Die Tops und Flops der 21. Runde

Aufmacherbild
 

Die Bundesliga hat uns wieder!

Es war ein interessanter Auftakt in ein Frühjahr, das viel Spannung verspricht.

Wir haben die Tops und Flops des 21. Spieltags:

DIE TOPS

Die Titelkandidaten:

So haben sich die Top-Klubs den Start ins Frühjahr vorgestellt. Zwar haben sich Salzburg, Austria und Rapid allesamt schwer getan, letztendlich haben sie aber alle ihre drei Punkte eingefahren. Salzburg gewinnt beim Debüt von Trainer Oscar Garcia bei der Admira 2:1, Rapid reichen ein paar starke Minuten zum 3:0 daheim gegen den WAC und die Austria feiert dank des nächsten Treffers nach einer Standardsituation einen 1:0-Sieg in Grödig. Es wird ein spannender Titelkampf!


Die Traumtore:

Wir hatten alle Hände voll zu tun, unsere Kinnladen wieder hochzuklappen. Zuerst beweist Altachs Galvao mit einem sensationellen Seitfallzieher gegen Sturm, dass brasilianisches Blut in seinen Adern fließt. Und dann kommt dieser Matej Jelic mit einem Fallrückzieher, der uns nicht minder in Staunen versetzt, daher. Bitte mehr davon!


Die Fröschl-Rückkehr:

Zugegeben, es war ein Foto-Finish. Auch die sensationelle Moral, die der SV Mattersburg beim 3:3 gegen Ried in Unterzahl geboten hat, war ein heißer Kandidat auf die Kategorie "Top". Aber nun zu Thomas Fröschl. Der gute Mann hat die SV Ried ja im Sommer in Richtung LASK verlassen. Bleibenden Eindruck hinterließ er in Linz aber nicht - vier Tore in 19 Zweitliga-Spielen. Zurück in Ried blüht der Stürmer sofort wieder auf und trifft auch prompt gegen den SVM. Stark!


ZUSCHAUER-TENDENZ

Runde Top Flop Gesamt Schnitt
1. 15.100 (Rapid-Ried) 1.079 (Grödig-Altach) 36.826 7.365
2. 17.357 (Salzburg-Rapid) 2.940 (Admira-Mattersburg) 40.244 8.049
3. 13.300 (Rapid-WAC) 1.667 (Grödig-Austria) 27.490 5.498
4. 12.500 (Austria-Rapid) 1.212 (Grödig-Admira) 28.896 5.779
5. 14.876 (Sturm-Rapid) 2.402 (Admira-Ried) 35.089 7.018
6. 16.800 (Rapid-Grödig) 4.217 (Altach-Admira) 39.661 7.932
7. 14.300 (Rapid-Mattersburg) 1.454 (Grödig-Ried) 35.608 7.122
8. 8.347 (Salzburg-Grödig) 2.233 (Admira-WAC) 32.790 6.558
9. 15.500 (Rapid-Admira) 1.142 (Grödig-Mattersburg) 32.857 6.571
10. 6.410 (Austria-WAC) 3.345 (Admira-Sturm) 23.764 4.753
11. 23.200 (Rapid-Salzburg) 1.721 (Grödig-Sturm) 36.623 7.325
12. 7.715 (Salzburg-Admira) 3.079 (Ried-Mattersburg) 28.921 5.784
13. 32.200 (Rapid-Austria) 2.109 (Admira-Grödig) 58.479 11.696
14. 14.700 (Rapid-Sturm) 1.226 (Grödig-WAC) 32.288 6.458
15. 11.822 (Austria-Salzburg) 1.815 (Admira-Altach) 27.949 5.590
16. 9.623 (Salzburg-Sturm) 2510 (Ried-Grödig) 32.515 6.503
17. 16.400 (Rapid-Altach) 2.036 (Grödig-Salzburg) 33.460 6.692
18. 6.244 (Austria-Sturm) 2.700 (Mattersburg-Grödig 22.065 4.413
19. 12.700 (Rapid-Ried) 1.020 (Grödig-Altach) 27.549 5.509
20. 14.167 (Salzburg-Rapid) 1.919 (Admira-Mattersburg) 30.899 6.180
21. 13.700 (Rapid-WAC) 1.436 (Grödig-Austria) 25.159 5.032
GESAMT: 689.132 6.563

DIE FLOPS

Kayodes Mittelfinger:

Da bejubelt der Austrianer den 1:0-Siegtreffer von Alexander Gorgon doch tatsächlich mit einem Mittelfinger in unbestimmte Richtung. So wirklich erklären konnte oder wollte der Nigerianer diese Aktion nicht. Er hat es aber auf "instagram" immerhin versucht: "Also the finger sign didn't mean anything, it was an excitement sign that we got the 3point and knowing fully well that it wasn't an easy game...so nobody should take it personal...it's just a game and all about entertainment." Trainer Thorsten Fink erklärte bei "Sky" jedenfalls: "Das darf er nicht machen." Finden wir auch. Unnötige Aktion!


Die Schiedsrichter:

Die Unparteiischen haben keinen guten Start ins neue Jahr erwischt. Da wurde etwa vor der Elfer-Aktion, die zu Altachs 1:0 gegen Sturm geführt hat, eine klare Abseitsstellung übersehen und ein Handspiel von Ismael Tajouri im Strafraum nicht geahndet. Außerdem kann man die Attacke von Austrias Fabian Koch an Grödigs Tobias Kainz durchaus mit einem Elfmeter ahnden. Und das Handspiel von Omer Damari vor dem 1:0 der Salzburger in der Südstadt wäre auch eher zu geben gewesen. Besserung ist notwendig!


Die Auswärts-Wölfe:

Das nächste Auswärtsspiel des Wolfsberger AC findet am 27. Februar in Mattersburg statt. Bis dahin wird der WAC die unglaubliche Marke von 500 Tagen ohne Auswärtssieg in der Bundesliga geknackt haben. Denn auch im ersten Spiel 2016 haben die Kärntner dort angeschlossen, wo sie 2015 aufgehört haben. Das 0:3 gegen den SK Rapid war die 23. Liga-Partie in Folge, die auswärts nicht gewonnen werden konnte. Aber wir lassen noch mit uns reden und vielleicht das "Heimspiel" gegen Sturm in Klagenfurt als Auswärtsspiel durchgehen.


Wessen Tor war schöner?

Soll Kayode für den Mittelfinger bestraft werden?


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare