Frankreich holt sich den Gruppensieg

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Gastgeber Frankreich steht als Sieger der EURO-Gruppe A fest.

Der Equipe Tricolore genügt im abschließenden Vorrundenspiel gegen die Schweiz ein torloses Unentschieden, um die Eidgenossen auf Distanz zu halten. Beide Teams liefern sich eine abwechslungsreiche Partie.

Die Schweizer halten stark dagegen, Frankreich erspielt sich aber mehr Chancen. Der starke Pogba und Griezmann (beide zurück in der Startelf) scheitern mehrfach an Nati-Keeper Sommer, Joker Payet hat bei einem Lattenknaller Pech.



Gignac durfte von Beginn an ran

Frankreichs Coach Didier Deschamps wechselte im Vergleich zum Spiel gegen Albanien sein Team auf fünf Positionen, verzichtete diesmal auf den zweifachen Torschützen Dimitri Payet. Paul Pogba und Antoine Griezmann kehrten zurück, erstmals stürmte Andre-Pierre Gignac von Beginn an. Im Mittelfeld startete erstmals bei der EM Moussa Sissoko. Zu seinem ersten Einsatz kam in Yohan Cabaye ein weiterer Mittelfeldspieler.

Vor allem Pogba schien nach seiner "Zwangspause" höchst motiviert. Mit viel Elan veredelte er das Spiel der äußerst pressingfreudigen Franzosen und fand alleine vor der Pause mehrere Chancen vor - zweimal rettete Schweiz-Goalie Yann Sommer - die beste war ein prächtiger Weitschuss aus mehr als 20 Metern an die Latte (17.).

Frankreich war wesentlich gefährlicher, aber auch die Schweiz versteckte sich nicht. Dank gefälliger Angriffe tauchten die Eidgenossen immer wieder vor dem gegnerischen Strafraum auf, in puncto letzter Pass und Abschluss ließ man aber zu wünschen übrig. Auch die 19-jährige Solospitze Breel Embolo, die Haris Seferovic ersetzte, konnte in seinem ersten EM-Einsatz von Beginn an daran nichts ändern.



Nati-Trikots nicht sehr reißfest 

Auch die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten der Schweiz, Frankreich aber verzeichnete einmal mehr die erste Chance. Griezmann war bereits in Richtung Strafraum gezogen, scheiterte von dessen Grenze jedoch am erneut starken Sommer (57.). Die Schweiz ließ sich dadurch nicht entmutigen, trotz vieler Spielanteile schaute dabei aber nichts Zählbares heraus. Die Eidgenossen hatten allerdings auch mit der Qualität ihrer Dressen zu kämpfen - mindestens vier Mal wurden zerrissene Leibchen ausgewechselt.

Frankreich hatte aber nicht nur bei der Wahl der Textilien mehr Gespür bewiesen, es war auch dem 1:0 näher. Das unterstrich der nach gut einer Stunde eingewechselte neue "Nationalheld" Payet. Der Stürmer setzte einen herrlichen Volley nach Pogbas-Flanke jedoch an die Latte (75.).

Es blieb schließlich beim 0:0, beide Teams haben bei der EM aus dem Spiel heraus noch kein Gegentor kassiert. Ein sauberer Kasten also auch für Frankreichs Goalie Hugo Lloris, der mit seinem 54. Teamspiel als Kapitän den bisherigen natinalen Rekordhalter Deschamps ablöste.


LAOLA Meins

EURO 2016

Verpasse nie wieder eine News ZU EURO 2016!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare