Benzema erhebt Rassismus-Vorwürfe

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Karim Benzema erhebt schwere Vorwürfe gegen Teamchef Didier Deschamps.

"Er hat dem Druck des rassistischen Teils von Frankreich nachgegeben", sagt der Real-Stürmer, der aufgrund seiner Verwicklung in die Erpressung von Natioanalteam-Kollege Mathieu Valbuena nicht für die Heim-Euro nominiert wurde, gegenüber der spanischen "Marca".

Der algerisch stämmige Franzose bringt seine Ausbootung in Zusammenhang mit den jüngsten Wahlerfolgen der rechtsradikalen Partei "Front National".

"Verstehe mich gut mit Didier"

"Ich weiß nicht, ob es die alleinige Entscheidung von Didier war, denn ich verstehe mich gut mit ihm, mit dem Präsidenten und mit allen", sagt der 28-Jährige. Er glaube nicht daran, dass die Entscheidungsträger plötzlich das Vertrauen in ihn verloren hätten. Vielmehr hätten sich diese einer allgemeinen Stimmung im Land gebeugt.

"Auf sportlicher Ebene kann nicht verstehen warum. Und auf juristischer Ebene bin ich noch nicht verurteilt und es wird meine Unschuld angenommen", betont Benzema, der weiterhin für die Nationalmannschaft spielen möchte. In der Erpressungs-Causa um Valbuena, der ebenfalls nicht im EM-Kader steht, äußert sich Benzema kryptisch: "In dieser Geschichte ist die einzige Person, die die Wahrheit kennt, Valbuena. Er hat eine Rolle gespielt, er hat nicht die Wahrheit gesagt."

Cantona erhob selben Vorwurf

Der französische Sport-Staatssekretär Thierry Braillard bezeichnet die Aussagen in einer ersten Reaktion auf Twitter als "ungerechtfertigt und inakzeptabel". "Der Umstand, dass die Probleme des Landes permanent auf Fragen von Rasse, Religion, ethnische Gruppen und Gemeinden zurückgeführt werden, ist kein erfreulicher Zustand", meint der frühere konservative Premierminister Francois Fillon in einem RTL-Interview.

Mit Hatem Ben Arfa wurde ein weiterer aussichtsreicher Kandidat für einen Stürmer-Posten im Kader von Deschamps nicht nominiert. Der frühere französische Nationalstürmer Eric Cantona hatte vor wenigen Tagen in einem Artikel des "Guardian" unterstellt, dass die Entscheidungen des Trainers mit der "nordafrikanischen Herkunft" von Ben Arfa und Benzema zu tun hätten. Verbandschef Noel Le Graet bezeichnete die Vorwürfe als "dumm" und nannte sie "armselige Attacken".

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare