Austria dreht Spiel gegen Mattersburg in 3 Minuten

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Austria Wien setzt sich in der 2. Bundesliga-Runde mit einem 3:1-Sieg über Mattersburg an die Tabellenspitze. 

Die Burgenländer schocken die Hausherren mit der Führung aus dem Nichts: Bürger (28.) trifft nach Höller-Flanke per Kopf.

Nach Seitenwechsel dreht die Austria die Partie binnen drei Minuten. Nach einem Foul von Höller an Joker Venuto verwertet der Gefoulte den Elfer zum 1:1 (64.). Tajouri (67.) erzielt unter Mithilfe von SVM-Goalie Kuster das 2:1, Venuto (90+4.) setzt den Schlusspunkt.

Mattersburg ist damit weiter punktelos Tabellen-Letzter.

FK Austria Wien
SV Mattersburg
3:1 (0:1)

Sieben Neue bei der Austria

Austria-Coach Thorsten Fink veränderte seine Startformation im Vergleich zum Trnava-Match gleich an sieben Positionen. So blieben etwa Fixgaranten wie Olarenwaju Kayode, Roi Kehat, Venuto, Lukas Rotpuller oder Christoph Martschinko zu Beginn auf der Bank. Mattersburg-Trainer Ivica Vastic wechselte nur einmal, brachte statt Michael Novak Vitalijs Maksimenko in der Abwehr.

Die vielen Umstellungen auf violetter Seite machten sich aber nicht wesentlich bemerkbar. Bei noch sommerlicher Hitze im Ernst-Happel-Stadion war die Austria bemüht, früh das Spiel zu machen.


Die Show des Lucas Venuto:


Als Mann der ersten Viertelstunde trat Kevin Friesenbichler in Erscheinung. Nicht einmal eine Minute war gespielt, da verletzte sich der Stürmer nach einem Zweikampf mit Lukas Rath am Kopf. Mit einem Verband konnte er weiterspielen.

Abseits-Tor von Friesenbichler

In der zehnten Minute tauchte Friesenbichler alleine vor Mattersburg-Goalie Markus Kuster auf, bei seinem Abschluss fehlten aber Timing, Richtung und Nachdruck. Rath entschärfte die Situation. In der 17. Minute machte es Friesenbichler nach Holzhauser-Freistoß besser, Schiedsrichter Alexander Harkam verwehrte dem Kopfball-Treffer jedoch die Anerkennung. Verteidiger Richard Windbichler stand passiv im Abseits - nicht der vermeintliche Torschütze.

Mattersburg agierte defensiv gut geordnet und verlegte sich auf Konter, war in dieser Richtung durchaus nicht untätig. Der Führungstreffer war dennoch nicht abzusehen, da die Austria mehr Spielanteile hatte.

Höller gewann mit einer Energieleistung das Laufduell gegen Thomas Salamon an der Außenbahn, an der kurzen Stange entschied Bürger das Luftduell gegen Windbichler für sich. Torhüter Robert Almer war in der Mitte nicht ideal postiert.

LAOLA1 hat die besten Bilder der 2. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 75 | © GEPA

SCR Altach - SK Rapid Wien 1:0

Bild 2 von 75 | © GEPA
Bild 3 von 75 | © GEPA
Bild 4 von 75 | © GEPA
Bild 5 von 75 | © GEPA
Bild 6 von 75 | © GEPA
Bild 7 von 75 | © GEPA
Bild 8 von 75 | © GEPA
Bild 9 von 75 | © GEPA
Bild 10 von 75 | © GEPA
Bild 11 von 75 | © GEPA
Bild 12 von 75 | © GEPA
Bild 13 von 75 | © GEPA
Bild 14 von 75 | © GEPA

St. Pölten - Admira 2:1

Bild 15 von 75 | © GEPA
Bild 16 von 75 | © GEPA
Bild 17 von 75 | © GEPA
Bild 18 von 75 | © GEPA
Bild 19 von 75 | © GEPA
Bild 20 von 75 | © GEPA
Bild 21 von 75 | © GEPA
Bild 22 von 75 | © GEPA
Bild 23 von 75 | © GEPA
Bild 24 von 75 | © GEPA
Bild 25 von 75 | © GEPA

Austria - Mattersburg 3:1

Bild 26 von 75 | © GEPA
Bild 27 von 75 | © GEPA
Bild 28 von 75 | © GEPA
Bild 29 von 75 | © GEPA
Bild 30 von 75 | © GEPA
Bild 31 von 75 | © GEPA
Bild 32 von 75 | © GEPA
Bild 33 von 75 | © GEPA
Bild 34 von 75 | © GEPA
Bild 35 von 75 | © GEPA
Bild 36 von 75 | © GEPA
Bild 37 von 75 | © GEPA

SV Ried - SK Sturm Graz 1:0

Bild 38 von 75 | © GEPA
Bild 39 von 75 | © GEPA
Bild 40 von 75 | © GEPA
Bild 41 von 75 | © GEPA
Bild 42 von 75 | © GEPA
Bild 43 von 75 | © GEPA
Bild 44 von 75 | © GEPA
Bild 45 von 75 | © GEPA
Bild 46 von 75 | © GEPA
Bild 47 von 75 | © GEPA
Bild 48 von 75 | © GEPA
Bild 49 von 75 | © GEPA
Bild 50 von 75 | © GEPA

FC Red Bull Salzburg - Wolfsberger AC 1:1

Bild 51 von 75 | © GEPA
Bild 52 von 75 | © GEPA
Bild 53 von 75 | © GEPA
Bild 54 von 75 | © GEPA
Bild 55 von 75 | © GEPA
Bild 56 von 75 | © GEPA
Bild 57 von 75 | © GEPA
Bild 58 von 75 | © GEPA
Bild 59 von 75 | © GEPA
Bild 60 von 75 | © GEPA
Bild 61 von 75 | © GEPA
Bild 62 von 75 | © GEPA
Bild 63 von 75 | © GEPA
Bild 64 von 75 | © GEPA
Bild 65 von 75 | © GEPA
Bild 66 von 75 | © GEPA
Bild 67 von 75 | © GEPA
Bild 68 von 75 | © GEPA
Bild 69 von 75 | © GEPA
Bild 70 von 75 | © GEPA
Bild 71 von 75 | © GEPA
Bild 72 von 75 | © GEPA
Bild 73 von 75 | © GEPA
Bild 74 von 75 | © GEPA
Bild 75 von 75 | © GEPA

Danach ließ die Austria den Ball gediegen durch die eigenen Reihen laufen, fand aber vor dem gegnerischen Strafraum aus dem Spiel kein Mittel. Neben einer überraschenden Idee fehlte es häufig auch an Tempo und Passgenauigkeit. Beinahe wären die Violetten kurz vor dem Pausenpfiff sogar höher in Rückstand geraten, Röcher verfehlte nach einer Ecke aus der Drehung nur knapp.

Joker Venuto entscheidet das Spiel

Bei einsetzendem Regen startete die Austria engagiert in die zweite Hälfte. Mit der Hereinnahme von Kayode und Venuto in der 61. Minute wollte Fink den Druck noch einmal erhöhen. Das ging insofern auf, als Harkam nach Foul von Höller an Venuto kurz darauf auf Elfmeter entschied. Der Brasilianer verwandelte selbst zum Ausgleich, nachdem er Raphael Holzhauser den Ball abspenstig gemacht hatte.

Aus zwölf Metern nutzte Tajouri anschließend eine Unachtsamkeit in der Mattersburger Hintermannschaft und schoss trocken ein. Zuerst hatte wieder Venuto mit einem Vorstoß von links Kuster zu einer Abwehr gezwungen, die Tajouri genau vor die Füße fiel.

Die Burgenländer warfen am Schluss noch einmal alles vorne, Markus Pink vergab aber zweimal (79., 82.) aus aussichtsreicher Position. Als beim letzten Eckball auch noch Kuster nach vorne stürmte und sein Tor deshalb verwaist war, setzte Venuto in der vierten Minute der Nachspielzeit den Schlussakkord.

 

Stimmen zum Spiel:

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Wir haben die ersten 20, 25 Minuten ordentlich gespielt, dann hat sich der Gegner besser eingestellt, hat gute Konter gefahren. Nach dem Rückstand war es schwierig, mit sieben Neuen Fuß zu fassen. Aber Kompliment an die Mannschaft: Sie hat in der zweiten Halbzeit die Reaktion gezeigt, die wir wollten. Es war ein Sieg der ganzen Mannschaft, auch wenn Venuto großen Anteil hatte. Alle haben Charakter gezeigt. Mattersburg hatte uns aber am Rande einer Niederlage. Wenn es zehn Minuten länger geht, hätte noch etwas passieren können. Der Sieg ist wichtig für die kommenden Wochen."

Ivica Vastic (Mattersburg-Trainer): "Es ist schwierig, Worte zu finden. Wir haben eine gute Leistung gebracht, haben aber wieder nichts mitnehmen können. Die Austria war am Anfang besser, wir hatten sie dann aber besser unter Kontrolle. Wir hätten vor der Pause auch noch das zweite Tor machen können. Die Austria hatte dann in der zweiten Halbzeit natürlich mehr Ballbesitz. Entscheidend war der Elfer. Da ist die Austria zurückgekommen und hat nachgesetzt. Wir haben dann bis zum Schluss um den Ausgleich gefightet, aber ich denke, der unbedingte Wille und der Glaube haben gefehlt, um Punkte mitzunehmen. Wir sind auch wieder an der Chancenverwertung gescheitert."

Lucas Venuto (Austria-Doppeltorschütze): "Wir haben in der zweiten Halbzeit riskiert, es ist dann noch alles gut gelaufen." Über die Diskussion vor dem Elfmeter mit Raphael Holzhauser: "Ich habe gesagt: Lass mich schießen. Ich bin Stürmer und muss Tore machen."





LAOLA Meins

FK Austria Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU FK Austria Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

SV Mattersburg

Verpasse nie wieder eine News ZU SV Mattersburg!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare