um 18:30 Uhr gegen Gladbach) beginnende Saison starten. Sofern bei Spitzenklubs, die neben der Liga auch im Pokal und der Champions League antreten, überhaupt von Stammplätzen die Rede sein kann.

"Toprak, Tah und Dragovic kann man in etwa auf einer Stufe sehen", meinte Frank Lußem vom "kicker" zuletzt gegenüber LAOLA1. "Die vergangene Saison zeigte, dass Bayer nicht genug Spieler haben kann. Der sehr aufwändige Schmidt-Fußball verschleißt die Spieler offensichtlich schneller als gedacht, viele Verletzungen unterschiedlichster Art waren die Folge. Für die drei Wettbewerbe müssen gerade die Schlüsselpositionen im Zentrum gut abgedeckt sein."

Die Vorzüge von Dragovic

Der Leverkusen-Experte des deutschen Fachmagazins ist überzeugt, dass Dragovic viele Spielminuten bekäme. Auch der Abwehrspieler selbst will sich der Herausforderung stellen: "Der Konkurrenzkampf wird für alle beinhart, aber ich glaube an meine Chance und bin sicher, dass ich mich bei Bayer sehr gut weiterentwickeln werde."

Zumal die Werkself nicht umsonst so viel Geld für ihn bezahlt hat. Dragovic gilt als absoluter Wunschspieler von Trainer Schmidt.

Das Ranking der größten Transfererlöse für ÖFB-Spieler. Bild 1 von 32

Welcher ÖFB-Spieler brachte bisher den größten Transfererlös? LAOLA1 hat die Antwort:

Bild 2 von 32

25. Martin Hinteregger - Leihgebühr: 2,50 Mio Euro. Von RB Salzburg zu Borussia Mönchengladbach. Vertragsbeginn: 8.1.2016

Bild 3 von 32 | © GEPA

25. Marco Djuricin- Ablöse: 2,50 Mio Euro. Von Sturm Graz zu FC Red Bull Salzburg. Vertragsbeginn: 8.1.2015

Bild 4 von 32

25. Sebastian Prödl - Ablöse: 2,50 Mio Euro. Von Sturm Graz zu Werder Bremen. Vertragsbeginn: 1.7.2008

Bild 5 von 32

25. Alexander Manninger - Ablöse: 2,50 Mio Euro. Von Udinese Calcio zu Juventus Turin. Vertragsbeginn: 5.8.2008

Bild 6 von 32

25. György Garics - Ablöse: 2,50 Mio Euro. Von SSC Neapel zu Atalanta Bergamo. Vertragsbeginn: 2.7.2008

Bild 7 von 32

25. Emanuel Pogatetz - Ablöse: 2,50 Mio Euro. Von Hannover 96 zu VfL Wolfsburg. Vertragsbeginn: 1.7.2012

Bild 8 von 32

24. Andreas Herzog - Ablöse: 2,54 Mio Euro. Von Werder Bremen zu Bayern München. Vertragsbeginn: 1.7.1995

Bild 9 von 32

23. Emanuel Pogatetz - Ablöse: 2,71 Mio Euro. Von Bayer Leverkusen zu FC Middlesbrough. Vertragsbeginn: 1.7.2005

Bild 10 von 32

22. Marko Arnautovic - Ablöse: 2,80 Mio Euro. Von Werder Bremen zu Stoke City. Vertragsbeginn: 2.9.2013

Bild 11 von 32

18. Stefan Ilsanker - Ablöse: 3,00 Mio Euro. Von RB Salzburg zu RB Leipzig. Vertragsbeginn: 1.7.2015

Bild 12 von 32 | © GEPA

18. Michael Gregoritsch - Ablöse: 3,00 Mio Euro. Von VfL Bochum zu Hamburger SV. Vertragsbeginn: 23.7.2015

Bild 13 von 32

18. Marc Janko - Ablöse: 3,00 Mio Euro. Von Twente Enschede zu FC Porto. Vertragsbeginn: 31.1.2012

Bild 14 von 32

18. György Garics - Ablöse: 3,00 Mio Euro. Von Atalanta Bergamo zu FC Bologna. Vertragsbeginn: 11.8.2010

Bild 15 von 32

17. Mario Haas - Ablöse: 3,12 Mio Euro. Von Sturm Graz zu Racing Straßburg. Vertragsbeginn: 1.7.1999

Bild 16 von 32

16. Florian Kainz - Ablöse: 3,50 Mio Euro. Von Rapid Wien zu Werder Bremen. Vertragsbeginn: 1.7.2016

Bild 17 von 32 | © GEPA

15. Paul Scharner - Ablöse: 3,67 Mio Euro. Von SK Brann zu Wigan Athletic. Vertragsbeginn: 1.1.2006

Bild 18 von 32

13. Andreas Weimann - Ablöse: 3,80 Mio Euro. Von Aston Villa zu Derby County. Vertragsbeginn: 1.7.2015

Bild 19 von 32

13. Christian Fuchs - Ablöse: 3,80 Mio Euro. Von 1. FSV Mainz 05 zu Schalke 04. Vertragsbeginn: 2.7.2011

Bild 20 von 32

12. Walter Schachner - Ablöse: 3,85 Mio Euro. Von AC Cesena zu AC Torino. Vertragsbeginn: 1.7.1983

Bild 21 von 32

10. Julian Baumgartlinger - Ablöse: 4,00 Mio Euro. Von Mainz 05 zu Bayer Leverkusen. Vertragsbeginn: 1.7.2016

Bild 22 von 32 | © GEPA

10. Andreas Ivanschitz - Ablöse: 4,00 Mio Euro. Von Rapid Wien zu FC Red Bull Salzburg. Vertragsbeginn: 10.1.2006

Bild 23 von 32

9. Martin Stranzl - Ablöse: 4,50 Mio Euro. Von VfB Stuttgart zu Spartak Moskau. Vertragsbeginn: 14.3.2006

Bild 24 von 32

8. Erwin Hoffer - Ablöse: 5,00 Mio Euro. Von Rapid Wienl zu SSC Neapel. Vertragsbeginn: 28.7.2010

Bild 25 von 32

7. Alessandro Schöpf - Ablöse: 5,50 Mio Euro. Von 1. FC Nürnberg zu Schalke 04. Vertragsbeginn: 8.1.2016

Bild 26 von 32

6. Kevin Wimmer - Ablöse: 6,00 Mio Euro. Von 1. FC Köln zu Tottenham Hotspur. Vertragsbeginn: 1.7.2015

Bild 27 von 32

5. Marko Arnautovic - Ablöse: 6,20 Mio Euro. Von Twente Enschede zu Werder Bremen. Vertragsbeginn: 1.7.2010

Bild 28 von 32

3. Marc Janko - Ablöse: 7,00 Mio Euro. Von FC Red Bull Salzburg zu Twente Enschede. Vertragsbeginn: 1.7.2010

Bild 29 von 32

3. Martin Hinteregger - Ablöse: 7,00 Mio Euro. Von FC Red Bull Salzburg zu FC Augsburg. Vertragsbeginn: 31.8.2016

Bild 30 von 32 | © GEPA

2. Aleksandar Dragovic - Ablöse: 9,00 Mio Euro. Von FC Basel zu Dynamo Kiew. Vertragsbeginn: 26.7.2013

Bild 31 von 32

1. Aleksandar Dragovic - Ablöse: 18,00 Mio Euro. Von Dynamo Kiew zu Bayer Leverkusen. Vertragsbeginn: 23.8.2016

Bild 32 von 32 | © GEPA

 

"Laut IMPECT, der Daten-Firma von Ex-Profi Stefan Reinartz, mit der Bayer eng zusammenarbeitet, gehört Dragovic zu den stärksten Innenverteidigern im Spielaufbau“, so Lußem. „Dazu hat er bei Marcel Koller das ‚Durchverteidigen‘ gelernt – er rückt nun konsequent nach, wenn die erste Pressinglinie sowie die Sechser auf den Gegner gehen.“

Dementsprechend passt der Innenverteidiger perfekt zum Spielstil des ehemaligen Salzburg-Trainers.

Baumgartlinger kennt den Konkurrenzkampf schon

Dasselbe gilt auch für Julian Baumgartlinger. Der Neuzugang von Mainz musste jedoch schon am Wochenende im Pokal erfahren, wie intensiv der Konkurrenzkampf in Leverkusen ausgeprägt ist.

Beim 2:1 gegen Hauenstein durften Kevin Kampl und Charles Aranguiz im Mittelfeld ran, der Österreicher wurde erst in der zweiten Hälfte eingewechselt.

Auf die beiden Nationalspieler wartet also ein herausforderndes Jahr. Ihre Einsätze werden Dragovic und Baumgartlinger zweifellos bekommen. Fragleich bleibt, wie viele Spielminuten es am Ende der Saison sein werden.

VIDEO: Baumgartlinger spricht über seinen Wechsel zu Leverkusen

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare