Fink: "Das könnte für Rapid nervend sein"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Austria-Coach Thorsten Fink erwartet im 321. Wiener Derby (So., 16:30 Uhr im LAOLA1-Ticker) im ausverkauften Allianz-Stadion eine Rapid-Elf, die aufgrund des Trainerwechsels „neue Impulse setzen wird“.

„Die Mannschaft ist nicht mehr mit jener von vor zwei, drei Wochen vergleichbar. Sie sind gefährlich, weil sie ein gutes Team haben und jetzt wieder mit einem System spielen, das vielleicht besser zu ihnen passt“, erklärt der Deutsche, dem alle Spieler zur Verfügung stehen.

Austria mit Selbstvertrauen ins Derby

So wie Rapid konnte auch die Austria in der letzten Runde nach zuletzt vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie wieder gewinnen. Dementsprechend optimistisch blickt Fink nach dem 3:0-Erfolg in Mattersburg auf das Prestigeduell in Hütteldorf:

„In den ersten 20 Minuten waren wir noch ein wenig verunsichert, aber danach haben wir eine Top-Leistung geboten.“

Fink verweist auf die drei Tore, die aus unterschiedlichen Situationen gefallen sind und die verschiedenen Facetten des Austria-Spiels widerspiegeln.

„Wir haben einen Treffer aus einem Standard, einen aufgrund starken Pressings und einen aus einem Konter erzielt. Wir müssen alle Facetten eines Spiels bringen, um im Derby zu gewinnen.“

Austias Wochen der Wahrheit

Dass das Duell im Allianz-Stadion stattfindet, empfindet der 46-Jährige als keinen Nachteil. „Wir haben dort als erste Mannschaft gewonnen. Das werde ich auch im Vorfeld noch einmal ansprechen. Außerdem tun wir uns auswärts leichter. Unser Ballbesitz-Spiel kann für die Heimmannschaft und eben jetzt für Rapid doch sehr nervend sein. Das ist psychologisch gut.“

Ein neuerlicher Erfolg wäre im Saisonfinish doppelt schön, geht es doch nach dem Derby zuerst gegen Sturm Graz und danach gegen Altach – die direkten Gegner im Kampf um ein Europacup-Ticket.

Mit einem Derby-Sieg  „könnten wir gegen die unmittelbare Konkurrenz voller Selbstvertrauen spielen. Das würde uns gut tun", so Fink abschließend.

VIDEO - So geil wird Austrias neue Generali Arena:


Textquelle: © LAOLA1.at

Michael Gspurning: Union Berlins "Wunder von Köpenick"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare