Junuzovic erlitt Teilriss des Außenbandes

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Zlatko Junuzovic erlitt gegen Ungarn einen Teilriss des Außenbandes im rechten Knöchel. Dies ergab eine am Mittwoch erfolgte MR-Untersuchung.

ÖFB-Teamarzt Richard Eggenhofer: "Eine solche Verletzung ist immer von Tag zu Tag zu beurteilen. Eine genaue Prognose über den Heilungsverlauf ist schwierig. Mit ein wenig Glück bekommen wir ihn für ein mögliches Achtelfinale fit, im Idealfall ein bisschen früher."

Junuzovic: "Alles ist möglich und ich werde alles dransetzen, dass ich noch dabei sein kann."

Ödem ein großes Problem

Ein Einsatz des Deutschland-Legionärs im letzten Gruppenspiel gegen Island am 22. Juni in St. Denis ist somit  äußerst fraglich. 

Das große Problem bei der Verletzung sei das Ödem, das sich in Bereich der Blessur gebildet habe. "Das Hauptaugenmerk wird jetzt darauf gelegt, Therapien zur Abschwellung durchzuführen. Er bekommt Eistherapie, Kompressionsverbände und spezielle Enzyme", erklärte Eggenhofer.

Junuzovic: "Stimmung ist gedrückt"

Junuzovic selbst bezeichnete die Diagnose als "bitter. Momentan ist die Stimmung sehr gedrückt, es ist aber so, wie es ist. Wir müssen schauen, dass wir die Schwellung wegkriegen." Die Hoffnung auf weitere EM-Einsätze hat der 28-Jährige noch nicht aufgegeben. "Wir haben noch zwei Spiele. Ich glaube an die Jungs, und dass wir es schaffen werden. Alles ist möglich und ich werde alles daransetzen, dass ich noch irgendwie dabei sein kann."

 

In der LAOLA1-Dreierkette werden die Fehler des ÖFB besprochen:


Die Verletzung erlitt Junuzovic gegen Ungarn bereits in der Anfangsphase, dennoch hielt er bis zu seiner Auswechslung in der 59. Minute durch. "Ab der 15. Minute war es mehr oder weniger eine Qual, ich wollte aber unbedingt weitermachen. Ich habe es probiert, hatte jedoch große Schmerzen. Da war vielleicht falscher Ehrgeiz dabei. So ein Spiel will man aber nicht aufgeben."

Schwerer Schlag für Teamchef Koller

Der Ausfall von Junuzovic ist ein weiterer schwerer Schlag für Teamchef Marcel Koller, der gegen Portugal auch noch den gesperrten Abwehrchef Aleksandar Dragovic vorgeben muss. Junuzovic präsentierte sich zuletzt im Gegensatz zu manchen Team-Kollegen in guter Form und gilt in der ÖFB-Auswahl als schwierig bis gar nicht zu ersetzen.

Für ihn kam gegen Ungarn Marcel Sabitzer ins Spiel. Der Leipzig-Profi ist nun gegen die Portugiesen ein Anwärter auf einen Platz in der Startformation. Weitere Alternativen könnten Alessandro Schöpf oder Stefan Ilsanker sein.

Der ÖFB-Teamarzt klärt auf:

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare