Wacker Innsbruck trennt sich von Trainer Schmidt

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Am Freitag abend waren es noch Gerüchte, nun ist es offiziell: Wacker Innsbruck trennt sich von Trainer Klaus Schmidt.

"Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Klaus ist ein toller Typ und profunder Fachmann, der in den letzten eineinhalb Jahren beim FC Wacker Innsbruck sehr viel weitergebracht hat", erklärt General Manager Alfred Hörtnagl nach der einvernehmlichen Auflösung des bis Sommer 2017 laufenden Vertrages.

"Aus meiner Sicht sind die Ansprüche an die Mannschaft mit den vorhandenen Möglichkeiten nur sehr schwer zu erfüllen", so Schmidt.

"Der Aufstieg muss her"

"Deshalb sind wir gemeinsam in Blickrichtung auf die neue Saison übereingekommen, den Vertrag vorzeitig aufzulösen. Ich drücke dem FC Wacker Innsbruck und seinen tollen Fans die Daumen, dass es nächstes Jahr mit dem Aufstieg klappt", so der 48-Jährige Steirer, der Wacker Im November 2014 auf einem Abstiegsplatz übernommen hatte, weiter.

Die angesprochenen Ansprüche unterstreicht Alfred Hörtnagl: "Mit gezielten Verstärkungen des Kaders und einem neuen Trainer wollen wir uns für die kommende Saison rüsten. 2017 muss der Aufstieg her!"

Bis zum Saisonfinale am Mittwoch gegen den SC Wiener Neustadt werden Co-Trainer Andreas Schrott und Fuad Djulic die Mannschaft interimistisch betreuen. Die "TT" brachte bereits am Freitag Didi Kühbauer als neuen Wacker-Trainer ins Spiel.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare