Almer: "Ronaldo wollte es besonders genau machen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Ebenso trocken, wie er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung brachte, kommentierte Robert Almer seine herausragende Leistung beim 0:0 der Österreicher im zweiten EURO-Gruppen-Spiel gegen Portugal.

"Ich habe versucht, zu halten, was zu halten war", findet der ÖFB-Torhüter nicht, dass er sich in einen Rausch gespielt hat.

Glück hatte der Steirer indessen beim Elfmeter, den der dreifachen Weltfußballer an die Stange knallte: "Ich glaube, er wollte es besonders genau machen. Anscheinend war es zu genau."

Der "Nationalhält"

Die 90 Minuten gegen Portugal waren die Geburtsstunde des Internet-Helden Robert Almer. Auf diversen Memes wird vor allem sein Privatduell mit Ronaldo abgefeiert, wie folgende Diashow illustriert:


Wir haben die besten Reaktionen im Netz zur Leistung von ÖFB-Goalie Robert Almer:

Bild 1 von 15
Bild 2 von 15
Bild 3 von 15
Bild 4 von 15
Bild 5 von 15
Bild 6 von 15
Bild 7 von 15
Bild 8 von 15
Bild 9 von 15
Bild 10 von 15
Bild 11 von 15
Bild 12 von 15
Bild 13 von 15
Bild 14 von 15
Bild 15 von 15

Die Wortkreation des Tages lieferte ORF-Anchorman Armin Wolf, der den 32-Jährigen zum "Nationalhält" adelte. Bei einem Turnier, bei dem es bislang vor rot-weiß-roten Helden nicht unbedingt wimmelt, könnte diser Nickname hängen bleiben.

Almers "Spiel des Lebens"

Vermutlich war es das "Spiel des Lebens" des Austria-Keepers. Auf einer mit der EURO vergleichbaren Bühne kam er bis dato nicht zum Einsatz und den vielleicht besten Fußballer der Welt entnervt man auch nicht jeden Tag .

"Es war sicher eines meiner wichtigeren Spiele", wählte Almer selbst wie gehabt den bescheidenen Zugang und stellte den Mannschaftserfolg in den Mittelpunkt: "Schön, dass wir einen Punkt mitnehmen konnten und es gegen Island noch selbst in der Hand haben."

Warm geschossen wurde der frühere Deutschland-Legionär bereits relativ zeitig in der Begegnung von Nani, für einen Torhüter gibt es tendenziell undankbarere Spiele: "Es ist natürlich einfacher, als wenn du eine Partie hast, in der es weniger Aktionen gibt. So gesehen hat es sicher gleich sehr gut begonnen."

Dass Ronaldo bereits einigermaßen genervt wirkte, habe er nicht mitbekommen: "Man ist so fokussiert auf die Schüsse und Aktionen. Wenn man einen Ball gehalten hat, ist man auch schon wieder dabei, die Mannschaft bei Eckbällen einzuteilen. Daher schaut man sich das nicht so an."

Zu viele Ballkontakte

Österreichs Spielanlage erforderte immer wieder, dass Almer auch fußballerisch eingreifen musste. Dass er dabei nicht immer zu überzeugen wusste, konnte seine Performace an diesem Abend im Pariser Prinzenpark nicht trüben, sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben.

Komödiantischen Mehrweit hatte etwa jene Szene, als er Martin Hinteregger aus rund drei Metern anschoss. Da daraus kein Schaden enstand, musste der Goalie selbst lachen: "Es war ein bisschen knapp und ich hatte nicht mehr viele Möglichkeiten. Da habe ich mir gedacht, ich gehe auf Nummer sicher und schieße ihm auf die Brust. Nein ernsthaft, das war in der Situation ein bisschen haarig."


Vor der Pause wurde Almer mangels Anspielstationen im Mittelfeld tendenziell zu oft ins ÖFB-Spiel eingebunden. Gleich 34 Mal war der Steirer in der ersten Halbzeit am Ball - öfter als jeder andere ÖFB-Kicker. Am Spielende waren es immerhin deren 50 Ballkontakte für den Goalie.

"Wir haben versucht, von hinten rauszuspielen. Bis zu den Innenverteidigern haben die Portugiesen das auch zugelassen. Dadurch haben sie halt sehr viele Bälle zu mir zurückgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir ein bisschen weniger hinten rausgespielt, mehr lange Bälle probiert. Ich glaube, die Mischung hat ganz gut funktioniert", findet der Schlussmann, der so manchen Abschlag nicht wirklich ideal hinbekam:

"Das passiert halt. Wir haben versucht, die Bälle nicht nur irgendwie wegzudreschen, sondern auf die Seite zu spielen. Dann passiert es eben mal, dass der Ball abreißt oder dort runterfällt, wo er nicht runterfallen solllte."

"Er hat ein Busserl von mir gekriegt"

Die ungewohnte Spielanlage des ÖFB-Teams sah Almer weniger in der Verunsicherung nach der 0:2-Niederlage gegen Ungarn geschuldet, sondern mehr den Qualitäten des Gegners: "Man hat bei der EM gesehen, dass die Spiele knapp ausgehen und jene Mannschaften, die defensiv spielen, meistens für ihre Arbeit belohnt worden sind. Das war die richtige Taktik von uns."

Ohne Almer in Überform wäre es dennoch nicht gut gegangen. Das wussten natürlich auch seine Kollegen.

"Er hatte schon in der Quali gute Partien und hat uns immer wieder die Null beziehungsweise den Sieg gehalten. Diesmal war er wieder einmal überragend", gratulierte Stefan Ilsanker, der zudem in der Kabine ein besonderes Geschenk an den Tormann verteilte:

"Er hat ein Busserl von mir gekriegt."


LAOLA1 hat die besten Bilder vom 0:0 gegen Portugal:

Bild 1 von 34 | © GEPA
Bild 2 von 34 | © GEPA
Bild 3 von 34 | © GEPA
Bild 4 von 34 | © GEPA
Bild 5 von 34 | © GEPA
Bild 6 von 34 | © GEPA
Bild 7 von 34 | © GEPA
Bild 8 von 34 | © GEPA
Bild 9 von 34 | © GEPA
Bild 10 von 34 | © GEPA
Bild 11 von 34 | © GEPA
Bild 12 von 34 | © GEPA
Bild 13 von 34 | © GEPA
Bild 14 von 34 | © GEPA
Bild 15 von 34 | © GEPA
Bild 16 von 34 | © GEPA
Bild 17 von 34 | © GEPA
Bild 18 von 34 | © GEPA
Bild 19 von 34 | © GEPA
Bild 20 von 34 | © GEPA
Bild 21 von 34 | © GEPA
Bild 22 von 34 | © GEPA
Bild 23 von 34 | © GEPA
Bild 24 von 34 | © GEPA
Bild 25 von 34 | © GEPA
Bild 26 von 34 | © GEPA
Bild 27 von 34 | © GEPA
Bild 28 von 34 | © GEPA
Bild 29 von 34 | © GEPA
Bild 30 von 34 | © GEPA
Bild 31 von 34 | © GEPA
Bild 32 von 34 | © GEPA
Bild 33 von 34 | © GEPA
Bild 34 von 34 | © GEPA
LAOLA Meins

ÖFB-Team

Verpasse nie wieder eine News ZU ÖFB-Team!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

EURO 2016

Verpasse nie wieder eine News ZU EURO 2016!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare