Sturm feiert Heimsieg über Wolfsberg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Sturm Graz rückt mit einem 1:0-Heimsieg über den Wolfsberger AC auf den 4. Platz und liegt nun einen Punkt vor der Admira (1:1 gegen Grödig).

In der ersten Hälfte haben die Steirer Glück, dass ein Hüttenbrenner-Tor nicht gegeben wird, da Ouedraogo Sturm-Goalie Esser behindert haben soll.

Nach Seitenwechsel erzielt Edomwonyi nach einem Offenbacher-Corner per Kopf den Siegtreffer (55.). Im Finish werden Silvio Rot (90+1) und Hüttenbrenner (Gelb-Rot/90+4) ausgeschlossen.

Zwei Zähler hinter Austria

Auf den Dritten Austria fehlen Sturm nun nur noch zwei Zähler, die Wiener sind Sonntag im Derby im Einsatz.

Den entscheidenden Treffer vor knapp 9.000 Zuschauern in Graz-Liebenau erzielte Bright Edomwonyi in der 55. Minute nach einem Eckball per Kopf. Der nun achtplatzierte WAC ging damit erstmals nach neun Spielen als Verlierer vom Platz, hat aber noch sieben Punkte Vorsprung auf Platz zehn.

 

In der Schlussphase wurden bei den Kärntnern mit Silvio (90.) und Boris Hüttenbrenner (94.) zwei Spieler des Feldes verwiesen. Sturm blieb gegen die Lavanttaler damit in dieser Saison bei drei Siegen und einem Remis ohne Gegentor.

Verdient, aber nicht souverän

Der jüngste Sieg der Grazer war verdient, wenn auch nicht souverän. Der Aufreger der ersten Spielhälfte war nämlich die nicht gegebene Führung der Wolfsberger. Nach einer verunglückten Abwehr von Anastasios Avlonitis traf Hüttenbrenner in der 26. Minute ins lange Eck.

 

Sturm WAC
Ballbesitz 52,8% 47,2%
Zweikämpfe 46,1% 53,9%
Torschüsse 12 12
Torschüsse außerhalb Strafraum 5 7
Torschüsse innerhalb Strafraum 7 5
Kopfballchancen 1 3
Eckbälle 8 3
Flanken 8 9
Abseits 2 2
Fouls 12 14

Schiedsrichter Andreas Heiß gab den Treffer, entschied sich nach Intervention seines Assistenten aber um. Grund dafür war der im Abseits stehende WAC-Angreifer Issiaka Ouedraogo, der Sturm-Torhüter Michael Esser vermeintlich irritierte.

Starke WAC-Aktionen

Der WAC war nicht nur in dieser Szene die aktivere Mannschaft. Die stark spielende Sturm-Leihgabe Marc Andre Schmerböck (14.) scheiterte nach einem kraftvollen Antritt an Esser, der sein Team bei einem Versuch von Hüttenbrenner (37.) erneut vor dem 0:1 rettete.

Erst nachdem ein mit Gummistiefeln und auffälligem Sakko gekleideter Flitzer die Heimfans unterhalten hatte, kam Sturm im Finish der ersten 45 Minuten ins Spiel.

Wenig überraschend war es Edomwonyi, der Akzente setzte. Der Dreifachtorschütze gegen Altach bereitete der WAC-Abwehr deutlich mehr Probleme als die übrige Sturm-Offensive.

Die besten Bilder der 31. Bundesliga-Runde!

Bild 1 von 80 | © GEPA

Rapid-Austria 1:0

Bild 2 von 80 | © GEPA
Bild 3 von 80 | © GEPA
Bild 4 von 80 | © GEPA
Bild 5 von 80 | © GEPA
Bild 6 von 80 | © GEPA
Bild 7 von 80 | © GEPA
Bild 8 von 80 | © GEPA
Bild 9 von 80 | © GEPA
Bild 10 von 80 | © GEPA
Bild 11 von 80 | © GEPA
Bild 12 von 80 | © GEPA
Bild 13 von 80 | © GEPA

Salzburg-Ried 2:1

Bild 14 von 80 | © GEPA
Bild 15 von 80 | © GEPA
Bild 16 von 80 | © GEPA
Bild 17 von 80 | © GEPA
Bild 18 von 80 | © GEPA
Bild 19 von 80 | © GEPA
Bild 20 von 80 | © GEPA
Bild 21 von 80 | © GEPA
Bild 22 von 80 | © GEPA
Bild 23 von 80 | © GEPA
Bild 24 von 80 | © GEPA
Bild 25 von 80 | © GEPA
Bild 26 von 80 | © GEPA
Bild 27 von 80 | © GEPA
Bild 28 von 80 | © GEPA
Bild 29 von 80 | © GEPA
Bild 30 von 80 | © GEPA
Bild 31 von 80 | © GEPA
Bild 32 von 80 | © GEPA
Bild 33 von 80 | © GEPA
Bild 34 von 80 | © GEPA
Bild 35 von 80 | © GEPA
Bild 36 von 80 | © GEPA
Bild 37 von 80 | © GEPA

Sturm-WAC 1:0

Bild 38 von 80 | © GEPA
Bild 39 von 80 | © GEPA
Bild 40 von 80 | © GEPA
Bild 41 von 80 | © GEPA
Bild 42 von 80 | © GEPA
Bild 43 von 80 | © GEPA
Bild 44 von 80 | © GEPA
Bild 45 von 80 | © GEPA
Bild 46 von 80 | © GEPA
Bild 47 von 80 | © GEPA
Bild 48 von 80 | © GEPA
Bild 49 von 80 | © GEPA
Bild 50 von 80 | © GEPA
Bild 51 von 80 | © GEPA

Mattersburg-Altach 0:0

Bild 52 von 80 | © GEPA
Bild 53 von 80 | © GEPA
Bild 54 von 80 | © GEPA
Bild 55 von 80 | © GEPA
Bild 56 von 80 | © GEPA
Bild 57 von 80 | © GEPA
Bild 58 von 80 | © GEPA
Bild 59 von 80 | © GEPA
Bild 60 von 80 | © GEPA
Bild 61 von 80 | © GEPA
Bild 62 von 80 | © GEPA
Bild 63 von 80 | © GEPA
Bild 64 von 80 | © GEPA
Bild 65 von 80 | © GEPA
Bild 66 von 80 | © GEPA

Admira-Grödig 1:1

Bild 67 von 80 | © GEPA
Bild 68 von 80 | © GEPA
Bild 69 von 80 | © GEPA
Bild 70 von 80 | © GEPA
Bild 71 von 80 | © GEPA
Bild 72 von 80 | © GEPA
Bild 73 von 80 | © GEPA
Bild 74 von 80 | © GEPA
Bild 75 von 80 | © GEPA
Bild 76 von 80 | © GEPA
Bild 77 von 80 | © GEPA
Bild 78 von 80 | © GEPA
Bild 79 von 80 | © GEPA
Bild 80 von 80 | © GEPA

Eine Edomwonyi-Vorlage konnte Donis Avdijaj nicht im Gehäuse unterbringen (41.), einen Schuss des Nigerianers aus kurzer Distanz faustete WAC-Keeper Christian Dobnik weg (45.).

Zwei Ausschlüsse im Finish

Auch die zweite Spielhälfte begann mit einer nun angriffslustigen Sturm-Elf. Edomwonyi belohnte sich schließlich und wuchtete einen Eckball zu seinem sechsten Saisontor in die Maschen. Die Wolfsberger Zuordnung war dabei nicht optimal. Nun wachte auch der zuvor großteils schweigsame Sturm-Anhang auf.

Dem WAC gelang der Ausgleich wie zuletzt beim 2:2 gegen Rapid nicht mehr. Die beste Chance auf den Anschlusstreffer ließ der zur Pause eingewechselte Silvio nach einem Eckball per Kopf (70.) aus.

Der Brasilianer musste dann mit Rot vom Feld, nachdem er Sturms Lukas Spendlhofer bei einem Schussversuch mit dem Fuß im Gesicht getroffen hatte.

Der Innenverteidiger musste benommen vom Rasen. Der bereits verwarnte Hüttenbrenner folgte seinem Teamkollegen dann noch wegen Schiedsrichterkritik mit Gelb-Rot in die Kabine.

Stimmen zum Spiel

Franco Foda (Trainer Sturm):
"Die ersten 30 Minuten waren wir nicht so präsent wie in den letzten Spielen, da war der WAC die bessere Mannschaft und Michi (Esser) hat sehr gut gehalten. Generell ist diese Auslegung der Abseitssituation deplatziert, der Schiedsrichter hätte das Tor des WAC aber geben können, und wir haben Glück gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann besser gespielt und das Tor erzielt. Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel. Der WAC hat dann alles versucht, das Spiel hätte auch anders enden können."

Heimo Pfeifenberger (Trainer WAC):
"Es war ein sehr intensives Spiel, eine ausgeglichene Partie. Vor allem in der ersten Halbzeit gab es wenig Ruhepausen, wir wurden da benachteiligt, haben ein reguläres Tor erzielt. Das hätte uns in die Karten gespielt. In der zweiten Halbzeit war Sturm dann stärker, wir haben Sturm durch Ballverluste zum Konter eingeladen und bei einer Standardsituation nicht gut verteidigt. Wir wollten dann mit dem Kopf durch die Wand, hätten aber ruhiger spielen müssen."

Michael Sollbauer (Kapitän WAC):
"Durch unsere Unachtsamkeit haben wir das Tor bekommen. Wir hätten uns aber einen Punkt verdient gehabt. Die Rote Karte von Silvio ist ungerechtfertigt, das war maximal Gelb. Diese ganz klaren Entscheidungen gegen uns sind extrem ärgerlich. Uns sind Punkte gestohlen worden."



Deine Bewertung für Sturm-WAC?


LAOLA Meins

SK Sturm Graz

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Sturm Graz!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

Wolfsberger AC

Verpasse nie wieder eine News ZU Wolfsberger AC!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare