Rapid kann Sturm im Schlager nicht biegen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Im großen Schlager der 7. Bundesliga-Runde gelingt es dem SK Rapid beim 1:1 nicht, Tabellenführer Sturm Graz zu biegen.

In einer rassigen Partie hat Rapid zu Beginn alles im Griff, Joelinton vergibt die beste Chance der Gäste. Sturm geht aber prompt mit dem ersten Torschuss in Führung - Neo-Kapitän Schulz trifft per Kopf zur Führung (23.).

Danach nimmt die Partie an Fahrt auf. Szanto (54.) gelingt per Abstauber das 1:1 - sein Premieren-Tor. Novota-Ersatz Strebinger hält Rapid das Remis fest.

SK Puntigamer Sturm Graz
SK Rapid Wien
1:1 (1:0)

Während Sturm weiterhin an der Tabellenspitze bleibt, ist Rapid derzeit in einer Negativspirale.

Die Wiener sind bereits seit vier Pflichtspielen ohne Sieg und mussten sich neben der Niederlage im Europa-League-Playoff-Rückspiel gegen AS Trencin gegen den WAC, RB Salzburg und jetzt Sturm mit einem Remis begnügen.

Sturm bleibt aber ein gern gesehener Gegner, die letzte Niederlage im direkten Duell gab es am 18. Dezember 2013.

Bei beiden Teams saßen prominente Kicker nur auf der Tribüne. Bei den Grazern waren dies neben dem erst kürzlich verpflichteten Stürmer Philipp Zulechner etwa auch Marko Stankovic und Andreas Gruber.

Novota nicht im Kader

Bei den Hütteldorfern fiel diesmal Goalie Jan Novota der Legionärsbeschränkung zum Opfer. Nur sechs ausländische Spieler dürfen auf dem Blankett aufscheinen, damit der Klub finanziell am Österreichertopf partizipieren kann. Zwei davon waren Kapitän Steffen Hofmann, einen Tag nach seinem 36. Geburtstag, und Neo-Stürmer Giorgi Kvilitaia, die aber beide nicht zum Einsatz kamen.

Nach einer Trauerminute für den kürzlich im Alter von 94 Jahren verstorbenen Karl Schlechta fanden die Rapidler die erste Topchance vor, ein Joelinton-Kopfball nach Schaub-Flanke ging daneben (10.). Die Gäste waren es auch, die mehr vom Spiel hatten, daraus aber kein Kapital schlagen konnten. Die Grazer lauerten auf Rapid-Fehler und Konter, und diese Taktik ging vorerst voll auf.

Mocinic rettet, dann trifft Schulz

Stefan Hierländer zog nach einem Ideallochpass von Uros Matic an Rapid-Tormann Richard Strebinger vorbei, Ivan Mocinic rettete bei einer Hereingabe aber in höchster Not vor dem einschussbereiten Philipp Huspek zur Ecke. Die führte dann zum Erfolg. Nach einem Matic-Eckball stieg Schulz am Höchsten und köpfelte wuchtig zum 1:0 ein (22.). Es war erst das erste Tor der vor der Pause deutlich aggressiveren und zweikampfstärkeren Grazer nach einem Corner in der laufenden Saison.

Charalampos Lykogiannis hätte in einer ähnlichen Situation wie beim Führungstor nachlegen können, sein Kopfball fiel aber zu schwach und zu zentral aus (33.). Die Wiener kamen trotz fast 70 Prozent Ballbesitz vor der Pause nur ein zweites Mal gefährlich vor das Sturm-Tor, Christian Gratzei hatte mit einem Schaub-Schuss seine Mühe (39.).

Gleich nach Wiederbeginn hätten die Hausherren den Sack zumachen können. Hierländer schoss nach einem Hofmann-Fehler Strebinger an, der das kurze Eck zumachte (51.). Gleich darauf konnte sich der Ex-Deutschland-Legionär auch bei einem Matic-Weitschuss auszeichnen (52.).

Die besten Bilder der 7. Bundesliga-Runde:

© GEPA

SK Sturm Graz - SK Rapid Wien 1:1 (1:0)

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

FK Austria Wien - Wolfsberger AC 4:1 (3:0)

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

SCR Altach - SV Mattersburg 2:1 (0:0)

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

SKN St. Pölten - SV Ried 2:3 (1:2)

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Admira - Salzburg 0:4 (0:1)

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Hierländer vergibt Chance auf Sieg

Die im Gegensatz zur ersten Hälfte fehlende Effizienz sollte sich schnell rächen. Louis Schaub tanzte durch die Sturm-Abwehr, seinen Abschluss konnte Gratzei aber genauso wie den folgenden von Joelinton parieren. Gegen den dritten Versuch von Szanto war der Sturm-Routinier aber machtlos, die Grazer reklamierten vergebens Abseits (54.). Szanto rechtfertigte damit seine Aufstellung von Beginn an mit seinem Bundesliga-Premierentor. Die Grazer wirkten in der Folge verunsichert, Rapid nahm den Schwung mit und hätte gleich nachlegen können. Gratzei zeigte bei einem Joelinton-Schuss eine starke Parade (56.).

Die Drangperiode der Wiener war aber schnell wieder vorbei, Sturm fand bald wieder ins Spiel und war am Ende dem Sieg deutlich näher. Hierländer lief neuerlich auf Strebinger zu, der 23-Jährige reagierte aber großartig (71.). In der Nachspielzeit sorgte noch der eingewechselte Roman Kienast mit einem Kopfball für Gefahr (93.).

LAOLA Meins

SK Sturm Graz

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Sturm Graz!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare