Kollers Weckruf: "Keiner darf zweifeln"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Koller verteilt einen Tag nach dem 2:1 gegen Malta Zuckerbrot und Peitsche an seine Spieler.

"Ich habe ihnen gesagt, dass man nicht einfach, wenn man in Frankreich ist, kurz vor dem Ungarn-Spiel den Knopf drücken kann und alles geht von alleine", nimmt er seine Schützlinge in die Pflicht.

Gleichzeitig spricht er ihnen das Vertrauen aus und appelliert an ihr Selbstbewusstsein: "Wir müssen nicht zweifeln! Keiner darf an sich zweifeln! Jeder hat schon gezeigt, dass er Fußball spielen kann."


"Das wäre das Schlimmste, wenn wir jetzt beginnen würden, Angst zu haben. Jeder hat es schon x-fach bewiesen", so der ÖFB-Teamchef weiter.

Koller, der Psychologe

In diesem Zusammenhang sieht sich Koller nun auch als Psychologe gefordert. Die eine oder andere Stammkraft, zum Beispiel Martin Harnik, hinkte gegen Malta ihrer Form hinterher. Dem Flügelflitzer war sein Frust auch deutlich anzusehen.

"Da gilt es mit ihm zu sprechen und ihm das Vertrauen in seine Leistung zu geben", betont Koller und nimmt sich diesbezüglich für die kommenden Tage selbst in die Pflicht:

"Für mich heißt es jetzt herauszufinden: Wer ist im Kopf ein bisschen am Studieren: 'Geht's? Geht's nicht?' Den gilt es dementsprechend zu unterstützen. Im Team sind ja auch erfahrene Spieler dabei. Ich denke schon, dass wir das hinkriegen."

Kollers Zuversicht und Gelassenheit würden auf seinem Vertrauen ins Team beruhen: "Sie haben bewiesen, das sie es können. Es geht jetzt um die Feinabstimmung, die wir in den paar Tagen, an denen wir in Frankreich trainieren können, hinbringen werden."

"Ich kenne die Mannschaft. Es ist immer ein Vorteil, wenn man viereinhalb Jahre zusammen ist. Man kennt die Spieler, man weiß, wie man sie anpacken muss."

"Die Spieler müssen in sich gehen"

Bei allem Vertrauen in seinen Kader ist der Schweizer weit davon entfernt, die Leistung gegen Malta schönzureden.

"Es war wichtig, dass wir das Spiel gewonnen haben, das war das Hauptziel. Aber wir wissen auch, dass das nicht der Superknaller war und wir uns steigern müssen", stellt Koller klar und betont: "Wir haben noch genügend Zeit. Jetzt ist aber auch der Kopf eines jeden Spielers entscheidend, dass er sich optimal vorbereitet. Wir hatten zu viele unnötige Abspielfehler. Der Aufbau war zu langsam, das muss schneller gehen."

Von David Alabas Konzentrationsfehler bei seinem kuriosen Eigentor, das sich zum Internet-Hit entwickelt hat, ganz zu schweigen. 

Die Spieler seien nun gefragt, dass "sie in sich gehen und in den nächsten Einheiten und speziell beim Spiel am Samstag Gas geben."

Adaption der Stammelf?

Inhaltlich will Koller bei seiner Idee bleiben: "Wir wissen, wie wir spielen. Da wird sich auch in den Gruppen-Spielen nicht viel ändern. Ich habe immer gesagt, dass wir nicht alles auf den Kopf stellen. Wir haben uns mit 28 Punkten qualifiziert und gute Spiele gezeigt. Wir haben einen Spielstil entwickelt, der sich sehen lassen kann - auch in der Defensive von der Aggressivität her. Aber die hat gegen Malta beim einen oder anderen ein bisschen gefehlt. Das müssen wir schärfen. Da ist jeder Spieler für sich alleine zuständig, dass er das abruft und sich nicht denkt, dass er ein bisschen ruhiger zurückgehen kann, sondern sich in den Hintern kneift und diese wichtigen Meter macht. Ich habe ja auch schon gesagt: Über die Defensivarbeit wirst du die Spiele gewinnen."

So wenig sich an der Philosophie ändern wird, schließt der 55-Jährige zumindest nicht aus, dass sich im allerletzten Moment noch Änderungen an der eingespielten Stammelf ergeben könnten.

Zumindest will er Augen und Ohren offen halten: "Das ist natürlich von den nächsten Trainingseinheiten abhängig, was da abgeht und welches Gefühl wir haben. Denn schlussendlich wollen wir gut ins erste Spiel starten - und da geht es auch nicht um Treue, sondern nur darum: Wer sind aus unserer Sicht die besten Elf, die gegen Ungarn gewinnen können? Das muss das Ziel sein."

So gesehen kann auch eine durchwachsene Performance von Klagenfurt etwas Gutes an sich haben. Für den Teamchef diente sie spürbar als Weckruf und Motivationsspritze.


Peter Altmann

Das sagen die ÖFB-Kicker nach dem Malta-Test:


Die Begründung, warum Lazaro nicht mitfährt:


Le Schladi tippt Österreichs EURO-Spiele:


Österreich-Malta: LAOLA1 hat die besten Bilder!

Bild 1 von 53 | © GEPA
Bild 2 von 53 | © GEPA
Bild 3 von 53
Bild 4 von 53 | © GEPA
Bild 5 von 53 | © GEPA
Bild 6 von 53
Bild 7 von 53
Bild 8 von 53
Bild 9 von 53
Bild 10 von 53
Bild 11 von 53
Bild 12 von 53
Bild 13 von 53
Bild 14 von 53
Bild 15 von 53
Bild 16 von 53
Bild 17 von 53
Bild 18 von 53 | © GEPA
Bild 19 von 53
Bild 20 von 53
Bild 21 von 53
Bild 22 von 53 | © GEPA
Bild 23 von 53 | © GEPA
Bild 24 von 53 | © GEPA
Bild 25 von 53 | © GEPA
Bild 26 von 53 | © GEPA
Bild 27 von 53 | © GEPA
Bild 28 von 53 | © GEPA
Bild 29 von 53 | © GEPA
Bild 30 von 53 | © GEPA
Bild 31 von 53 | © GEPA
Bild 32 von 53 | © GEPA
Bild 33 von 53 | © GEPA
Bild 34 von 53
Bild 35 von 53
Bild 36 von 53
Bild 37 von 53
Bild 38 von 53
Bild 39 von 53 | © GEPA
Bild 40 von 53
Bild 41 von 53
Bild 42 von 53
Bild 43 von 53
Bild 44 von 53
Bild 45 von 53
Bild 46 von 53
Bild 47 von 53 | © GEPA
Bild 48 von 53 | © GEPA
Bild 49 von 53 | © GEPA
Bild 50 von 53 | © GEPA
Bild 51 von 53 | © GEPA
Bild 52 von 53 | © GEPA
Bild 53 von 53 | © GEPA
LAOLA Meins

Marcel Koller

Verpasse nie wieder eine News ZU Marcel Koller!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

ÖFB-Team

Verpasse nie wieder eine News ZU ÖFB-Team!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare