Wolfsberg fährt knappen Heimsieg über Ried ein

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Wolfsberger AC entledigt sich am Samstagabend mit einem knappen 1:0 (0:0)-Heimsieg über die SV Ried wohl der letzten Abstiegsängste.

Nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit beider Mannschaften entwickelt sich nach Seitenwechsel doch noch eine durchaus unterhaltsame Partie. Silvio erzielt mit einem präzisen Flachschuss aus 15 Metern den einzigen Treffer (58.). Ried-Joker Schubert hat sieben Minuten später bei einem Lattenschuss Pech.

Der WAC liegt nun zehn Punkte vor Schlusslicht Grödig.


Erster Pfeifenberger-Sieg gegen Ried

Ried liegt als Vorletzter sieben Runden vor dem Ende weiter sechs Zähler vor den Salzburgern.

WAC-Coach Heimo Pfeifenberger feierte damit in seinem 100. Match als Bundesliga-Trainer eine Premiere. Erstmals durfte der 49-jährigen Salzburger über einen Sieg gegen Ried jubeln.

WAC seit elf Heimspielen in Folge ungeschlagen 

Zuvor hatte er als Betreuer in elf Duellen mit den Innviertlern bei vier Remis sieben Niederlagen kassiert. Die Wolfsberger sind nun schon elf Heimspiele in Serie ungeschlagen und haben in der Rückrunde bereits 16 Punkte geholt.

 

LAOLA1 hat die besten Bilder der 29. Bundesliga-Runde:

© GEPA

Rapid Wien - Red Bull Salzburg 1:1

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

SV Grödig - Sturm Graz 1:3

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

WAC - Ried 1:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Altach - Austria 2:0

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Mattersburg - Admira 0:3

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Das Match der beiden bisher härtesten Teams der Liga bot den 3.600 zahlenden Besuchern in der Lavanttal-Arena in der ersten Hälfte ganz wenig Ansehnliches. So ließ der erste Torschuss der Partie mehr als eine halbe Stunde auf sich warten, echte Chancen gab es vor der Pause keine.

Silvio erzielt Führung

Dafür kam das Spiel nach Wiederbeginn mit dem verdienten WAC-Führungstreffer in der 57. Minute so richtig in Schwung: Nach Vorarbeit von Jacobo passte Silvio auf Zündel, der den Ball ins Zentrum zu Oueadraogo spielte.

 

WAC Ried
Ballbesitz 56,8% 43,2%
Zweikämpfe 51,13% 48,87%
Torschüsse 8 11
Torschüsse außerhalb Strafraum 1 7
Torschüsse innerhalb Strafraum 7 4
Kopfballchancen 3 0
Eckbälle 5 5
Flanken 10 11
Abseits 7 6
Fouls 14 10

Und der Ex-Admira-Angreifer legte wiederum ideal zurück auf "Joker" Silvio, dessen Schuss ins Eck genau passte.

Schubert trifft die Querlatte

Nach diesem Rückstand erwachten endlich auch die Gäste aus Ried, der eingewechselte Fabian Schubert traf bei der ersten nennenswerten Ried-Möglichkeit die Querlatte (64.).

Im Gegenzug hätte es dann 2:0 heißen müssen, doch Jacobo scheiterte im 1:1-Duell an Tormann Gebauer (65.).

Der Rieder Schlussmann zeichnete sich wenig später erneut aus, als er nach einem Jacobo-Corner ein Janeczek-Eigentor verhinderte (68.). Auch im Finish war Gebauer bei einer Ouedraogo-Chance (87.) auf dem Posten.

Heimo Pfeifenberger (WAC-Trainer):
"In der ersten Hälfte hat meine Mannschaft nichts Zusammenhängendes zuwege gebracht. Sie hat viel zu schnell bei den einzelnen Aktionen resigniert. In der Pause habe ich deshalb gesagt, dass man so nicht auftreten kann. Das haben meine Spieler dann auch beherzigt. Nach der Pause ist durch Silvio die Befreiung gekommen, da hat die Mannschaft dann annähernd so agiert, wie sie soll. Ich bin stolz auf diese Mannschaft."

Bezüglich des nun komfortablen Vorsprungs auf das Schlusslicht Grödig meinte Pfeifenberger, der den WAC als Tabellenletzten mit vier Punkten Rückstand auf den Tabellenvorletzten übernommen hatte: "Wenn man zehn Punkte noch aus der Hand gibt, dann weiß ich auch nicht. Und von minus vier auf plus zehn zu kommen, ist sehr imposant. Das liegt aber auch daran, dass Grödig schwächelt."

Paul Gludovatz (Ried-Trainer):
"In der ersten Hälfte hat das für mich nach einem Nichtangriffspakt ausgesehen. Wir mussten in der Defensive neue Spieler aufbieten, deswegen konnten wir in der Offensive keine Akzente setzen. Wir haben aber vor der Pause nichts zugelassen. In der zweiten Hälfte haben wir Silvio nicht in den Griff bekommen, der WAC hat verdient gewonnen. Es tut mir sehr weh, dass wir ein Tor aus dem Spiel bekommen haben. Von der Ausgangsposition hat sich aber nichts für uns geändert, es warten noch sechs Endspiele auf uns."


LAOLA Meins

Wolfsberger AC

Verpasse nie wieder eine News ZU Wolfsberger AC!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

SV Ried

Verpasse nie wieder eine News ZU SV Ried!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare