Bremen: Grillitsch hängt Junuzovic ab

Aufmacherbild

Die Situation der Österreicher bei Werder Bremen könnte unterschiedlicher nicht sein.

Zlatko Junuzovic kommt nach einer Schulterverletzung nicht richtig in Schwung. Schon davor hatte der 28-Jährige mit einem Formtief zu kämpfen.

Gleichzeitig geigt mit Florian Grillitsch der andere Legionär groß auf. Der Shooting-Star hat seinem Landsmann mittlerweile ein bisschen den Rang abgelaufen. „Momentan ist Grillitsch besser als Junuzovic“, sagt auch „Weser Kurier“-Journalist Andreas Lesch bei LAOLA1.

Grillitsch: „Eine richtig wichtige Größe“

Ein Tor und einen Assist verbuchte Grillitsch in seinen letzten beiden Spielen. Beim 3:1-Sieg gegen Leverkusen im Pokal war er einer der Besten am Platz.

„Er hat einen enormen Schritt gemacht und ist eine richtig wichtige Größe bei Werder. Offensiv agiert er kreativ, defensiv sehr kämpferisch“, meint der Bremen-Insider.

Dazu darf der 20-Jährige in Abwesenheit von Junuzovic die Standardsituationen treten. Das gelingt dem Offensiv-Spieler recht gut, beim 1:1 gegen Hoffenheim legte er mit einem Eckball das Tor von Papy Djilobodjil auf.

Das treiben die ÖFB-Legionäre in der deutschen Bundesliga ... Bild 1 von 41

Michael Gregoritsch (HSV): 34. Runde vs. FC Augsburg (a) 3:1; 90 Minuten, zwei Tore, Gelbe Karte (14.5.)

Bild 2 von 41

Gregoritsch avanciert zum Matchwinner für die Hamburger. Der 22-Jährige zirkelt zunächst einen Freistoß zum 1:1 ins Eck, dann liefert er den Assist zum 2:1 und letztlich schiebt er in der 74. Minute aus kurzer Distanz auch noch zum 3:1 ein.

Bild 3 von 41

Martin Harnik (VfB Stuttgart): 34. Runde vs. VfL Wolfsburg (a) 1:3; In der 32. Minute eingewechselt (14.5.)

Bild 4 von 41

Harnik ist beim Abstieg mittendrin statt nur dabei. Er kommt für den schwachen Werner. Vergibt eine Topchance und trifft nur die Latte. Seine Passquote von 61 Prozent ist schwach, sein Zweikampfwert (40 Prozent) ausbaufähig. Drei Torschüsse sind VfB-Topwert.

Bild 5 von 41

Florian Klein (VfB Stuttgart): 34. Runde vs. VfL Wolfsburg (a) 1:3; Auf der Bank (14.5.)

Bild 6 von 41

Klein steht zwar im Kader, kommt aber nicht zum Einsatz.

Bild 7 von 41

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): 34. Runde vs. Eintracht Frankfurt (h) 1:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Bild 8 von 41

Junuzovic agiert bei seinen Standards zu ungenau. Beim erlösenden Treffer für die Bremer hat er aber seine Füße im Spiel. Der ÖFB-Kicker serviert Pizarro den Ball, der wiederum den Assist zum 1:0 liefert. Werder bleibt in der Bundesliga!

Bild 9 von 41

Florian Grillitsch (Werder Bremen): 34. Runde vs. Eintracht Frankfurt (h) 1:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Bild 10 von 41

Grillitsch bleibt über die gesamte Spieldauer eher blass. Er holt sich seine dritte Gelbe Karte ab.

Bild 11 von 41

David Alaba (FC Bayern): 34. Runde vs. Hannover 96 (h) 3:1; 90 Minuten (14.5.)

Bild 12 von 41

Alaba überzeugt als Linksverteidiger und sorgt gemeinsam mit Ribery immer wieder für Gefahr. 70 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnt er (Topwert), 88 Prozent seiner Pässe kommen an den Mann.

Bild 13 von 41

Karim Onisiwo (Mainz 05): 34. Runde vs. Hertha BSC (h) 0:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Bild 14 von 41 | © GEPA

Starke Vorstellung von Karim Onisiwo! Der Ex-Mattersburger scheitert in der 3. Minute aus spitzem Winkel, wenig später legt er für Cordoba auf, der verzieht. In Minute 10 prüft Onisiwo abermals den Keeper. 

Bild 15 von 41 | © GEPA

Julian Baumgartlinger (Mainz 05): 34. Runde vs. Hertha BSC (h) 0:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Bild 16 von 41

Baumgartlinger liefert eine solide, aber unnauffällige Leistung ab.

Bild 17 von 41

Markus Suttner (FC Ingolstadt): 34. Runde vs. Bayer Leverkusen (a) 2:3; 90 Minuten (14.5.)

Bild 18 von 41

Suttner steht abermals in der Startelf und zeigt gegen die Leverkusener eine solide Partie.

Bild 19 von 41

Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt): 34. Runde vs. Bayer Leverkusen (a) 2:3; In der 62. Minute eingewechselt (14.5.)

Bild 20 von 41

Der Tiroler kommt in der 62. Minute für Leckie ins Spiel, kann aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen.

Bild 21 von 41

Ramazan Özcan (FC Ingolstadt): 34. Runde vs. Bayer Leverkusen (a) 2:3; auf der Bank (14.5.)

Bild 22 von 41

Özcan muss zum Abschluss der Saison wieder auf der Bank Platz nehmen.

Bild 23 von 41

Philipp Hosiner (1. FC Köln): 34. Runde vs. Borussia Dortmund (a) 2:2; Auf der Bank (14.5.)

Bild 24 von 41

Hosiner steht zwar wieder im Kader, kommt bei seinem letzten Spiel für die Kölner aber nicht zum Einsatz.

Bild 25 von 41

Alessandro Schöpf (Schalke 04): 34. Runde vs. Hoffenheim (a) 4:1; In 72. Minute eingewechselt (14.5.)

Bild 26 von 41 | © getty

Schöpf kommt zwar nur kurz zum Einsatz, liefert aber den "Assist" zum Eigentor von Schär zum 4:1 für Schalke.

Bild 27 von 41 | © GEPA

Martin Stranzl (Borussia Mönchengladbach): 34. Runde vs. Darmstadt (a) 2:0; Nicht im Kader (14.5.)

Bild 28 von 41

Martin Stranzl steht nicht im Kader, der Österreicher beendet seine Karriere im Sommer.

Bild 29 von 41

Martin Hinteregger (Borussia Mönchengladbach): 34. Runde vs. Darmstadt (a) 2:0; Nicht im Kader (14.5.)

Bild 30 von 41 | © getty

Hinteregger steht bei seinem letzten Spiel für die Gladbacher nicht im Kader.

Bild 31 von 41 | © getty

György Garics (SV Darmstadt): 34. Runde vs. Gladbach (h) 0:2; 90 Minuten (14.5.)

Bild 32 von 41

Garics steht gegen Gladbach in der Darmstadt-Startelf und zeigt eine solide, aber unauffällige Leistung. Er holt sich Gelb ab.

Bild 33 von 41

Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt): 34. Runde vs. Werder Bremen (a) 0:1; auf der Bank (14.5.)

Bild 34 von 41

Lindner bleibt mal wieder nur der Bankplatz.

Bild 35 von 41

Michael Gspurning (Schalke 04): 34. Runde vs. Hoffenheim (a) 4:1; Nicht im Kader (14.5.)

Bild 36 von 41

Gspurning steht erneut nicht im Kader.

Bild 37 von 41

Alexander Manninger (FC Augsburg): 34. Runde vs. Hamburger SV (h) 1:3; In der 87. Minute eingewechselt (14.5.)

Bild 38 von 41

Manninger bekommt ein wenig Zeit, sich vom Augsburger Publikum zu verabschieden.

Bild 39 von 41
Samuel Radlinger (Hannover 96): 12. Runde vs. Hertha 1:3 (h); Nicht im Kader (6.11.) Bild 40 von 41
Radlinger muss weiter auf seine Chance warten. Bild 41 von 41

Vielseitigkeit als Vorteil

Vor der Saison hätte wohl niemand erwartet, dass Grillitsch an der Weser eine derart zentrale Rolle einnehmen würde. Mit Levent Aycicek oder Maximilian Eggstein trauten die Experten anderen Talenten mehr zu.

„Grillitsch ist der einzige Junge, der es geschafft hat. Das ist bemerkenswert“, erklärt Lesch. Dem ehemaligen St.-Pölten-Nachwuchsspieler kommt dabei seine Vielseitigkeit zu Gute. Grillitsch überzeugt sowohl im Zentrum als auch auf dem Flügel.

Damit spielt er Viktor Skripnik in die Hände. Der Werder-Coach, der den Youngster schon bei der zweiten Mannschaft unter seinen Fittichen hatte, lässt regelmäßig mit unterschiedlichen Formationen spielen.

Sorgenkind Junuzovic

Auch Junuzovic kam deswegen in dieser Saison schon am Flügel und in der Mitte zum Einsatz. Beim Nationalteam darf er dagegen immer auf seiner Lieblingsposition als Zehner auflaufen.

Diese Diskrepanz sei jedoch nicht der Grund für die durchwachsenen Leistungen des Ex-Austrianers, meint der Werder-Experte. „Ich halte ihn für absolut flexibel. Das System ist nicht das Problem. Ich glaube, er weiß selbst gerade nicht, woran es liegt.“

LAOLA Meins

Zlatko Junuzovic

Verpasse nie wieder eine News ZU Zlatko Junuzovic!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

In den letzten Wochen wurde Junuzovic von einer hartnäckigen Schultereckgelenkssprengung gebremst. Zwar schien er die Verletzung während der Winterpause auskurieren zu können, doch womöglich kam sein Comeback doch zu früh.

Zumindest tauchten vor dem Pokal-Spiel gegen Leverkusen wieder Schmerzen auf. „Professionell und mutig, dass er uns das gesagt hat“, findet Skripnik. Infolgedessen fand der Coach lobende Worte für „Junos“ Kurzeinsatz gegen Hoffenheim: „Er hat sich zurückgemeldet und gegen Hoffenheim gute 20 Minuten gezeigt.“

Zurück in die Startelf?

Die gesundheitlichen Probleme gehören jetzt hoffentlich der Vergangenheit an. In Bremen weiß man, welchen Unterschied ein topfitter Junuzovic ausmachen kann. Momentan nehmen die Führungsrollen aber andere ein – Abwehr-Neuzugang Djilobodjil, Altstar Claudio Pizarro und Clemens Fritz.

„Die Wahrnehmung hat sich geändert. Vor einem Jahr war Junuzovic der Halt für die ganze Mannschaft. Jetzt gibt es mehrere herausragende Leute. Da geht er ein bisschen unter, aber ich bin überzeugt, dass er zu seiner Form zurückfindet“, erklärt Experte Lesch.

"Die Wahrnehmung hat sich geändert. Vor einem Jahr war Junuzovic der Halt für die ganze Mannschaft. Jetzt gibt es mehrere herausragende Leute. Da geht er ein bisschen unter."

Andreas Lesch, Weser-Kurier

Im wichtigen Spiel gegen Ingolstadt könnte der 28-Jährige nach zwei Partien sein Comeback in der Startelf geben. Kapitän Fritz schlägt sich mit einer Verletzung herum.

Was hat das für das Nationalteam zu bedeuten?

Aus österreichischer Sicht bleibt zu hoffen, dass Junuzovic bis zur Europameisterschaft wieder zum Bremer Führungsspieler reift. Denn der „Zehner“ ist im System von Marcel Koller der am schwersten zu ersetzende Spieler.

Das hat sich nicht zuletzt beim 1:2 gegen die Schweiz gezeigt. Ohne den damals verletzten Mittelfeldspieler fehlte die Balance zwischen Defensive und Offensive. Die Pferdelunge ging zudem als Pressing-Kommandeur ab.

Ob sich auch sein Werder-Kollege Grillitsch Hoffnungen auf eine Team-Einberufung machen darf, scheint fraglich. Zwar präsentiert sich der U21-Nationalspieler an der Weser gerade in besserer Form als sein routinierter Kollege, doch beim ÖFB-Team hat „Juno“ seinen Stammplatz sicher, während Grillitsch bisher noch nicht einmal auf Abruf dabei war.

 

Grillitsch zur EURO?

Mit Alessandro Schöpf und Michael Gregoritsch drängen neben dem Werder-Talent zudem zwei weitere U21-Profis in Kollers Truppe. Man darf gespannt sein, wie der nächste Kader des Schweizer Teamchefs aussehen wird.

In Bremen würde man sich jedenfalls freuen, könnte man neben Junuzovic noch einen zweiten Österreicher zur EURO schicken.  

Die beiden Legionäre hinterlassen nämlich auch menschlich einen tollen Eindruck, wie Lesch bestätigt: „Beide sind kluge Typen und sehr sympathisch.“

 

Jakob Faber

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare