So viel Erfahrung sollte für Gruppenphase reichen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Erfahrung kann einem niemand nehmen.

Es sind jene Momente, aus denen man positive und negative Schlüsse für seine weitere Karriere ziehen kann.

Aus denen man lernt, an denen man arbeitet, die man verbessert und zu seinen Gunsten einsetzen kann.

Vor allem im Sport ist Erfahrung Gold wert. Und davon hat der SK Rapid genug - vor allem im Europacup. Im Playoff zur Europa League soll gegen AS Trencin (ab 21:05 Uhr LIVE im LAOLA1-Ticker) deshalb nichts dem Zufall überlassen werden.

Mit der Erfahrung von 365 Einsätzen und 61 Toren 

Es kommt nicht immer aufs Alter an. Die Grün-Weißen haben einen Stamm, eine gute Mischung, welche das Team in den letzten Jahren getragen hat.

Nicht umsonst strebt der Rekordmeister die bereits sechste Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase an. In der vergangenen Saison konnten die Wiener erstmals in diesem Bewerb (seit 2009) überwintern und scheiterten in weiterer Folge im Sechzehntelfinale an Valencia.

Ein Blick auf die internationalen Einsätze der Rapid-Kicker lohnt sich und zeigt auf, dass es insgesamt nur sechs Kader-Spieler ohne eine einzige Einsatzminute im Europacup gibt.

Insgesamt kommen alle Spieler zusammen auf 365 Einsätze im Europacup und insgesamt 61 Tore.

Hofmann als uneinholbarer Leader

Auch wenn Kapitän Steffen Hofmann im Hinspiel in Zilina aufgrund des Kunstrasens geschont wird, wird den 35-Jährigen so schnell keiner einholen.

Der Regisseur, der nach seiner aktiven Karriere nicht Rapid-Trainer werden will, geht in seine 15. Saison, stand schon 2005/06 in der Champions-League-Gruppenphase und sammelte kontinuierlich Einsatzminuten auf der internationalen Bühne.

Insgesamt kommt der Deutsche auf 71 Spiele und herausragende 25 Tore.

Derzeit eher weniger Chancen, seine Europacup-Ausbeute auszubauen, bekommt Mario Sonnleitner, der mit 61 Einsätzen und zwei Toren teamintern die zweitmeiste Erfahrung mitbringt.


Spieler EL EL-Quali CL CL-Quali UEFA-Cup UC-Quali UI Gesamt
TORHÜTER:
Strebinger 4 4
Novota 12 8 4 24
ABWEHR:
Sonnleitner 31 (1) 19 (1) 4 1 3 3 61 (2)
Dibon 11 6 3 20
M.Hofmann 7 (1) 3 1 11 (1)
Schösswendter 2 2
Wöber 1 1
Schrammel 9 (1) 10 (1) 19 (2)
Pavelic 8 5 (1) 2 15 (1)
Auer 2 4 6
MITTELFELD:
Grahovac 7 4 (1) 6 17 (1)
Mocinic 8 8 (1) 16 (1)
Schwab 8 (1) 8 (1) 2 18 (2)
Szanto 1 1
Nutz 4 (2) 4 (2)
Traustason 2 2
Schaub 10 (1) 8 (8) 4 (3) 22 (12)
S.Hofmann 27 (7) 17 (5) 6 (1) 9 (2) 4 (1) 4 (5) 4 (4) 71 (25)
Schobesberger 6 (2) 4 4 14 (2)
Murg 2 2 4 2 10
ANGRIFF:
Tomi 4 (1) 4 (1)
Joelinton 2 2
Jelic 7 (1) 10 (7) 17 (8)
Kvilitaia 2 2 (1) 4 (1)

* ohne Europacup-Erfahrung: Tobias Knoflach, Paul Gartler, Albin Gashi, Philipp Malicsek, Andreas Kuen, Maximilian Entrup.


Schaub mit eindrucksvoller Europacup-Statistik 

Dass es wie eingangs erwähnt nicht immer vom Alter abhängt, beweist Louis Schaub eindrucksvoll.

Oft wird vergessen, dass der Youngster erst 21 Jahre alt ist, jedoch schon so lange im Geschäft ist, dass er schon 22 Europacup-Einsätze vorzuweisen hat.

Noch beeindruckender ist jedoch seine Torausbeute. Zwölf Treffer in 22 Spielen sind aller Ehren wert. In der Qualifikation der Europa League traf er sogar in acht Auftritten acht Mal - eine starke Quote.


Rapid-Trainer Büskens disst Jan Novota:


Der Name "Euro-Louis" wurde geboren, auch wenn sich der Spieler selbst nicht unbedingt damit anfreunden konnte. Da sich der Mittelfeld-Antreiber aber derzeit auch in der heimischen Liga in einer absoluten Top-Form präsentierte, soll schon gegen Trencin die Fortsetzung folgen.

14 Spieler mit zehn oder mehr Einsätzen

Schaub dient vor allem den jungen Spielern als Vorbild. An seinem Beispiel sieht man, wie schnell es gehen kann. Rapids Serie an Europa-League-Teilnahmen erleichterte diese Sammlung an Erfahrungen in den vergangenen Jahren.

Ob Pacult, Barisic oder jetzt Büskens - kein Wunder, dass diese Trainer immer wieder die Bedeutung hervorstrichen, wie wichtig es ist, sich international beweisen zu dürfen.

Einige Spieler haben sich durch diese Auftritte für höhere Aufgaben empfohlen und Rapid schlussendlich viel Geld in die Tasche gespielt. Andere wiederum sind den Hütteldorfern treu geblieben und spielen ihre Erfahrung hier weiterhin aus.

Diese Erfahrung kann ihnen niemand mehr nehmen. Gegen die Newcomer aus Trencin sollte diese dann aber auch für die sechste Qualifkation für die Europa-League-Gruppenphase reichen.


Rapid-Trainer Büskens wünscht Salzburg und Austria alles Gute:


LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare