Gegen den Europa-League-Hangover

Aufmacherbild
 

Rapid hat zuletzt im Titelkampf der Bundesliga Boden gutgemacht.

Eine Woche nach dem 6:1 in Matterburg gilt es für die Hütteldorfer nun am Sonntag (19.00 Uhr) im Heimspiel gegen Altach den zweiten Sieg in Folge nachzulegen.

Die Ausgangsposition ist aufgrund des intensiven Europa-League-Spiels bei Villarreal am Donnerstag sowie einiger Ausfälle aber nicht die allerbeste.

Etwas gutzmachen 

Die Wiener (28 Punkte) haben nach der durch einen Harrer-Doppelpack fixierten 0:2-Niederlage im ersten Saisonduell etwas gutzumachen.

Zudem bekämpfen die Wiener ihren Europa-League-Hangover: Nach den ersten vier Gruppenspielen gab es nur einen Sieg, dafür drei Niederlagen. Dem 2:0 gegen die Admira folgte ein 1:2 gegen Salzburg, ein 1:2 gegen die Austria und ein 1:2 gegen Grödig.

Gegner Ort Ergebnis
Admira H 2:0
Salzburg H 1:2
Austria H 1:2
Grödig A 1:2

Ein neuerlicher Ausrutscher gegen den Tabellenachten wäre verheerend, gilt es doch den Lokarivalen Austria (32) sowie Titelverteidiger Salzburg (31) nicht aus den Augen zu verlieren.

"Es ist einfach wichtig, dass wir jetzt bis Winter noch viele Punkte sammeln und oben dranbleiben", sprach Rapids Mittelfeldspieler Florian Kainz Klartext.

Völlig konträre Partie

Die 0:1-Europa-League-Niederlage beim spanischen Ligavierten sollte keine negativen Auswirkungen haben, war doch die Vorstellung im Estadio El Madrigal über weite Strecken ansprechend.

Gegen Altach wartet am Sonntag eine völlig konträre Partie. Die Altacher sind bekannt für ihre defensive Ausrichtung, werden wohl nur wenig fürs Spiel machen.

"Wir treffen auf einen sehr gut organisierten und unangenehmen Gegner, der alles versuchen wird, um uns das Leben schwer zu machen", rechnete Barisic mit einem harten Kampf.

Worauf es für seine Elf ankommen wird, weiß er genau. "Wir müssen die nötige Geduld aufbringen und Effizienz vor dem gegnerischen Tor zeigen. Im Spielaufbau dürfen wir keine Fehler machen", gab der seit Freitag mit dem UEFA-Pro-Lizenz-Trainer-Diplom ausgestattete 45-Jährige die Marschroute vor.

Umstellungen nach Verletzungen

Im Hinblick auf das Altach-Spiel reisten die Wiener diesmal erst am Tag nach dem Europacupmatch, und nicht wie sonst üblich nach Spielende, zurück in die Heimat.

"Wir werden bis Sonntag definitiv zu hundert Prozent regeneriert sein und frisch und voller Motivation ins Spiel gehen", blickte Barisic positiv voraus. Über die Aufstellung war er sich am Freitag noch nicht im Klaren, hielt sich alles offen.

Personell schaut es aber nicht so gut aus.

Bei Goalie Jan Novota haben sich die Befürchtungen bewahrheitet, der Slowake muss wegen eines Sehnenrisses in der rechten Schulter nächste Woche unters Messer und fällt mehrere Monate aus.

Strebingers Chance

Der in Villarreal nach seiner Einwechslung fehlerlose Richard Strebinger hat somit die Chance, sich als Nummer eins in Hütteldorf zu etablieren.

In der Abwehr ersetzt Maximilian Hofmann, wie auch schon in Spanien nach sechs Minuten, den am Knöchel verletzten Christopher Dibon.

"Strebinger hat eine sehr gute Leistung gezeigt und auch Hofmann hat gezeigt, wie wichtig er ist", ist Barisic nicht bange. Für den angeschlagenen Louis Schaub kommt die Partie noch zu früh, Rapid fehlen damit sechs Spieler.

"Rapid die kompletteste Mannschaft"

Die am Samstag via Flugzeug angereisten Altacher müssen Andreas Lienhart, Galvao und Philipp Netzer vorgeben.

Lukas Jäger dürfte nach seiner Sperre wieder ins Zentrum der Fünferkette rücken.

Die soll Rapids Offensivkraft stoppen. "Für mich ist Rapid derzeit die kompletteste Mannschaft in der Liga", streute Altach-Trainer Damir Canadi dem Gegner Rosen.

Den Auftritt der Wiener in Spanien hat er genau verfolgt.

"Es war eine unglaubliche Leistung, Hut ab. Man hat gesehen, dass Rapid in einer bestechenden Form ist. Man sieht klipp und klar, welche Art von Fußball sie spielen wollen", sagte Canadi.

"Können die Sensation schaffen"

Vorzeitig geschlagen geben will sich der Wiener aber nicht. "Mit einer Topleistung können wir die Sensation schaffen", betonte Altachs Trainer.

Seine Elf holte sieben Punkte aus den jüngsten drei Spielen. Auswärts lief es bisher aber nicht nach Wunsch, stehen erst vier Zähler zu Buche.

Gegen Rapid spielt Altach grundsätzlich gerne, mit sieben Siegen haben die Vorarlberger gegen die Wiener so oft gewonnen, wie gegen keinen anderen Bundesligisten.

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

SCR Altach

Verpasse nie wieder eine News ZU SCR Altach!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © APA/LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare